Software Freeware Plugin Instrumente
Test
10
28.11.2021

Callybeat Hum808X Test

Synth-Plugin für Windows


Freeware: Kostenloses Bass-Tool mit Potential

Die KVR Audio Developer Challenge hat schon so manch interessantes Audio-Tool hervorgebracht, und auch im Jahre 2021 sind wieder vielversprechende Einreichungen dabei – Hum808X von Callybeat zum Beispiel.

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

 

Details

Allgemeines

Hum808X gibt es momentan leider nur für Windows-User, dafür ist der Download aber umso einfacher: Einfach auf die Seite des Herstellers gehen und auf den ersten GUI-Screenshot klicken, anschließend öffnet sich ein Google-Drive-Link. 

Eine Installation entfällt, die entsprechenden Dateien müssen lediglich in den korrespondierenden Plugin-Folder kopiert werden. Das Plugin gibt es in den Formaten VST2 (32- und 64-Bit) und VST3.

Konzept und GUI

Hum808X ist ein Bass-Synthesizer mit drei Oszillatoren à fünf Wellenformen und einem Sample-Player, durch das flexible Routing ist additive sowie FM-Synthese umsetzbar. Möglichkeiten bietet das Plugin also schon mal genug. Trotz des Namens lassen sich damit aber auch andere Klänge erzeugen. Als Appetithappen finden sich deshalb unter den Presets beispielsweise auch Sounds aus den Kategorien Bells, Leads, Pads oder Strings. 

Genau wie Go2 von Rob Papen versteht sich auch Hum808X, was das GUI anbelangt, als All-in-one-Lösung. Trotzdem gibt es hier dann aber doch auch einige Funktionen, die eben nicht jederzeit sichtbar sind. Der obere Bereich des GUIs bleibt stets unverändert, also die drei Oszillatoren, die zwei Gain-Modulatoren, der EQ und die Master-Parameter samt den Routing-Optionen.

Die unterste Zeile zeigt jedoch jeweils die Funktionen, die über das Menü am oberen Rand ausgewählt wurden. Über „Envelope“ erhält man Zugang zur Hüllkurve und zu zwei weiteren Modulatoren, „Filter“ blendet eben diesen mit seinen 16 Filtertypen und drei weitere Modulatoren ein. Über „Process“ werden die fünf verbauten Effekte nutzbar (Distortion, Compressor, Limiter, Reverb und Delay) und außerdem ein Oszilloskop eingeblendet. 

Das Preset-Menü ist etwas klein geraten, dafür bietet es neben Bänken und Presets aber auch eine Filterkategorie. Zudem können alle drei Parameter bearbeitet und neue Kategorien hinzugefügt werden, eigene Presets lassen sich auch abspeichern. Der Sampler lässt sich unten rechts im GUI aktivieren.

Sound

Um die 808-Sounds zu demonstrieren, habe ich einfach Drum-Loops und Samples aus dem Cobra-Pack von Cymatics mit Hum808X kombiniert, das ist anschaulicher als eine Solo-Bass-Spur. Die Presets klingen super und kamen, von einem Lowcut ab 30 Hz abgesehen, ohne die Verwendung weiterer Effekte aus. 

Danach noch drei Sounds aus anderen Kategorien, die alle zusätzlich das ebenfalls kostenlose Hall-Plugin Cloud Seed nutzen. Das Piano im Lo-Fi-Style hat einen dezenten Detune-Effekt, das Pad im nächsten Beispiel eine interessante Bewegungstextur und das Synth-Pluck trifft ebenfalls voll ins Schwarze. 

Fazit

Hum808X von Callybeat ist wirklich gut gelungen, besonders wenn man bedenkt, dass es sich dabei erst um die zweite Veröffentlichung des Entwicklers handelt. Die implementierten 808-Sounds sind top, unter den Presets findet man fast immer etwas Passendes. Und auch alle anderen Soundkategorien weisen gute Presets auf. So richtig schlüssig ist der vergebene Name dabei nicht, denn Hum808X kann offensichtlich vielmehr als nur Basssounds. Außerdem bietet das Plugin mannigfaltige Möglichkeiten für ambitionierte Sounddesigner. Abzug gibt es für die fehlende macOS-Unterstützung und die zu klein geratene Preset-Sektion. Trotzdem ist Hum808X eines der interessantesten Freeware-Tools der letzten Zeit.

  • Pro
  • top 808-Sounds
  • sehr gute Synth-Presets
  • sehr viele klangliche Möglichkeiten
  • eigene Presets können abgespeichert werden
  • skalierbares GUI
  • Contra
  • Windows only
  • Preset-Sektion etwas umständlich durch geringe Größe
  • Features
  • nutzt FM- und additive Synthese
  • drei Oszillatoren mit fünf Wellenformen
  • 16 Stimmen maximal
  • eine Hüllkurve + ein LFO
  • acht Modulatoren und 16 Filtertypen
  • fünf Effekte: Distortion, Compression, Limiter, Reverb und Delay
  • skalierbares GUI
  • MIDI-Learn
  • 130 Presets
  • Preis
  • Callybeat Hum808X: kostenlos

Verwandte Artikel

User Kommentare