Anzeige

DV Mark Multiamp Test

Fazit

Wie schon der Name sagt, bringt der DV Mark Multiamp dank DSP-Modeling Technologie verschiedene Ampmodelle mit einer leistungsstarken Transistorendstufe und einem sehr geringen Gewicht auf die Bühne oder ins Studio. Vor allem für „Vielspieler“, die sehr unterschiedliche Sounds anbieten müssen und nicht immer Tonnen von Amps und Effekten mitschleppen möchten, ist der Verstärker interessant. Er kommt mit einer überschaubaren Anzahl an Ampmodellen und Effekten, die sämtliche musikalische Einsatzbereiche abdecken. Die Cleansounds haben mir sehr gut gefallen, im mittleren Gain-Bereich schwächelt er leicht, vor allem wegen der etwas mageren dynamischen Ansprache. Dafür kracht er aber wieder bei den HighGain-Sounds. Zwar hat ein 100-Watt Röhren-Marshall immer noch mehr Druck, aber die Leistung des Multiamps ist auf jeden Fall auch für große Bühnen locker ausreichend. Die Konzeption des Verstärkers ist gut, aber leider nicht ganz zu Ende gedacht. Für den Live-Einsatz fehlt eindeutig ein Fußschalter, der den Funktionen des Multiamps angepasst ist. Die Fernsteuerung geht im Moment nur über eine MIDI-Leiste, die man zusätzlich erwerben und natürlich auch selbst konfigurieren muss. Laut Aussage des deutschen Vertriebs wird aber nachgelegt, ein spezieller Fußschalter ist geplant und die ausführliche Bedienungsanleitung ist ebenfalls in Arbeit. 

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • Clean Sounds
  • High Gain Sounds
  • Speichermöglichkeit auf SD Card
  • Line Out Sounds
  • geringes Gewicht

Contra

  • dynamische Ansprache bei Mid Gain Sounds
  • Bedienungsanleitung (sehr knapp, nur in Englisch und Italienisch)
  • kein Fußschalteranschluss (Fernsteuerung nur über MIDI-Fußleiste)
Artikelbild
DV Mark Multiamp Test
Für 1.099,00€ bei
Mit so manchem kleinen Schwachpunkt, doch insgesamt ein klasse Gerät: DV Mark Multiamp.
Mit so manchem kleinen Schwachpunkt, doch insgesamt ein klasse Gerät: DV Mark Multiamp.
Spezifikationen
  • Hersteller: DV Mark
  • Modell: Multiamp
  • Typ: Topteil für E-Gitarre
  • Ausgangsleistung: 2x 250 Watt (4Ω), 2x 150 Watt (8Ω), 2x 85 Watt (16Ω), 1x 500 Watt (8Ω),
  • 1x 300 Watt (16Ω)
  • Bedienfeld Regler: Gain, Bass, Mid, High, Presence, Level, Master
  • Bedienfeld Anschlüsse: Input, Phones
  • Rückseite Anschlüsse: 2x Speaker Out (Klinke), 1x Mono Speaker Out (Speakon), Send, Return, MIDI In, MIDI Through, 2x Balanced Out (XLR), 2x Unbalanced Out (Klinke)
  • Abmessungen: 486 x 89 x 324 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 4,3 kg
  • Lieferumfang: Netzkabel, Adapter für Rackmontage
  • Preis: € 1699,- (UVP)
Hot or Not
?
Markbass_DV_Mark_Multiamp_003FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

PRS SE Mark Holcomb SVN WN Test

Gitarre / Test

Die siebensaitige PRS SE Mark Holcomb SVN erweist sich im Test als ein sehr flexibles Werkzeug, das beileibe nicht nur in High-Gain und Metal zuhause ist.

PRS SE Mark Holcomb SVN WN Test Artikelbild

Mit der PRS SE Mark Holcomb SVN schneidert der Edelgitarrenbauer Paul Reed Smith, kurz PRS, dem Periphery-Gitarristen ein siebensaitiges Signature-Modell auf den Leib, das hinsichtlich Optik und Features alles hat, was einen wahren Leckerbissen ausmacht. Darüber hinaus ist die Gitarre in diversen Lackierungen auch als Sechssaiter verfügbar.Wer nun glaubt, dass der Name PRS und der Begriff "Signature" für einen hohen Verkaufspreis stehen muss, der irrt, denn dieses Custom-Modell stammt aus der preiswerteren SE-Reihe, die in Indonesien gefertigt wird und so auch dem Kunden mit kleinerem Geldbeutel

Synergy SYN-50 und SYN-1 Test

Gitarre / Test

Das Synergy SYN-50 Röhrentopteil und die SYN-1 Desktopversion besitzen Einschübe, in denen Verstärker-Ikonen als authentische Röhren-Module ihren legendären Sound generieren können.

Synergy SYN-50 und SYN-1 Test Artikelbild

Das Synergy SYN-50 Röhrentopteil und die SYN-1 Desktopversion basieren auf dem Modular-Konzept des amerikanischen Boutique-Verstärkerbauers aus Los Angeles. Während immer mehr Hersteller auf die digitale Imitation analoger Schaltkreise setzen, geht man bei Synergy einen sehr traditionellen Weg. Basierend auf dem patentierten Modular Tube System von Bruce Egnater aus dem Jahr 2000, das ab 2003 von der Firma Randall weiterentwickelt wurde, hat man ein äußerst vielseitiges System geschaffen, mit dem sich der Sound vieler Klassiker und Boutique-Verstärker auf Basis der Originalschaltungen abrufen lässt. Bei diesem vollanalogen und auf Röhren aufgebauten Modulsystem arbeitet Synergy im Gegensatz zu Modellingamp-Anbietern mit den Herstellern der Originale zusammen.

Empress Effects Heavy Test

Gitarre / Test

Das Empress Effects Heavy Distortion-Pedal deckt alles an Zerrsounds ab, was zwischen 80er Heavy und brachialem, tiefer gestimmtem High-Gain-Metal liegt.

Empress Effects Heavy Test Artikelbild

Das Empress Effects Heavy High-Gain-Pedal beweist exemplarisch, dass die in Ontario/Kanada ansässige Firma es sich zur Aufgabe gemacht hat, Brot-und-Butter-Effekte auf höchstem Niveau zu entwickeln. Um eine möglichst gute Qualität gewährleisten zu können, verbaut man ausschließlich hochwertige und sorgsam aufeinander abgestimmte Bauteile.

D’Addario XSE 1046 Test

Test

Mit der D’Addario XS-Serie präsentiert auch der Marktführer komplett beschichtete Saiten, die wir für einen Langzeittest auf eine E-Gitarre gespannt haben.

D’Addario XSE 1046 Test Artikelbild

Mit der D’Addario XS-Serie holt der amerikanische Saitenschmied und Marktführer zum neuen Streich im Bereich der beschichteten Premiumsaiten aus. Ganz neu ist das Thema für den Traditionshersteller D’Addario mit Sitz in Farmingdale/Long Island nicht, erschien doch vor einigen Jahren bereits die EXP-Serie, die dann von der XT-Reihe abgelöst wurde. Das Problem ist bekannt: Handelsübliche Metallsaiten büßen bereits nach kurzer Zeit aufgrund von Fingerschweiß und Korrosion ihre Spritzigkeit ein, was in einem dumpferen und matten Sound resultiert.

Bonedo YouTube
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)
  • J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer - Sound Demo (no talking)