Test
5
10.12.2019

Phonon 4400 Test

DJ-Kopfhörer

Mit ihren ersten beiden Kopfhörern hat die kleine japanische Manufaktur Phonon aus Kawasaki bei Tokyo auch in Europa auf sich aufmerksam gemacht. Der SMB-02 ist ein hochwertiger Studiokopfhörer mit sehr guter Bassauflösung und neutraler Transparenz. Der Phonon 4000 ist ein sehr kompakter und extrem faltbarer DJ-Kopfhörer. Mit dem 4400 legen die Japaner nun ein Update vor, das die Klangcharakteristik ihres Studiokopfhörers mit dem Formfaktor des DJ-Kopfhörers kombinieren soll.

Details

Der Phonon 4400 sieht dem Vorgängermodell 4000 zum Verwechseln ähnlich. Er ist ein geschlossener dynamischer Kopfhörer mit fest verbundenem Kabel und relativ kleinen Ohrmuscheln in der Tradition der nach wie vor unverwüstlich beliebten Sennheiser HD25er. Allerdings sind die Ohrmuscheln des 4400er im Vergleich zum HD25 sehr viel flacher, um 90° schwenkbar und um 180° kippbar. So lässt sich der Phonon-Kopfhörer superflach falten. 

Bezüglich Formfaktor, Materialien und Tragekomfort entspricht der 4400 dem mittlerweile eingestellten Vorgängermodell 4000. Für mich die auf den ersten Blick erfreulichste Neuerung: Dem Neuen wurde ein 30 cm längeres Anschlusskabel spendiert: 180 cm Länge sind ein guter Kompromiss zwischen DJ-Booth, Studio- und Lifestyle-Use.

Das robuste, dicke, glatte, plastikumwickelte Kabel ist fest mit der linken Kopfhörermuschel verbunden. Dank vier Drähten im Kabel haben beide Stereoseiten eine unabhängige Erdung. Der große 6,3 cm lange vergoldete Stereoklinkenstecker ist für eine saubere Verbindung fest auf eine Ministereoklinke verschraubt.

Der wichtigste innere Wert: In den Muscheln sind nun die gleichen 40 mm Treiber verbaut wie im SMB-02. Der Ausgangspegel ist mit 100 dB/mW bei einer Wiedergabefrequenzbereich von 20 Hz bis 22 kHz und einem maximalen Ausgangsschallpegel von 500 mW angegeben. Ebenfalls neu: Der 4400er bringt im Gegensatz zum Vorgänger eine eigene Softpouch-Tragetasche mit.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare