Feature
5
08.04.2017

Pixeldance, dazu feiert die 8bit-Szene

Längst sind die Grenzen des Möglichen, was sich soundtechnisch mit einem Amiga, Commodore, Atari oder einem Gameboy erzeugen lässt, nicht ausgelotet. In den 0er Jahren gab es mit der Gründung von Plattformen wie z.B. micromusic.net, einer Community, die den Lo-Fi-Sound zelebriert, ein regelrechtes weltweites 8bit-Revival.

Plötzlich tauchten zahlreiche Bandprojekte und Producer auf und auch jede Menge neue Genre wie Bitpop, Chiptune oder 8bit-Dub. Welche Tracks so richtig rocken und worauf man abfeiern kann, verraten wir nun.

Pixeldance -Dazu feiert die 8bit-Szene

Ein wichtiger Mann in der französischen 8bit-Szene ist Pierre Boquet, vielen besser bekannt als Sidabitball. Der macht Musik auf seinem auf seinem Gameboy. Angefangen hat er mit einer Mischung aus Pop- und Punktracks, wie z.B. diese kultige Coverversion von The Clash - "Should I stay or should I go"      

Abgefahrene Sounds mit einer Mischung aus wirschem Artschool und Punkattitude findet man in der 8bit-Szene übrigens recht häufig. Dieses junge sympathische Kollektiv mit dem Namen "Happysucky" kommt aus Texas:  

Nicht selten bauen sich die jeweiligen Bands auch Lo-Fi-Kostüme für ihre Bühnenshow. Sehr beliebt sind Space-Age-Themen, Astronauten und vor allem Roboter. Die deutsche Kombo Sputnik Booster & The Future Poser sind live der absolute Knaller und unvergesslich.

Aus Schweden stammt ein cooles Projekt von Simon Hällström. Das Duo "Rymdreglage" was so viel bedeutet wie "Intergalaktischer Weltraumsegler". Mittlerweile haben Rymdreglage 231 Tracks veröffentlicht und viele davon mit richtig tollen Videos wie diesen farbenfrohen 8-Bit-Trip:

Ebenso aus Schweden ist Thomas Söderlund alias Covox. Er selbst nannte seine Musik "Melodischen High Energy Romantic Gameboy Pop" und damit hat er weltweit u.a. auf sämtlichen 8bit-Festivals die Crowd gerockt, wie dieses Data-Pop-Video beweist.

Eine der schönsten Michael Jackson Coverversionen, wie ich finde, stammt von der Berliner Band "Transformer di Roboter". Ihre 8bit-Interpretation von "Stranger in Moscow" ist echt fett.

Nilsmusic aus Bremen haben ein ziemlich breites Spektrum. Angefangen von richtige coolen funky Discohits bis hin zur 8bit-Bierhymne für das nächste Schützenfest.      

Wer eher ein Freund von Dub und Raggae ist, kommt um das 2004 in Leipzig gegründete Netzlabel "Jahtari" eigentlich nicht herum! Der Name verrät schon, was zu erwarten ist: Der Spirit von Jah in 8bit-Ästhetik. Hier haben viele tolle Musiker, wie auch der jamaikanische und in London lebende Mikey Murka eine Heimat gefunden.

Verwandte Artikel

User Kommentare