News
5
20.03.2020

Achtung: In Kürze kein Spotify Streaming mehr für DJ Apps & Software

Heute Morgen kam überraschende Mitteilung von DJ-Software Hersteller Algoriddim, die besagt, dass ab dem 01. Juli 2020 keine Spotify-Unterstützung mehr innerhalb der App Djay erfolgt. Nachstehend der Inhalt der Meldung, frei übersetzt:

  • „Wir wollten sie über einige wichtige Änderungen in Bezug auf die Zukunft des Streaming in djay informieren. Bereits 2014 haben wir die Streaming-Integration in der DJ-Community eingeführt, ein Feature, das einen tiefgreifenden Einfluss auf das DJing als Ganzes hat. Heute ist das Streaming zu einem integralen Bestandteil fast aller DJ-Produkte geworden, wobei neue Streaming-Dienstleister den Raum für aufstrebende und professionelle DJs gleichermaßen erneuert haben. Was Spotify in djay betrifft, so war es eine große Reise, aber bald wird es Zeit, sich zu verabschieden. Ab dem 1. Juli 2020 wird Spotify nicht mehr über 3rd-Party-DJ-Apps spielbar sein. Sie können Spotify in djay noch bis Ende Juni 2020 nutzen. In der Zwischenzeit haben wir neue Streaming-Dienste eingeführt, die es Ihnen ermöglichen, weiterhin all die großartige Musik zu mixen, die Sie lieben, und die Ihnen einen erweiterten Zugang zu neuen Inhalten und Funktionen bieten. Darüber hinaus haben wir Schritte vorbereitet, mit denen Sie Ihre Bibliothek problemlos auf einen neuen unterstützten Streaming-Dienst umstellen können. Wir sind bestrebt, Ihnen diesen Übergang so einfach wie möglich zu machen, und wir schätzen Ihr Verständnis während dieses Prozesses.“

Neue Streaming-Anbieter in Djay statt Spotify

Wie wir kürzlich berichteten, sind Algoriddim unlängst eine Kooperation mit TIDAL und SoundCloud eingegangen, damit man auch weiterhin innerhalb der Software Streaming Music nutzen kann. Besonders Soundcloud go+ dürfte sich hier mit seinen über 200 Millionen Titeln teilweise undergroundiger Produktionen bei DJs, die nicht ausschließlich Mainstream-Musik hören und spielen wollen, einer großen Beliebtheit erfreuen. Tidal hingegen hat sogar Hi-Fi-Streaming und Musikvideos im Repertoire und kommt auf etwa 60 Millionen Tracks. Die Standard-Abos kosten den User nicht mehr, als es bei Spotify der Fall war, jedoch was ist mit den Playlisten?

Migration der Playlisten auf eine andere Plattform

Hier können wir quasi Entwarnung geben, denn mit den beiden Tools soudiiz und TuneMyMusic könnt ihr eure liebevoll gepflegten Playlisten auf die von euch zukünftig bevorzugte Plattform migrieren. Algoriddim gibt außerdem bekannt, dass man Djays Match-Funktion auf die Kataloge von SoundCloud und TIDAL ausgeweitet hat.

Was ist los mit Spotify?

Stellt sich die Frage, warum Spotify nun diesen Kurs in Sachen DJ-Streaming einschlägt? Zugegebenermaßen sucht man Spotify-Streaming bei Pioneer, Serato, Traktor, Mixvibes und Co. vergeblich. Oder planen sie gar eine eigene DJ-App? Wir wissen es nicht, halten euch aber natürlich auf dem Laufenden.

Weitere Informationen

Video

Verwandte Artikel

User Kommentare