Anzeige

Arturias Oberheim OB-Xa!

Arturia ob-xa-v
Arturia ob-xa-v

Arturias Vintage bzw. V-Collection wird größer um einen bekannten Klassiker, nämlich den Oberheim OB-Xa. 

Dieser Synthesizer war in den mittleren Achtzigern gern gesehen, aber auch teuer. Eine Menge Aufwand mit acht Stimmen, die sich jeweils 2 Oszillatoren teilen, jedoch die Crossmodulation ist drin und ein Unisono-Spread. Es gibt einen 12 und 24 dB / Oktave Filtermodus und ansonsten ist er eigentlich ein sehr prototypischer Synthesizer, dessen Funktionen heute in jedem Angebot vorhanden sein sollten und oft auch sind. Zwei ADSR-Hüllkurven mit Modulationsroutings vom LFO zu den einzelnen Oszillatoren, PWM und Filter und auch Lautstärke. Damit kommt man eigentlich recht weit.

Bekannte Artists

Von Liaisons Dangereues und DAF in ihrer späteren Phase bis Depeche Mode gab es eine Menge bekannter „User“. Dieser Synthesizer war nach dem OB-X jetzt mit 24dB-Filtern ausgestattet und man hat auf Multimodefilter verzichtet. Arturia spendiert dafür eine Art Gater-Sequencer und Stereo-Spreading. Außerdem gibt es natürlich Effekte dazu.

Wie immer wird man hier nicht 1:1 den Klang simulieren, sondern das Konzept und die Idee hinter dem Oberheim anbieten.

Spezifikation und Preis

OB-Xa V läuft als VST2, VST3, AAX und AU auf Windows (7 und höher) sowie macOS (10.11 und höher) — ausschließlich in 64 Bit. Zur Einführung bekommt ihr OB-Xa V für 149 Euro statt 199 Euro, in der V-Collection 7 ist der Synthesizer (noch) nicht enthalten. Die gibt es aber bis zum 9. Juni 2020 im Bundle mit OB-Xa V für 299 Euro statt 499 Euro.

Weitere Information

Bei Arturia ist bereits alles online und keiner hat es vorher gewusst.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Arturia ob-xa-v

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tom Oberheim erhält von Behringer die Rechte an der Marke Oberheim zurück

Keyboard / News

Tom Oberheim hat von Behringer die Rechte an der Marke Oberheim zurückerhalten. Somit ist er erstmals seit 36 Jahren wieder in Besitz der weltweiten Rechte.

Tom Oberheim erhält von Behringer die Rechte an der Marke Oberheim zurück Artikelbild

Tom Oberheim hat von Music Tribe / Behringer die Rechte an der Marke Oberheim in mehreren Ländern zurückerhalten. Zum ersten Mal seit 1985 ist der Synthesizer-Pionier damit wieder in Besitz der weltweiten Rechte an seinem Namen. Das lässt natürlich auf neue Produkte hoffen!

Eintragung der Marke "Behringer Oberheim" vom US-Patentamt abgelehnt

Keyboard / News

Nachdem Behringer die Eintragung der Marke "Behringer Oberheim" vor einem halben Jahr beantragt hatte, hat das US-Patentamt die Eintragung des Markennamens abgelehnt.

Eintragung der Marke "Behringer Oberheim" vom US-Patentamt abgelehnt Artikelbild

Nachdem Behringer die Eintragung der Marke "Behringer Oberheim" vor einem halben Jahr beantragt hatte, hat das US-Patentamt die Eintragung des Markennamens abgelehnt. Jeder weiß, dass Behringer bis dato viele Synthesizer-Klassiker in Form eigener und günstiger Nachbauten in den Markt gebracht hat. Auch ist bekannt dass Behringer seit einiger Zeit mit dem  Nachbau des Oberheim OB-Xa beschäftigt ist, der in den Medien namentlich als UB-Xa bekannt ist. Die Entwicklung scheint hier schon weit fortgeschritten zumal die Behringers Chip-Hersteller Coolaudio den wichtigen CEM3396-Chip kopiert. Hier ist nicht auszuschließen, dass noch ein weiterer Synth wie der Matrix in der Mache sein könnte. Behringer ging vor ca. einem halben Jahr so weit und beantragte die Eintragung des Markennamens "Behringer Oberheim". Tom Oberheim hatte seinen Markennamen erst 2019 von Gibson zurückerhalten und kündigte kürzlich die Neuauflage des Two Voice Pro an, der unter seinem Markennamen "Oberheim" kommen wird. Hier fragt man sich wie das funktionieren soll: Einerseits ist Tom Oberheim immer noch aktiv und produziert weiterhin Synthesizer die seinen Namen tragen, andererseits möchte Behringer eigene Produkte unter "Behringer Oberheim" führen, was eine Verbindung zu Oberheim selbst suggeriert, der nichts mit den Behringer-Synths zu tun hat. Zudem könnten Kunden eine Verbindung mit dem Namen sehen, was irreführend ist. Eine technische Kopie eines legendären Synthesizers mit dem Markennamen des ursprünglichen Herstellers ist jedenfalls schon eigenartig. Diesen Gedanken dachte man offenbar auch beim US-Patentamt

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)