Darkglass DG210C Test

Fazit

Mit ihrer edlen und individuellen Optik macht die DG210C auf Anhieb Eindruck, keine Frage! Bei diesem 2x10er-Cab aus der finnischen Amp-Schmiede Darkglass stimmen allerdings nicht nur die Optik, sondern auch die inneren Werte. Die super stabil gebaute und mit Verstrebungen versteifte Box aus “Baltic Birch” beherbergt zwei Zehnzöller von Eminence mit großen Keramik-Magneten und produziert dementsprechend einen gleichermaßen gewichtigen, druckvollen, wie auch transparenten Grundsound, wie man ihn von einer klassisch gebauten Edelbox erwartet. Einziger Wermutstropfen ist das stattliche Gewicht von 23 kg – wer sich damit jedoch arrangieren kann und eine toll klingende Allround-2x10er sucht, sollte das Angebot von Darkglass auf jeden Fall auf dem Zettel haben!

Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • sehr edle Optik
  • hochwertige Verarbeitung
  • sehr druckvoller, klarer Sound
  • kann hochkant aufgestellt werden
Contra
  • stattliches Gewicht
Artikelbild
Darkglass DG210C Test
Darkglass_DG210C_006FIN
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Darkglass
  • Modell: DG210C
  • Herstellungsland: England
  • Leistung: 500 Watt
  • Impedanz: 8 Ohm
  • Gehäuse: Baltic Birch, Tolex-Überzug
  • Anschlüsse: 2 x Speakon Kombi parallel
  • Lautsprecher: 10“ Custom Emimence Ceramic Speaker
  • Tweeter: 20 W Ferrite Magnet, Action Frequnecy 3,5 kHz, L-Pad Regler
  • Gewicht: 23 kg
  • Masse: 61 x 34 x 41,5 cm (mit Gummifüßen)
  • Preis: 1035,- Euro (Ladenpreis im April 2018)
Hot or Not
?
Darkglass_DG210C_001FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test
Test

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test Artikelbild

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B1K Test
Test

Auffällig ungewöhnlich: Das Darkglass Microtubes B1K kommt im Mini-Pedalformat und bietet auf der Oberseite lediglich zwei Regler. Und wie klingt es?

Darkglass Microtubes B1K Test Artikelbild

Mit dem B3K Overdrive-Pedal legte Doug Castro vor 13 Jahren den Grundstein für seine aufstrebende Firma Darkglass. In den folgenden Jahren wurde das Portfolio um zahlreiche weitere Pedale, Amps und Boxen ergänzt. Die Produkte wurden dabei stets komplexer und mit mehr Funktionen ausgestattet – „schneller, höher, weiter“ war in den letzten ohne Frage die Devise der Finnen. Umso größer war das Erstaunen in der Szene, als Darkglass im Sommer 2022 mit einer eingedampften Version ihres Debüt-Pedals B3K um die Ecke kam. Das B1K - so die Bezeichnung dieser Darkglass-Kreation - kommt im Mini-Format und bietet auf der Oberseite lediglich zwei Regler. Wie das kompakte Overdrive-Pedal klingt und ob unter der Haube vielleicht doch mehr steckt als die minimalistische Optik vermuten lässt, könnt ihr hier nachlesen.

Bonedo YouTube
  • Teaser: The best Chorus/Flanger/Phaser bassgrooves #shorts
  • The best Chorus/Flanger/Phaser bassgrooves
  • First notes on the Glockenklang Blue Bird #shorts