Blog_Folge
Feature
9
15.01.2016

Beispiel A: UAD AKG BX 20 Plug-In

Beispiel B: Carl Martin Headroom

Fazit

Ein eindeutiges Unentschieden in meinen Augen und Ohren! Klanglich gibt es bei beiden nichts zu meckern, der Unterschied ist nicht groß und ich würde auch nicht sagen, das eine ist besser als das andere. Das ist Geschmacksache und kommt auf den Einsatzbereich im Mix an. Der Headroom ist beim Einspielen klarer Sieger, denn der richtige Federhall agiert mit Spieler und Verstärker. Er hat meinen Amp zu einem etwas dreckigeren Klang bewegt und so ein Sound inspiriert natürlich direkt beim Spielen. Das UAD/AKG Plug-In hat große Vorteile was die Einstellmöglichkeiten betrifft, denn hier kann alles nachträglich nach der Aufnahme justiert werden. Ist der Hallanteil zu hoch, dann wird einfach zurück gedreht. Das funktioniert mit einem bereits aufgenommenen Federhall schlecht. Es muss eben jeder wieder mal selbst entscheiden auf welche Dinge er mehr Wert legt. Die Eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht, aber genau so wenig kann behauptet werden, dass entweder Vintage/Analog oder Plug-In grundsätzlich besser sind.

In diesem Sinne, haltet Augen und Ohren offen und lasst euch nichts vormachen ;-)

2 / 2

Verwandte Artikel

User Kommentare