Anzeige
ANZEIGE

Denon DJ Prime Go Test

Fazit

Denon DJ Prime Go ist eine kompakte standalone DJ-Workstation, die das Potenzial zum Gamechanger hat. Man kann damit auf kleinstem Raum, ohne dass ein Netzteil nötig wäre, ein mobiles DJ-Set realisieren, systemübergreifend zwischen Prime-Geräten USB-Datenträger nutzen, sogar die Musikanalyse on-the-fly am Gerät vornehmen kann. Ebenso lassen sich on-the-go Tracks und Playlisten vorbereiten.
Bis zu 4 Stunden hält der Prime Go durch, sodass ihr mit der passenden Akkubox sogar Outdoor, Rooftop oder on the beachauflegen könnt. Für mobile Party & Working DJs ist der Prime Go zudem ein Gerät, das eine vollständige Lösung im Rucksack-kompatibler Größe bietet, ohne dass man auf Annehmlichkeiten wie Touchscreen, FX, SD-Card/USB-Stick-Ports oder Streaming (Beatport, Tidal, Soundcloud) mittels LAN/WiFi verzichten muss. Letztgenannter Punkt dürfte auch für gut situierte Bedroomer mit wenig Platz ein schlagkräftiges Argument darstellen.
Neben persönlichen Wünschen, zu denen Festplattenfach & Front-USB, Sync für Externa und physische Channelmeter zählen, gibt es einen weiteren Verbesserungsvorschlag und der betrifft das Metering und den damit verbundenen, potenziell durch Übersteuerung in Mitleidenschaft gezogenen Sound (siehe Text). Kurze Master-LED-Ketten ohne Channelmeter, das gibt es in der Form auch bei anderen Geräten, aber der Go ruft immerhin auch einen Listenpreis von 1319 Euro auf und wendet sich an professionelle Anwender. In meinen Augen wäre hier in der Summe noch mehr drin gewesen und sollte Denon DJ mittels FW-Update einige Aspekte nachbessern, lege ich noch einen halben Stern drauf.
Davon abgesehen muss man dem Denon DJ Prime Go attestieren, dass er neue Maßstäbe in Sachen Portabilität für DJ-Workstations setzt, nicht zuletzt durch das hervorragend bedienbare Display und das integrierte Engine OS. So richtig hergeben möchte man das Teil, wenn man sich auf den Workflow eingeschossen hat und mit den Pro & Cons leben kann, eigentlich nicht mehr …

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Standalone-Workflow mit Engine OS
  • sehr kompaktes DJ-Set
  • responsiver 7-Zoll-Touchscreen
  • integrierter Akku
  • professionelle Fertigungsqualität und Anschlüsse
  • Aux-Input für Mediaplayer, Smartphone etc.
  • Streaming Music-fähig (Tidal, Soundcloud, Beatport)
  • WLAN und LAN-Anschluss
Contra
  • Metering suboptimal
  • weder Festplattenfach noch Front-USB
  • keine Batch-Analyse am Gerät
  • Preis
Artikelbild
Denon DJ Prime Go Test
Für 1.248,00€ bei
Akkubetriebene DJ-Workstation mit USB, SD, WiFi und Engine OS: Denon DJ Prime Go Test
Akkubetriebene DJ-Workstation mit USB, SD, WiFi und Engine OS: Denon DJ Prime Go Test
Features
  • mobile 2-Deck Smart DJ-Konsole
  • vollwertige 2-Deck DJ-Konsole, die in den Rucksack passt
  • wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterie für bis zu 4 Stunden Performance ohne Stromquelle
  • 7″ Touchscreen mit Gestensteuerung
  • 1x USB und 1x SD Medien-Anschlüsse;
  • integrierte Internetverbindung über WLAN oder Kabel für Musikstreaming
  • Dual-Bank Performance-Pads für das Triggern von Hot-Cues, Loops und Rolls
  • Aux-Eingang für Medienplayer, Tablets, Smartphones
  • Touch-kapazitive Jogwheels
  • interne Analyse von Musikdateien & Rekordbox TM Kollektionen direkt von USB
  • standalone Track-Vorschau, um Songs vor dem Laden vorzuhören
  • zuweisbares Effektmodul
  • 3-Band EQ und Filter/Sweep-Effekte
  • 2 dedizierte XLR/6,3 mm Kombi-Mikrofoneingänge mit Pegel und Talkover
  • Abmessungen (B x T x H): 411 x 274 x 53 mm
  • Gewicht: 3,7 kg
  • Preis: 1319,- Euro (UVP)
Hot or Not
?
Akkubetriebene DJ-Workstation mit USB, SD, WiFi und Engine OS: Denon DJ Prime Go Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Westermeier

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Denon DJ SC6000 und SC6000M Prime Test
DJ / Test

Update: Denon DJ SC6000 und SC6000M kommen u.a. mit neuem 10,1 Zoll Hi-Res-Display, erweitertem Touchscreen UI und einem überarbeiteten Jogwheel bzw. Turntable für das motorisierte Modell. Können die Multiplayer weiter Boden gegenüber der Konkurrenz gutmachen?

Denon DJ SC6000 und SC6000M Prime Test Artikelbild

Update: Denon DJ SC6000 und SC6000M Prime, die Mediaplayer mit Dual-Audio-Output und USB-, SD- und Netzwerkfähigkeit bringen einige Neuerungen gegenüber den Vorgängermodellen SC5000 und SC5000M mit, allen voran ein riesiges 10,1 Zoll Hi-Res-Display mit erweitertem Touchscreen UI und einen überarbeiteten Turntable für das motorisierte Modell. Außerdem Controller-Funktionalität für Software wie VirtualDJ und auch für Serato.

Serato Support für Denon DJ SC6000 Prime und SC6000M ist da
DJ / News

Denon DJ SC6000 und SC6000M PRIME sind offiziell kompatibel mit Serato DJ Pro: farbige Wellenformen, 4-Deck-Steuerung, wichtige Track-Daten und kreative Performance-Kontrolle stehen im Programm.

Serato Support für Denon DJ SC6000 Prime und SC6000M ist da Artikelbild

SC6000(M) Prime Serato Update: Die wichtigsten Features im Überblick Vollfarbig bewegte RGB-Wellenformen 1:1 Hardware-Kontrolle für Decks 1 bis 4 Zugriff auf Serato DJ Pro Hot Cues, Loops, Roll, Slicer, Sampler, Beat Jump und Pitch Play (Pitch ‘N Time DJ Lizenz erforderlich) Sortiere Bibliothek nach Track, Künstler, BPM, Tonart oder Takt Umfangreiche Track-Daten: Takt, Loop, Beat Jump, Sync, BPM, Pitch-Umfang, Pitch Prozentanpassung Track-Suche mit Needle-DropZertifiziertes OSA (Official Serato Accessory) Denon DJ fügen hinzu:

Denon DJ bringt Prime-Software-Update und Engine OS 1.6 mit Beatsource, Dropbox, flexiblen Beatgrids und Grid-Import
DJ / News

Denon DJ rollt Engine Prime 1.6 für PC und Mac sowie Engine OS 1.6 für SC5000, SC5000M, SC6000, SC6000M, Prime 2, Prime 4 und Prime GO aus und erweitert das Angebot um Beatsource Link Streaming und Dropbox private Cloud. Zudem halten neue Beatgrid-Features und Track-Preview für den Prime 4 Einzug.

Denon DJ bringt Prime-Software-Update und Engine OS 1.6 mit Beatsource, Dropbox, flexiblen Beatgrids und Grid-Import Artikelbild

Denon DJ rollt dEngine OS 1.6 für seine Engine Prime Desktop Software für PC und Mac aus und bringt zeitgleich ein neues Engine OS für die Wifi- und Streaming-fähigen Mediaplayer SC5000, SC5000M, SC6000, SC6000M und die Standalone DJ-Workstations Prime 2, Prime 4 und Prime GO raus. Mit dem Update erweitert Denon das Streaming-Angebot um Beatsource Link, zudem halten flexible Beatgrids für alle Geräte und eine Track-Vorschau für Prime 4 Einzug. Doch es gibt noch mehr zu berichten. Beginnen wir mit ...

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)