Anzeige

Crashkurs Gesang – Mikrotechnik


Ein guter Sänger und eine gute Sängerin singen nicht irgendwie in ihr Mikrofon, sondern haben sich Mikro-Technik angeeignet, um mit dem Instrument Gesang richtig umzugehen. Die amerikanische Soulsängerin Andra Day benutzt in meinem Gearchat Interview treffend das Wort „Mikrofon Etikette“ und erklärt die Benimmregeln für den Umgang mit dem Mikro wie folgt:

1) Explosivlaute und Konsonanten mit Mikrofon

Haltet als erstes eure Hand mit etwas Abstand vor den Mund und sprecht die harten Konsonanten „p“, „t“ und „k“ aus. Ihr könnt jetzt spüren, mit wieviel Druck die Konsonanten aus eurem Mund geschleudert werden. Da das Mikro eure Sprache verstärkt, wird der Luftdruck nicht gebraucht. Probiert die drei Konsonanten weicher, mit weniger Druck, auszusprechen.

Aus dem „p“ wird ein hartes „b“ wie bei dem englischen Wort „Baker“. Sprecht immer abwechselnd „Paper“ – „Baker“ bis sich der Luftdruck der Konsonanten angenähert hat.

„T“ und „k“ lasst ihr in euch hineinfallen anstatt aus euch heraus. Wie bei dem harten „b“
werden die Konsonanten dann weiter innen an den Lippen gebildet.


2) Dynamik beim Mikrosingen

Der Startpunkt für euer Mikro ist drei Finger breit entfernt von eurem Mund.


Als Erstes versucht ihr den Punkt in der Ferne zu finden, an dem eure Stimme indirekt wird. Ihr singt in einer Lautstärke und nehmt das Mikro langsam immer weiter weg, bis ihr das Gefühl habt, eure Stimme verliert Kraft. Diesen Punkt dürft ihr nicht überschreiten. Ihr nähert das Mikro wieder so weit an den Mund an, bis die Stimme angenehm und kraftvoll klingt. Diesen Punkt merkt ihr euch. Diese Übung wiederholt ihr mit verschiedenen Gesangslautstärken.


Als Zweites übt ihr die leisen Töne, bei denen ihr das Mikro bis an euren Mund heranführt.

Als Drittes denkt ihr euch ein Gummiband zwischen eurem Mund und eurem Mikrofon. Wenn ihr lauter werdet, nehmt ihr das Mikro etwas weg = das imaginäre Band spannt sich. Wenn ihr wieder leiser werdet, entspannt sich das Gummiband und ihr kommt mit dem Mikro wieder näher an euren Mund.


Viel Spaß beim Ausprobieren!


Wünscht euch Catharina
Hot or Not
?
CrashKurs_Gesang_Folge_5 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Catharina Boutari

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mehr als nur Gesang: Die Stimme als Instrument nutzen

Vocals / Workshop

Wir beweisen euch, dass die Stimme mehr kann als nur Sprechen und Singen.

Mehr als nur Gesang: Die Stimme als Instrument nutzen Artikelbild

Die menschliche (Gesangs-)Stimme galt schon immer als ein wesentliches und wichtiges Element einer Komposition. Sie verschafft der Message eines Songs Gehör und transportiert – mal improvisiert, mal nach Notenvorgabe – den jeweiligen Inhalt und meist die wichtigsten Melodien. Durch ihre Wandelbarkeit und Individualität kann die Stimme allerdings noch viel mehr sein: Mit ein bisschen Geschick und Know-how wird sie etwa zum Schlagzeug, Tiergeräusch, Synthesizer und, und, und. Sänger/innen und andere Stimmkünstler/innen haben im Laufe der Zeit verschiedenste Wege und Techniken gefunden, die Stimme als Instrument zu begreifen und zu nutzen. Wir zeigen euch einige Tipps, Herangehensweisen und Inspirationen, damit auch ihr eure Stimme neu entdecken könnt.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)