Dark Sky Audio Xperiments Test

Die großen Namen auf dem Markt der orchestralen Kontakt-Librarys kennt man in der Branche: Spitfire Audio, Chris Hein, Native Instruments, VSL, Heavyocity, East West. Inzwischen findet man aber auch immer wieder Librarys, die filmischen Sound auch abseits des gesampelten Orchesters bieten, so zum Beispiel Dark Sky Audio Xperiments. 

Dark Sky Audio Xperiments Library Test Bedienoberfläche

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS + PRAXIS

Download und Verfügbarkeit von Dark Sky Audio Xperiments

Dark Sky Audio Xperiments gibt es auf der Webseite des Herstellers. Zuerst trägt man seine Mail-Adresse im entsprechenden Feld ein, anschließend erhält man den Download-Link. Native Access wird nicht benötigt, die Library lädt man in Kontakt einfach über das Files-Tab – dazu braucht man allerdings die Vollversion von Kontakt, das heißt mindestens Version 6.7.1.

Filmreife Sounds mit Dark Sky Audio Xperiments

Dark Sky Audio Xperiments ist eine kostenlose Kontakt-Library für Sci-Fi-Sounds für Stilrichtungen wie Ambient, Cinematic, Dark Ambience oder Soundtrack. Darin findet man hochwertige Soundscapes, Drones, Textures, Leads, Pads und FX.  

Dark Sky Audio Xperiments Library Test Bedienoberfläche
Dark Sky Audio Xperiments hat zahlreiche filmreife Sounds auf Lager.

Die verwendeten Samples, die analoger und modularer Hardware entstammen, verleihen der Library den satten Klang. Im fantastisch aussehenden Interface verändert man sie nach Lust und Laune. Dafür gibt es zum Beispiel mehrere Macros und Modulationsquellen, die man natürlich über MIDI-Learn zuweisen und im Anschluss in jeder DAW automatisieren kann. Außerdem gibt’s einen zusätzlichen Noise-Sub-Oszillator für weitere Klangexperimente. 

Der verbaute Filter verfügt über neun Typen. Wer mag, beeinflusst ihn über Hüllkurve und LFO. Über das Shaping-Tab steht dann eine weitere Hüllkurve und ein 2-Band-EQ (LC und HC) zur Verfügung. Die zahlreichen Presets sind in die Kategorien Basic, Atmospheres, Distorted, Bass & Drones, Leads, Pads, Plucked, Pulses & Arps und SFX eingeteilt. 

Dark Sky Audio Xperiments Library Test Bedienoberfläche
Hüllkurve und Filter gehören ebenfalls zur Ausstattung von Dark Sky Audio Xperiments.

Der Sound im Dark Sky Audio Xperiments Test

Die Sounds von Dark Sky Audio Xperiments klingen fantastisch. Unweigerlich inspirieren einen die Presets und die musikalischen Ideen sprießen sofort. Vier Beispiele gibt es jetzt auf die Ohren, mein persönliches Highlight ist das Electrified Piano 2049. Augen zu und genießen!

Audio Samples
0:00
01 Complex Drones 02 Another Earth 03 Apocalypto 04 Electrified Piano 2049

Dark Sky Audio – FAZIT

Dark Sky Audio beinhaltet fantastische Presets und Sounds, die in verschiedensten musikalischen Stilrichtungen eingesetzt werden können. Das Interface sieht dazu nicht nur gut aus, es ist auch vollgepackt mit hilfreichen Funktionen. Dazu gehören etwa die Macros, die schnelle Klanganpassungen erlauben – natürlich auch über externe Controller. Die Anzahl der Presets kann sich sehen lassen und lädt zum Jammen ein. Wer auf der Suche nach Gänsehaut für seine Tracks ist, hat sie mit Dark Sky Audio Xperiments gefunden. 

Unser Fazit:
5 / 5
Pro
  • top Sounds für Soundtrack, Cinematic oder Ambience
  • tolles Interface mit mehreren Macros 
  • Multimode-Filter
  • viele Presets
Contra
  • Vollversion von Kontakt benötigt
Artikelbild
Dark Sky Audio Xperiments Test

Features

  • Kontakt-Library für cinematische Sci-Fi-Sounds
  • Noise/Sub-Oszillator
  • Samples entstammen analoger und modularer Hardware
  • Macro- und Modulations-Controls
  • 2-Band-EQ
  • Multimode-Filter
  • 3 LFOs
  • Arpeggiator
  • Vollversion von Kontakt benötigt
  • WEBSITE: www.darkskyaudio.com/xperiments/
  • PREIS: Dark Sky Audio Xperiments ist kostenlos
Hot or Not
?
Dark Sky Audio Xperiments B01 Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Widescreen

Widescreen sagt:

#1 - 11.05.2023 um 10:58 Uhr

0

Ähm, Kontakt-Libraries von VSL und EastWest? Ja, die bieten sehr gute orchestrale Sample-Libraries, aber definitiv nicht für Kontakt, die haben ihren eigenen Player (zumindest der von VSL ist auch richtig gut!). ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Universal Audio UADx Electra 88 Vintage Keyboard Studio & Capitol Mastering Compressor Test 
Test

Universal Audio veröffentlicht zwei neue native UAD Plugins: das virtuelle Instrument Electra 88 Vintage Keyboard Studio und den Capitol Mastering Compressor. Wir haben für beide Neuheiten gecheckt, ob sich der Kauf oder das UAD Spark-Abo eher lohnt – denn das enthält schließlich beide Plugins.

Universal Audio UADx Electra 88 Vintage Keyboard Studio & Capitol Mastering Compressor Test  Artikelbild

Für langjähriger User von UAD-Software ist es schon etwas gewöhnungsbedürftig, dass auf einmal native Plugins erscheinen, für die man keine Hardware des amerikanischen Herstellers braucht. Der neue Capitol Mastering Compressor und das Electra Vintage Keyboard Studio liegen (bisher) ausschließlich als native Variante vor und man kann sie sowohl einzeln als auch als Bestandteil des UAD Spark Abonnements kaufen.

Toybox Audio Thump One Test
Test

Thump One von Toybox Audio denkt Kicks und Bässe mal ganz anders. Für Produzenten von Trap bis Hardcore könnte es sogar zur neuen Geheimwaffe werden.

Toybox Audio Thump One Test Artikelbild

Toybox Audio stellt mit Thump One sein erstes Plugin für Mac und Windows vor. Das kostenlose Device liefert knackige Kicks, abgefahrene Bässe und kreative Lead-Sounds mit hohem Modulationspotential. Selten kommt ein Umsonst-Plugin mit soviel Power daher!

Hvoya Audio Ribs Test
Test

Hvoya Audio Ribs ist die Kombination aus Granular-Effekt und –Synthesizer, und zwar in Plugin-Form. Das Tool bietet unglaublich viele Parameter und Funktionen, damit kann man Teile eines Audiosignals zu völlig neuen Sounds umarbeiten.

Hvoya Audio Ribs Test Artikelbild

Granular-Synthese ist an sich nichts Neues, und mit Tools wie Bleass Granulizer inzwischen selbst auf der iOS-Plattform nutzbar. Auch in unserer Freeware-Reihe sind wir dieser Technologie bereits beim Delay-Plugin Ursa DSP Lagrange begegnet, nun testen wir zum wiederholten Male ein kostenloses Tool in dieser Tradition: das Hvoya Audio Ribs.

Cherry Audio Octave Cat Test
Software / Test

Cherry Audio veröffentlicht mit Octave Cat die nächste Emulation eines analogen Vintage-Synthesizers. Sound, Konzept und vor allem der Preis bringen dieses Plugin tierisch zum Schnurren. Es kann bedeutend mehr als das originale The CAT von 1976.

Cherry Audio Octave Cat Test Artikelbild

Cherry Audio Octave Cat emuliert den zwischen 1976 und 1981 gebauten duophonen Vintage-Synthesizer The CAT von Octave Electronics und spendiert zusätzliche Features. Das Original war so etwas wie eine bezahlbare Mischung aus dem Moog Minimoog und dem ARP Odyssey. Mit Oszillator-Sync, Crossmodulation, sattem Grundsound und forsch klingendem Resonanz-Filter spielte sich der einstige Game-Changer erst in die Herzen bekannter Acts wie OMD und später auch in die von The Prodigy oder The Chemical Brothers.

Bonedo YouTube
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24