Software
Feature
10
17.08.2020

Oberheim OB-X & OB-Xa – Soft-Synths im Vergleich

Arturia, Synapse Audio, Disco DSP und Sonicprojects – wer bietet die beste Software-Emulation ?!

Features, Patches und Arrangements im A/B-Vergleich

Welche OB-X(a) Emulation soll es sein? In diesem Vergleich gehen wir nicht der Frage nach, wie authentisch ein Software-Clone klingt und ob er tatsächlich einen echten Oberheim-Synthesizer ersetzen kann. Ehrlich, welcher Producer muss denn schon entscheiden, ob er einen OB-X(a) zum Preis eines gebrauchten PKWs oder mal eben eine Emulation kauft? Original und Kopie bleiben unterschiedlich. Punkt.

Wir möchten also keine unnötige Digital-Analog-Debatte anzetteln. Es sollen deshalb die individuellen Stärken aktueller Software-Produkte anhand von zahlreichen Audio-Demos aufgedeckt werden. Ursprünglich kommt der Oberheim aus den USA, war als OB-X weitestgehend diskret aufgebaut und später als OB-Xa vollständig mit Curtis-Chips ausgestattet. Zickig und teuer sind beide im Unterhalt, ähnlich wie ein Prophet 5, und damit nur für wirklich leidensfreudige Enthusiasten geeignet. Software-seitig konkurrieren nur europäische Firmen miteinander: Arturia (Frankreich), Synapse Audio (Deutschland), Sonicprojects (Schweiz) und DiscoDSP (Spanien). Aus Italien kommt noch der preiswerte IKMultimedia Syntronik OXa, der jedoch auf Sample-Content basiert und daher kategorisch ausscheidet.

Gut und günstig: DiscoDSP OB-Xd 1.5

Preisbewusst einsteigen kannst man mit dem OB-Xd von DiscoDSP. Die App fürs iPad kostet nur 7,99 Euro, die Version für den Desktop-Rechner (Windows/Mac OS X) ist für faire 43,90 zu haben. Der Clou: Man bekommt das Plugin gratis und soll auf eigene Faust bezahlen – man sollte den rührigen Entwickler dennoch unterstützen.

Bei der Synthese-Architektur verbessert der OB-Xd den originalen Oberheim OB-X durch ein Multimode-Filter (12/24dB), das sich stufenlos zwischen einzelnen Filtertypen blenden lässt. Leider Es fehlen interne Effekte, man musst also selber FX-Plugins wie Chorus, Delay und Reverb hinzufügen. Wie ein Gekko kann der OB-Xd seine optische Erscheinung ändern. Fünf verschiedene Skins sind aufrufbar. Die werkseitige Library ist groß, aber eher durchwachsen

Hier geht es zum Hersteller!

Unsere Empfehlungen

Empfehlung "Kategorie"

Kraftvoll und ansprechend: SA Obsession

Mit 89 Euro (Stand: August 2020) ist Obsession von Synapse Audio gemessen an seinen Features ein heißer Mitbewerber. Er läuft auf dem Mac- und Windows-Computer als Plug-in und unterstützt das NKS-Format von Native Instruments. Zudem ist er separat als Rack Extension für Propellerhead Reason zu bekommen. Ein guter Hall (mit Shimmer-Charakteristik), Chorus, zwei flexibel verwendbare Step-LFOs sowie ein Dual/Split-Modus sind starke Argumente. Die mitgelieferten 400 Presets sind fast durchweg auf hohem Level. Ein Update-Wunsch lautet defintiv: Arpeggiator!

Vintage für Augen und Ohren: Sonicprojects OP-X PRO-II

Der OP-X PRO-II kostet regulär 179 US-Dollar, ist aber derzeit für 85 Euro zu haben, und ist das Flaggschiff der OB-X-Emulationen von Sonicprojects. Die Installation und Autorisierung laufen etwas umständlicher als bei den anderen Herstellern, aber sie lohnt sich bei diesem Plug-in für Win/Mac.

Der Sound ist meist kraftvoll und puristisch, das GUI etwas ermüdend für die Augen und das Preset-Diving mangels Brower mit Suchfunktion auch eher umständlich. Die rund 2500 Presets suggerien aber immer wieder, einen echten Oberheim anszuspielen. In der „Famous“-Bank finden sich deshlab antürlich auch die berühmten Sounds für Songs von Nena, Toto, Foreigner und erst recht von Van Halen!

Hier geht es zum Hersteller

Raffinesse für elektronische Musik: Arturia OB-Xa V

Mit rund 200 Euro ist der Arturia OB-Xa V mit Abstand der teuerste Kandidat. Das ist aber verständlich, denn seine XL-Features machen ihn zu einem flexiblen, zeitgemäßen virtuell-analogen Synthesizer, der viel mehr kann als ein OB-Xa.

Eine dreiteilige Effektsektion mit jeweils neun FX-Typen sowie weitreichende tempobasierte Modulationsmöglichkeiten ergeben mit dem intuitiven Handling eine kreative Soundmaschine zum Musikproduzieren, die mehr kann als die über 400 Presets demonstrieren. Allerdings sind Layer- und Splitsounds nicht erstellbar. Bitte nachreichen!

Halten wir fest: Viel Retro Feel bei SonicProjects, enorme Funktionalität bei Arturia, überzeugende Basics bei DiscoDSP und praktische Features bei Synapse Audio. Doch ein Zwischenfazit in Worten ist nur die eine Seite der Medaille. Viel wichtiger: Der Synthesizer muss auch noch in der Praxis klingen.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare