Test
4
26.05.2009

Brady Jarrah Ply 14" x 6½” Snare Test

Rock 'n' Roll Boutique

Die Ansprüche des Australiers Chris Brady waren denkbar bescheiden, als er 1976 auf der Suche nach geeignetem Holz für seine Geschäftsidee war. Er wollte Drumsticks herstellen. Doch der Eigenklang der Trommelstöcke aus Brown Mallet - einer Eukalyptus-Sorte - erregte seine Fantasie: Wie würde wohl eine Holzsnare aus diesem Material klingen? Die Auskunft von bekannten Trommelherstellern, dass die Maschinen noch nicht erfunden wären, mit denen man daraus Trommeln bauen könnte, war zwar ernüchternd, doch Chris ließ sich nicht unterkriegen. Lediglich mit Motorsäge, Axt, Hobel und Schleifpapier bewaffnet schaffte er schließlich das, was sie ihm nicht zugetraut hatten. Und nicht nur das: Nur wenige Jahre später entwickelte er das Snaremodell, um das sich heute alle reißen: die Jarrah Ply Snare in 14” x 6 1/2”. Doch was macht diese Boutique-Snare so besonders? Wir haben das Geheimnis gelüftet.

 

Etliche der berühmtesten Recordings wurden mit einer Brady-Snaredrum eingespielt. Für jeden Schlagzeughersteller wäre es eine Ehre, die Top-Elite des internationalen Schlagzeug-Adels, die sich in Bradys Kundenliste findet, mit ihren Produkten auszustatten. Und tatsächlich sind es seine Kunden: Diese internationalen Top-Drummer haben für ihre Brady-Snare tatsächlich brav Geld auf den Tisch gelegt, niemand hat ein Endorsement. Wer dieser Snare bei millionenschweren Produktionen wie den Coldplay- oder den U2-Alben den Vorzug gibt, der muss wirklich von ihr überzeugt sein!

1 / 4
.

Verwandte Artikel

User Kommentare