Anzeige

Denon DJ SC Live 2 Test

Praxis

Denon DJ SC Live 2 ist für Engine OS Librarys und Wi-Fi Streaming-Music konzipiert und unterstützt exFAT- und FAT32-Datenträger. Als Audiodateien dürft ihr folgende Formate nutzen

  • AAC/M4A
  • AIF/AIFF (44,1 – 192 kHz, 16 – 32 Bit)
  • ALAC
  • FLAC
  • MP3 (32 – 320 kbps)
  • MP4
  • Ogg Vorbis / Opus
  • WAV (44,1 – 192 kHz, 16 – 32 Bit) 

Set-Recording ist mit Ausnahme von Streaming-Tracks ebenfalls möglich. Nahtlose DJ-Handover dank multipler USB-Ports grundsätzlich ebenso. 

Engine PC oder Onboard Analyse?

Musikbibliotheken mit lokal verfügbaren Titeln, Playlisten, Loops und mehr lassen sich einerseits bequem mit der kostenlosen Engine-Software am Computer berechnen, was besonders bei potenter Hardware und umfangreichen Librarys zu empfehlen ist. Dabei lassen sich diverse Bibliotheken importieren.

Importfunktionen der Engine DJ Software

Ebenso ist die Mixstation in der Lage, Tracks direkt an der Konsole zu analysieren. Das variiert je nach Länge des Titels, ein 7-Minuten-Housetrack von SSD dauerte rund 17 Sekunden. Ein 5 Minuten kurzer Radio-Edit aktueller Pop-Charts genehmigte sich 12 Sekunden.

Neben der Berechnung von BPM, Peaks und dergleichen könnt ihr via Touchscreen-Tastatur am Controller auch und virtuelle Plattenkoffer packen bzw. Playlisten erstellen und organisieren, tatsächlich ein Vorteil des Denon-Konzepts.  Es sind u. a. Quick-Links zur Quellenauswahl, Crates, Playlisten, der Prepare-Liste und History verfügbar. Das Programm bietet etliche Filter- und Sortierfunktionen. Wer möchte, kann die Konsole auch selbst „auflegen lassen“. Ein definierbares Playlist-Deck machts möglich.

Fotostrecke: 3 Bilder Engine OS – beim Test noch als Beta
Fotostrecke

Streaming Music

Ebenfalls könnt ihr aus dem musikalischen Fundus diverser Streaming Music Anbieter schöpfen. Die Live-Serie bietet dank eines speziellen Sicherheitsaspekts des neuen Chipsatzes als erste DJ-Mixstation am Platz die Integration von Amazon Music Streaming.  

Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieser Zeilen umfasst der Support folgende Anbieter

  • Amazon Music Unlimited 
  • Beatport
  • Beatsource
  • SoundCloud GO+
  • TIDAL
  • Dropbox als Cloud-Dienst

Ladezeit und Streaming-Qualitäten

Die diversen Abos kosten ab 8,99 Euro. SC Live 2 erlaubt euch, die Qualität des Streamings selbst festzulegen. Bei Amazon sind dies beispielsweise SD (320k OPUS), HD und UHD (1411 kbps / 6144 kbps FLAC). Das Laden der Musikstücke benötigt je nach Dateigröße einige Sekunden, die Analyse des Beatgrids ebenfalls.

So war in meinem W-LAN ein 2:58 Minuten langer Track aus den Amazon Dance Hits nach 10 Sekunden in SD Qualität geladen, weitere 9 Sekunden benötigte die Dateianalyse. Das sind gute Zeiten, wie ich finde. Die mittlere HD Qualität war nach gut 20 Sekunden vollständig gepuffert.

Der 3:45 Minuten lange Titel in UHD veranschlagte 22:36 Sekunden Download-Zeit, die Analyse benötigte 9 Sekunden. Bedeutet aber auch: Wer statt kurzer Radio-Edits und dergleichen lange Techno-Titel von 7-8 Minuten in höchster Qualität downloaden will, muss schon mit einer gewissen Wartezeit rechnen.

Plastikmans “Spastik” im Dubfire Mix (9:30 Minuten) kam auf satte 67 Sekunden Download + 20 Sekunden Analyse. Beim nächsten Laden des Titels kann die Unit aber auf diese Daten zugreifen, dann geht es etwas schneller, weil die Dateianalyse nicht mehr erfolgen muss.

Fotostrecke: 3 Bilder Screenshots SC Live 2 und Amazon Music
Fotostrecke

Ein weiteres Beispiel für Streaming Music ist Tidal. Hier bekommt ihr diverse Audioqualitäten je nach Abo-Modell angeboten. Im Individual-Hifi-Plan für 9,99 Euro gibt es am SC Live die Streaming-Optionen Lossless FLAC (1411 kb/s) sowie High (320k/AAC) und Normal (96k/HE-AAC) .

Fotostrecke: 3 Bilder Tidal Streaming ist ebenfalls an Bord
Fotostrecke

Navigation am Denon SC Live 2

Für die Navigation und das Beladen der Decks zeichnen sich Drehencoder, Tasten und der hochauflösende 7-Zoll-Touchscreen verantwortlich. Diverse Direktzugriffstasten erlauben das Umschalten der Browser-, Deck- und Preferences-Ansichten (inkl. Shift für das horizontale oder vertikale Waveform-Layout). Der Bibliotheks-Workflow ist – ganz gleich ob lokale oder gestreamte Musik – straight-forward, der Screen ist sehr informativ und er reagiert sehr gut auch auf Finger-Scrolling, Swipes und Drag-Drop. 

Mixer und Decks des Standalone DJ Controllers

Auch hier kann man von einem branchentypischen, gelungenen Design sprechen. Das Mischpult bietet klassische Ausstattungsmerkmale, vom Gain über den Dreibänder und Channel-FX-Knopf über die Vorhörtaste bis hin zum Kanal-Fader und dem obligatorischen Crossfader, regelbar via Control-Center.

Fotostrecke: 4 Bilder Mixer mit Sweep FX am Denon DJ Sc Live 2
Fotostrecke

Links davon befindet sich die Abteilung für die integrierten Sound-System mit dem Einschaltknopf und Lautstärkeregelung. Die Lautsprecher eignen sich prima zum Mix-Training, Reinhören in neue Tracks oder Streaming-Music, zum Playlisten bauen, Anlegen von Hotcues oder Background Musik bauen und ohne Boxen. Allerdings wummert es schon, wenn man Techno-Tracks über die 13-Uhr-Stellung aufdreht. Wenn man aber gerade nicht zu Kopfhörern oder PA-Speakern greifen möchte, sind die Boxen eine schöne Sache.

Es folgen die Mikrofonsektion mit Talkover-Button, Effektauswahl der Channel-FX und die Vorhörabteilung – so ähnlich sieht das auch bei meinem DJM-Pult aus. Das trifft im Grunde auch auf das BPM FX Layout der rechten Seite zu: Einschaltknopf, Dry/Wet, Time/Parameter, Zuweisung und schließlich das Master-Pegel-Anzeige. Die sechsgliedrigen LED-Meter für Main und Channel sind nicht die längsten, aber zweckdienlich. Die Haptik der Regler und Knobs geht absolut in Ordnung, nur der Pitchfader ist etwas schwergängig, was uns zu den Player-Sektionen führt. Hören wir aber zuvor in die Effekte hinein.

Audio Samples
0:00
Beat FX Beispiel 1 Beat FX Beispiel 2 Sweep FX Beispiel 1 Sweep FX Beispiel 2

Decks ’n’ Wheels

Viel Denon Typisches gibt es auch in den Deck-Sektionen zu entdecken. Ein Handschmeichler ist das Jogwheel mit seinen Führungkerben und der glatten Oberfläche, das beim kleinen SC Live 2 zwar auf integrierte Displays verzichten muss, aber einen guten Widerstand an den Tag legt und auch langsame Bewegungen sehr genau überträgt – klasse. 

Für kreative Einlagen sind zudem 4 Performance Pads für Roll, Cue und Loop an Bord (auf zwei Bänken), dazu Beat-Jump, Censor & Reverse, Scratch-Mode, Slip, Sync, Key-Sync und Key-Lock. Für die Schleifenbinderfraktion ist eine separate Loop-Sektion an Bord mit Encoder und Manual-Loop-Tasten. 

Fotostrecke: 4 Bilder Das Jogwheel ist sehr exakt
Fotostrecke

Klar, dass auch die Transportsektion adäquat bestückt ist und ich möchte zudem ein Lob aussprechen, dass Denon nach wie vor Pitchbends integriert. Via Shift lässt sich damit auch die Pitch-Range variieren. Der Pitch-Fader misst stolze 100 mm und arbeitet je nach Einstellung hundertstelgenau – Hut ab, auch wenn es eine Skalenteilung Deadzones an den Enden gibt und ein wenig um die Mitte. 

Kleines Zwischenfazit hier: Die Performance des Denon SC Live 2 ist gut, die Bedienung stringent, die Möglichkeiten mit Engine OS und das Kreativangebot ansprechend. Klanglich muss sich der Kandidat ebenfalls nicht verstecken. Ein Boxensystem wie dieses ist halt etwas kompromissbehaftet. 

SoundSwitch, Phillips Hue, Nanoleaf und DMX-Lighting

Für DMX- und SoundSwitch-User interessant: Ihr könnt die entsprechende Dongle-Hardware direkt mit dem Gerät verbinden und verwenden, als da wären der SoundSwitch Micro USB to DMX Interface und der SoundSwitch Control One Lighting Controller (zum Test). 

Wer kein SoundSwitch/DMX nutzt, sondern eher das kleine Streaming-Studio in Verbindung mit Philips Hue oder Nanoleaf im Kopf hat – kein Problem. Mittels grafischem Benutzerinterface der Konsole könnt ihr auch damit agieren. Dazu gehören

  • automatisch generierte Lightshows zum Beat
  • manuelle Farbwechsel
  • Strobes und Blackouts
  • Gruppensteuerung
  • XY-Pad.
Fotostrecke: 5 Bilder Denon DJ Lighting GUI
Fotostrecke

Hier findet ihr ein Video dazu aus meinem Numark Mixstream Test. Wer noch mehr Lighting-Optionen, beispielsweise die Steuerung  von Nebel, Moving Heads und mehr benötigt, kann mit der SoundSwitch DMX Software arbeiten. 

DJ-Software anyone?

SC Live 2 verfügt über ein 24 Bit / 44,1 kHz-Audioqualität, das Gerät funktioniert via USB-Port auch mit DJ-Software auf dem Laptop. Softwareseitig ist es aktuell (3.11.2022) mit Serato DJ Pro (Lizenz inklusive) kompatibel, Virtual DJ-Support dürfte erfahrungsgemäß ebenso bald verfügbar sein. Mitunter könnte auch noch Algoriddim im Laufe der Zeit dazukommen.

Was Serato angeht, gibt es in meinen Augen noch etwas optimierungspotenzial (SDJ Pro 2.6.1)  hinsichtlich optionaler Wellenformdarstellungen und möglicher FX-Anzeige bei der Auswahl der „Serato Beat FX“, die bis dato am Laptop Screen abgelesen werden. 

Fotostrecke: 3 Bilder Serato DJ unterstützt den SC Live 2 bereits
Fotostrecke

Ein Test mit der Serato Beta 3.0.0556 war hier noch nicht möglich. Mich würde interessieren, ob Stem-Muting mit den Pads oder EQs möglich sein wird. Da aber einige Numark- und Denon-Controller diesbezüglich supportet werden, scheint dies nur eine Frage der Zeit zu sein.

Denon DJ SC Live 2 – mögliche Alternativen

Der Denon DJ SC Live 2 ist als standalone DJ-Controller nicht allein auf weiter Flur. Hier haben wir zwei mögliche Alternativen für euch im Überblick aufgeführt. Weitere Geräte findet ihr in unserem Testmarathon DJ-Controller.

FeaturesDenon SC Live 2Pioneer XDJ-RRDenon DJ Prime 4
Kanäle2-Kanal-Mixer2-Kanal-Mixer4-Kanal-Mixer
Display7-Zoll Hi-Res7-Zoll Vollfarb10 Zoll HiRes
InputsMikrofonMikrofon,Aux-In2x XLR/Klinke Combo-Mike
4x L/R-Cinch Phono-Line
OutputsXLR, Cinch (Master)
2 x Kopfhörer
XLR, Cinch (Master)
2 x Kopfhörer
3x XLR (Master, Booth, Zone)
Cinch Master, 2 x Kopfhörer
Media-Inputs2 x USB-A, 1x SD2 x USB-A4 x USB-A, 1x SD, 1x HDD-Fach
Streaming/WiFi/LANWiFi: idal, Beatport, Beatsource,Amazon,
Soundcloud, Dropbox
kein WiFi/LANLAN/WiFi: Beatport, Tidal,
Beatsource, Soundcloud, Dropbox
Standalone-Mixerneinneinja, 4x Phono/Line In 
EffekteSweep FX, Beat-FXColor FX, Beat FXSweep FX, Beat-FX
Performance Pads448
Audiointerfacejajaja
USB USB Typ-B USB-Typ-BUSB-Typ-B
Mix-Recoring integr.jajaja
DJ-Software komp.Serato, Virtual DJrekordbox djSerato, Virtual DJ
sonstigeseingebaute Lautsprecher 
Engine Lighting GUI
Link-Export-Modus 
für rekordbox
Engine Lighting GUI
Zone-Out / Playlist-Deck
Sata-Festplattenfach
Preis1099,- Euro1199,- Euro2499,- Euro
Kommentieren
Profilbild von Peppa Wutz

Peppa Wutz sagt:

#1 - 04.11.2022 um 22:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wichtige Info: Heute wurde beide Preise der SC 2 und 4 nochmal deutlich nach unten korrigiert! Den SC Live 4 gibt es nun für 1300 statt gestern noch 1600 Kröten! Bitte unbedingt updaten.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.