Anzeige

Carl Martin Acoustic GiG: Klangveredler aus Dänemark

Carl Martin Acoustic GiG
Carl Martin Acoustic GiG

Mit dem neuen Carl Martin Acoustic GiG interpretiert die Firma das Konzept seines hauseigenen analogen Multi-Effektgeräts Quattro für Spieler akustischer Instrumente. Das Gerät hat einen gehobenen Preis, beherbergt allerdings auch mehrere preisgekrönte Effekte in einem Gehäuse.

Carl Martin Acoustic GiG

Trotz fortwährend steigender Rechenpower werden analoge Effekte wohl immer ihren Platz auf den Pedalboards dieser Welt behalten. Und das vollkommen zu Recht! Vor allen Dingen dann, wenn es um hochwertige Geräte wie die des dänischen Herstellers Carl Martin geht.

Parametrischer 3-Band-EQ

Obwohl das Pedal in erster Linie für den Einsatz mit Gitarren beworben wird, würde ich keine Sekunde zögern, es ebenfalls für andere akustische Instrumente wie Mandoline, Cello, Geige etc. zu nutzen. Denn zur Klangformung steht euch ein semiparametrischer 3-Band-EQ zur Verfügung. Die Sektion wurde direkt aus Carl Martins berühmtem Parametric-Preamp übernommen.

Kompression

Auch die weiteren Effekte stammen aus bereits etablierten beliebten Pedalen. So fand auch der Schaltkreis des preisgekrönten Compressor Limiter seinen Weg ins Gehäuse. Die Regelmöglichkeiten wurden hierfür auf Compression und Level reduziert, um schneller zum gewünschten Klang zu kommen und nicht noch mehr Platz auf dem vollen Panel zu verbrauchen.

Analog/Digital-Hybrid

Hatte ich nicht etwas von analog geschrieben? Der Reverb ist eine neue Entwicklung und ein Hybrid-Design aus analoger und digitaler Schaltung. Ob es das Beste zweier Welten ist, muss sich zeigen. Auf jeden Fall haben wir es klanglich mit einem Federhall im Vintage-Stil zu tun. Dieser wird als schimmernd, aber dennoch warm beschrieben und erhält bei höheren Einstellungen zunehmend mehr Modulation.

Boost & Echo

Mit dem Boost kann man sich auf Knopfdruck um bis zu 15 dB lauter machen. Ideal für Soli, aber auch um den Lautstärkeunterschied bei leisem Fingerpicking auszugleichen.

Außerdem gibt es einen Echo-Effekt, der über einen eigenen TAP-Tempo-Fußtaster eingestellt werden kann.

Stimmgerät

Ob Boost, Reverb, Echo oder Kompressor – jeder der vier Effekte hat einen dedizierten Bypass-Fußschalter. Der EQ kann händisch an einem Mini-Switch ausgeschaltet werden.

Weiterhin gibt es eine globale Mute-Funktion, die gleichzeitig das integrierte Stimmgerät aktiviert. Abgerundet wird das Ganze durch einen Phasenumkehrschalter, FX-Loop, DI-Ausgang, die Eingangsspannung kann mit den entsprechenden Kabeln sogar weitergegeben werden. Sehr gut!

Preis

Die Produkte von Carl Martin waren nie billig und so ist es kein Wunder, dass auch das Acoustic GiG seinen Preis hat. Allerdings sollte man sich in Erinnerung rufen, dass hier mehrere Einzelgeräte in einem kompakten Paket für unterwegs zusammengefasst werden. Letztendlich entscheidet natürlich wie immer der Klang.

*Affiliate Link

Weitere Informationen

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
carl-martin-acoustic-gig_1-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Carl Martin DC Factory Test

Gitarre / Test

Das Carl Martin DC Factory Schaltnetzteil füttert mit seinen insgesamt 2500 mA auch hungrige Digitaleffekte und bleibt dabei erfreulich kompakt und leicht.

Carl Martin DC Factory Test Artikelbild

Mit der Carl Martin DC Factory beschert uns der dänische Hersteller nach dem Pro Power V2 eine neue Mehrfachstromversorgung für Pedalbegeisterte. Im Unterschied zum Vorgängermodell bietet die DC Factory satte 2500 mA Stromstärke, um auch die hungrigsten Effekte sattzubekommen und bietet dafür ganze zehn Anschlüsse.

Carl Martin Ottawa Test

Gitarre / Test

Das Carl Martin Ottawa Auto-Wah-Pedal erledigt seinen Job so gut, dass man das große Baby für den einen oder anderen Gig gerne einmal zu Hause lassen darf.

Carl Martin Ottawa Test Artikelbild

Mit dem Carl Martin Ottawa präsentiert der dänische Pedalbauer einen optischen Envelope-Filter, der anschlagssensitive Wah-Sounds produziert. Damit dürfte dann auch der Grund für den Produktnamen klar werden, denn "Ottawa" hat hier nichts mit der kanadischen Hauptstadt zu tun, vielmehr besitzt das Wort die gleiche Phonetik wie die übergeordnete Effektkategorie, nämlich das "Auto Wah", auch gerne T-Wah genannt.Der Testkandidat eignet sich für alle, die klassische oder auch moderne Wah-Texturen mögen, aber keinen Platz für ein großes Pedal auf ihrem Board haben. Oder sie stehen schlichtweg auf den 70er-Jahre "Quack"- Clavinet Sound, der auf vielen Funk- und Soulscheiben zu hören ist. Dabei hat der Ottawa so einige Optionen zu bieten wie z. B. die Wahl aus drei verschiedenen Filtertypen, einen flexibel einstellbaren Q-Faktor und die Möglichkeit, sowohl für Gitarre als auch für Bass verwendet werden zu können. Ob es ihm gelingt, den Stevie Wonder aus jedem Gitarristen zu holen oder vielleicht sogar das geliebte Wah-Pedal

Carl Martin Ampster Tube Guitar Amp Test

Test

Der Carl Martin Ampster ist eine clever konstruierte Röhrenvorstufe im Pedalformat mit tollem Sound, Speakersimulation und jeder Menge Anschlussmöglichkeiten.

Carl Martin Ampster Tube Guitar Amp Test Artikelbild

Mit dem Carl Martin Ampster stellt der dänischen Pedalhersteller eine Vorstufe im Pedalformat vor, die sowohl bei Recording- als auch Live-Anwendungen ihre Trümpfe ausspielen kann. Damit bietet sie ein ganz klares Gegengewicht zu den unzähligen digitalen Modelern, denn das handliche Amp-Pedal setzt auf eine komplett analoge Bauweise und ist sogar mit einer 12AX7 Preamp-Röhre bestückt.

Carl Martin Honey-Comp Test

Test

Das Carl Martin Honey-Comp Kompressor-Pedal komprimiert und boostet nicht nur, sondern überzeugt durch perfekt auf das Gitarrensignal abgestimmte Parameter.

Carl Martin Honey-Comp Test Artikelbild

Der Carl Martin Honey-Comp versteht sich als Erweiterung des hauseigenen Comp/Limiter-Pedals. Dafür wurde der Neuzugang im Portfolio der Dänen zusätzlich mit einem Dry-Volume-Poti ausgestattet, mit dem das unbearbeitete Signal dem Effektsignal hinzugemischt werden kann. Parallele Kompression ist also das Stichwort!

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)