Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – AC/DC – Back in Black

Der Titelsong des AC/DC Albums “Back in Black”, dessen Riff wir euch heute vorstellen möchten, erreichte Top 100 Platzierungen in den weltweiten Billboardcharts und wurde sehr häufig gecovert. Sogar die “Beastie Boys” waren scharf auf den Punch der Nummer und wollten das gesampelte Riff in einem Song verwenden. Das lehnten AC/DC jedoch ab. Begründung: “Nothing against you guys, but we just don’t endorse sampling.”

sound_der_woche_gitarre_teaser_33


Das 1980 erschienene Album “Back In Black” ist übrigens das bis dato Erfolgreichste der Band, und belegt mit 50 Millionen Alben auch heute noch Platz 3 der weltweit meistverkauften Platten.

Angus Young verwendete für seine Aufnahmen Marshall 100W Super Leads und gelegentlich 50W Marshalls – entweder 1987er oder seine alten JTM 45. Malcolm setzte auf Marshall JTM45/100 aus dem Baujahr 1966/67 mit KT66-Röhren, die angeblich mit einer Anodenspannung von etwa +620 Volt liefen. Alternativ spielt er noch einen Plexi Super-Bass 1959, wohingegen er in den 80er Jahren auch mit JCM800- 2203 Amps zu sehen war.
Über die verwendeten Speaker lässt sich wenig sagen, da damals mit mehreren Typen experimentiert wurde – in einigen Interviews spricht Angus jedoch von Celestion G12M oder G12H30, bei Malcolm fallen Namen wie Celestion G12H-55-, Celestion Blackbacks und Vintage 30.
Als Gitarre kam die für Angus typische Gibson SG zum Einsatz – gespielt über ein Wireless System (auch im Studio!), da Angus das Spielgefühl als natürlicher empfindet. Malcolm schwört auf seine Gretschmodelle – eine 1963er Gretsch Jet Firebird, eine weiße Gretsch White Falcon und diverse andere Modelle, bei denen allerdings einige Pickupmodifikationen stattfanden.

Wichtig für den typischen AC/DC Punch ist die Tatsache, dass Angus und Malcolm in ihren Songs häufig zwei extrem gut ausgecheckte und unterschiedlich ge-voicte Gitarrenparts spielen, die perfekt miteinander harmonieren. Durch das sehr harte links rechts Panning klingt das Ganze dann extrem mächtig. Beim Anfangsriff von Back In Black ähneln sich die Parts der Brüder allerdings sehr, was dem fetten Riff der Nummer natürlich extrem zuträglich ist:
Hier das Riff von ” Back in Black”:

Audio Samples
0:00
Back in Black – Gitarren-Riff

Und euer Playback:

Audio Samples
0:00
Back in Black – Playback

Um dem Sound nahe zu kommen, würde ich einen Amp mit moderater Marshallzerre wählen, denn die Verzerrung stammt bei AC/DC primär aus der End- und nicht der Vorstufe. Effekte und dergleichen werden nicht benötigt, da die Australier hinsichtlich der Soundgestaltung eher puristisch vorgehen. Als Instrument bietet sich eine Humbuckergitarre an, deren Pickups nicht allzu ausgangsstark und möglichst passiv sein sollten. So könnte ein mögliches Setting aussehen:

Sound Setting mit UAD-2 PlugIn
Sound Setting mit UAD-2 PlugIn

Und nun viel Spaß mit AC/DC!

Hot or Not
?
sound_der_woche_gitarre_teaser_33 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • Harley Benton MiniStomp Green Tint, Plexicon, Dr. D, Dealbreaker, Dropkick - Sound Demo (no talking)
  • Blackstar St. James 50 EL34 H & 212 VOC - Sound Demo (no talking)
  • Yamaha Revstar RSS02T - Sound Demo (no talking)