Cherry Audio CR-78 Test

Der Cherry Audio CR-78 emuliert die Roland CR-78 Drum Machine. Tatsächlich deuten die beiden Ziffern auf das Erscheinungsjahr hin, während das CR für „CompuRhythm“ steht. Vor den Kult-Maschinen TR-808 und TR-909 brachte Roland mit dem CR-78 seinen allerersten Drum-Computer heraus, der schließlich auch Musikgeschichte schrieb: Ein Paradebeispiel ist der Hit „In the Air Tonight“ von Phil Collins. Sein Intro bringt diesen besonderen Sound noch heute Millionen von Hörern nahe. Solltet ihr diese erste programmierbare, mikroprozessorgesteuerte, analoge Beatbox trotzdem nicht kennen, ist das halb so tragisch: Das Bonedo-Feature informiert euch über die wichtigsten Eigenschaften der kleinen Vintage-Box.

Review Cherry Audio CR-78 Vintage Drum Machine

Bislang haben wir schon ziemlich viele emulierte Synthesizer und Effekte von Cherry Audio getestet. Mit dem CR-78 erfüllt sich nun endlich unser sehnlichster Wunsch: Wir dürfen die erste virtuelle Drum Machine der Kaliforniern ausprobieren.

Wie bei Cherry Audio üblich präsentiert sich auch diese Emulation als Schnäppchen. Die zusätzlichen Features machen das Plugin gegenüber dem Original klanglich flexibler und auch von der Bedienung viel angenehmer. Bislang gab es nur viele Samples und ein paar Anläufe, die CR-78 in die DAW zu bekommen. Schafft Cherry Audio nun den großen Trommelwirbel?

DETAILS & PRAXIS

Grooven mit dem Cherry Audio CR-78

Das Main Panel ist für die eigentliche Beat-Programmierung vorgesehen. Nur auf den ersten Blick ähnelt die Emulation der originalen Drum Machine – tatsächlich verbirgt sich dahinter aber eine übliche Step-Programmierung mit 16 Schritten (wahlweise auch mit 24 Schritten für troische Muster). Auf diese Weise sind Grooves mit diesem Plugin relativ einfach erstellt. Der CR-78 läuft bereits beim ersten Start synchron zur DAW. Akzentuierungen setzen, den Groove anshuffeln, einzelne Patterns eingeben oder kopieren – diese und andere Handgriffe nimmt man im User Play Mode vor.

Im Song-Mode fügt man bis zu 99 User Pattern aneinander und gibt sie in einer bestimmten Folge wieder. Der Start und das Ende der bis zu 99 Schritte definiert ihr per End und Loop Step. Wer möchte, kann auch Variation Fills programmieren. Hier muss man nur beachten, dass sie innerhalb eines Songs nicht funktionieren. Es ist wie bei der Drum Machine als Live-Performance-Tool gedacht. Eine Fade-Sektion zum Ein- und Ausblenden von Pattern und Songs rundet das Main Panel ab.

Cherry Audio CR-78: Main View. 
Ein wesentlicher Unterschied zum Original: Der Cherry Audio CR-78 lässt sich dank Lauflichtprogrammierung einfacher bedienen.

Klänge des CR-78 editieren

Im zweiten Panel Mode „Voice Edit“ können wir die Sounds bearbeiten. Der Cherry Audio CR-78 basiert nicht auf einfachen Samples. Die einzelnen Drumsounds (Bass und Snare Drum, Rim Shot, Hi-Hat, Cymbal sowie verschiedene Percussion-Instrumente) werden modelliert und können daher anders als beim Original auch klanglich geformt werden. 

Für Kick und Snare gibt’s direkt auf dem GUI vier Parameter: Dazu gehören Pitch und Decay, wie bei fast allen Instrumenten, sowie Click/Tone, Click Bright beziehungsweise Click Level und Noise Color. Dieses Angebot sieht zwar auf den ersten Blick nicht so spektakulär aus – überzeugt zusammen mit den Effekten des Cherry Audio CR-78 dafür aber beim Sounddesign.

Cherry Audio CR-78: Voice Edit.
Alle 14 Instrumente punkten im Voice Edit-Panel mit ihrer simplen, aber nützlichen Parametrisierung.

Mix und Effekte

Auf dem letzten Panel „Effects/Mixer“ landen wir selbsterklärend auf dem Mischpult mit seinen 14 Kanälen und den vier einzelnen Effektblöcken. Overdrive, Flanger, Delay (Digital, Tape, PingPong) und Reverb (Spring, Room. Plate, Galactic) sind allesamt parametrisierbar und lassen sich den 14 Instrumenten individuell zuführen. Die Summe wird per Kompressor und 6-Band-EQ druckvoll und transparent.

Das alles ist sehr praktisch eingerichtet und klanglich ziemlich gelungen. Die internen Effekte muss aber nicht unbedingt verwenden. Alternativ gibt es eine Multi-Out-Version, über die man die Drumsounds individuell in den Mixer der DAW einspeisen kann.

Cherry Audio CR-78: FX/Mixer. Cherry Audio CR-78: Focus.1
Klanglich sehr ergiebig ist das Panel Effects/Mixer des Cherry Audio CR-78.

Einfach bedienbar

Das skalierbare GUI des Cherry Audio CR-78 kommt auf dem Bildschirm schön nostalgisch rüber. Editieren lassen sich alle Bereiche auch sehr gut. Wer einzelne Funktionen noch größer sehen möchte, nutzt einfach das Zoom-In-Feature.

Wie bei Cherry Audio üblich gibt es auch beim CR-78 eine Fokusansicht, die das Panel vergrößert.

Zum Glück hat Cherry Audio nicht das komplizierte und eingeschränkte Beat Programming von der originalen CR-78 übernommen. Der Nachbau übertrifft sein Vorbild stattdessen mit einer typischen Schritt-Programmierung im X0X-Style und einem zusätzlichen Pattern-Song-Modus. So sind Grooves bekanntermaßen im Handumdrehen kreiert. Auf Wunsch kann man sie aber auch als MIDI-Noten direkt per Drag-and-drop ins Arrangierfenster der DAW ziehen und dort einfach kopieren oder variieren. Aber natürlich will das Main Panel auch in der Praxis verstanden sein. Bei den ersten Schritten hilft der praktische Online-User-Guide.

Cherry Audio CR-78: MIDI Export.
Der Cherry Audio CR-78 integriert sich gut in die DAW, die Patterns lassen sich als MIDI-Noten in die DAW ziehen.

Der CR-78 überrascht klanglich

Der Basisklang der Cherry Audio CR-78 präsentiert sich grundsätzlich druckvoll, präsent und lebendig. Ein kleiner Dämpfer: Der Hersteller hat alle 34 Preset-Rhythmen von der originalen Maschine übernommen. Darauf werden aber wohl höchstens Unterhaltungsmusiker mit viel Liebe zur Nostalgie abtanzen. Viel spannender sind die neuen Kreationen. Beeindruckend wird es vor allem in den Kategorien „Songs“ und „Soundscapes“. Sie zeigen, dass man hiermit auch Arrangement-Strukturen aufbauen kann und dass das Plugin doch über analoge Retro-Beats hinausgeht. Wer es drauf hat, kann damit vielleicht sogar einen instrumentalen Track produzieren.

Cherry Audio CR-78: Presets.
So aktuell und vielseitig klang die Roland CR-78 noch nie. Die vielen neuen und kreativ erstellten Presets begeistern durchaus.

Wir wollen nicht lange um den heißen Brei reden. Es macht viel Spaß, die umfangreiche Preset-Liste kategorisch zu durchforsten und sich spontan zu neuen Projekten hinreißen zu lassen. Einige unsere Favoriten haben wir direkt für die Audio-Demos aufgenommen. Gut? Ja, und es wird auch nicht langweilig. Mit einem optionalen Pack („The Compu-Rhythms Preset Pack“) sorgt Cherry Audio bereits für Nachschub.

Audio Samples
0:00
Song Night Flyer Song Clown Song Tank Girl Soundscape Titanic Soundscape Cartoons Soundscape Steam Pressure Groove Tribal Machine Groove Eastern Mood Groove Eighties Reflection Groove Samba Rock Groove Melodic Mayhem Groove Glass Heart Groove Fold fur Fun Groove Neon Plaster Groove Bossa Lounge Groove Solid 160 Groove Future Bass Funk Groove Disco Town Groove Home Beat Groove Summertime

FAZIT – Cherry CR-78 Test

Der CR-78 ist eine gelungene Premiere, die fünf Sterne verdient hat. Cherry Audio trommelt vielversprechend und zieht in der Sparte der Drum Machines hoffentlich bald mit weiteren Produkten nach. Auch ein eigenes Instrument-Design mit Sample-Import käme sicher gut an.

Die Sounds und Beats des CR-78 passen wunderbar zu Retro-, Synth-Pop- und LoFi-Producern. Auch für Techno, House und andere, etwas aktuellere Sparten lohnt es sich, die Demo-Version zu probieren. Dank der üppigen Preset-Offerte gelangt man schnell zum Groove, wobei das Handling leichter von der Hand geht als bei der originalen Hardware.

Insgesamt zeigt sich der Cherry Audio CR-78 als neue Referenz und lässt das alte Drum-Machine-Konzept fast schon zur Groovebox werden. Bitte mehr davon!

Review Cherry Audio CR-78 Vintage Drum Machine
Unser Fazit:
5 / 5
Pro
  • Bislang beste Interpretation der Roland CR-78
  • Weit mehr als eine klassische Drum Machine
  • Spielbare Synth-Klänge wie bei Groove-Boxen
  • Einfache Bedienung
  • Praktischer Mixer mit guter Effektsektion
  • Gelungene und inspirierende Preset Library
  • Kostengünstig
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Cherry Audio CR-78 Test

Features

  • Emulation des Roland CR-78 von 1978
  • Modellierte Sounds, keine Samples
  • 16- oder 24-Step-Programmierung
  • Swing-Parameter
  • Song-Mode mit bis zu 99 Patterns und 99 Steps pro Song
  • Flexibles Kopieren von Patterns und Instrumenten
  • Alle Sounds im Pattern-Mode einzeln adressierbar
  • Drei Panel-Benutzer-Interface: Main, Voice, Effects/Mixer
  • Effekte (Overdrive, Flanger, Delay, Reverb)
  • Umfangreiche Library mit über 280 Presets
  • Originale Factory Presets des Roland CR-78
  • Skalierbares GUI, Zoom-In Feature
  • Drag-Export von Patterns
  • Demo-Version (für 30 Tage)
  • PREIS:49,- Euro
Hot or Not
?
Review Cherry Audio CR-78 Vintage Drum Machine

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Wellenstrom

Wellenstrom sagt:

#1 - 15.02.2024 um 23:56 Uhr

0

Ich kann den positiven Gesamteindruck nur bestätigen. Gut zu bedienen, fügt sich perfekt in einen aktuellen Track ein. Eine klangliche Augenweide.

    Profilbild von Matthias Sauer

    Matthias Sauer sagt:

    #1.1 - 16.02.2024 um 09:13 Uhr

    0

    Danke, Wellenstrom! Man könnte noch mehr ins Detail kennen ... aber: CR-78 ist insgesamt sehr gelungen! Freue mich schon, einen Track damit zu produzieren :)

    Antwort auf #1 von Wellenstrom

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von EDL

EDL sagt:

#2 - 17.02.2024 um 11:46 Uhr

0

Warum es wünschen wert sein sollte, dass man in einem Analog Drum Plug-in nun Samples integrieren sollte (wie im Artikel erwähnt), erschließt sich mir überhaupt nicht. Alles was man sich über die Analog-Sounds hinaus wünscht, lässt sich in der DAW erledigen, denn das CR-78 verfügt über Midi-Drag'n'Drop und separate Ausgänge für die einzelnen Sounds.

    Profilbild von Matthias Sauer

    Matthias Sauer sagt:

    #2.1 - 17.02.2024 um 17:59 Uhr

    0

    Zusätzlich Samples zu importieren, wäre bei der CR-78 zu viel verlangt. Aber vielleicht bringt Cherry Audio noch eine weitere virtuelle Drum Machine, die auf Samples basiert. Hätte nix dagegen und würde sie auch gern testen ;)

Profilbild von Wellenstrom

Wellenstrom sagt:

#3 - 24.02.2024 um 20:30 Uhr

0

"Der Hersteller hat alle 34 Preset-Rhythmen von der originalen Maschine übernommen. Darauf werden aber wohl höchstens Unterhaltungsmusiker mit viel Liebe zur Nostalgie abtanzen." Mit Verlaub, ... nope! Habe z.B. für meinen aktuellen Song "Rock 3" mit "Bossa Nova" kombiniert. Groovt nach meinem Empfinden immer noch wie Sau. Außerdem bietet es sich auch immer an, das wiederum mit anderen Rhthmen anderer Drums zu mischen. Was ich z.B. auch gemacht habe für den Song. Die alten Presets machen durchaus Sinn... und das schreibe ich als jemand, der ansonsten NIE mit vorgegeben Pattern arbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Cherry Audio Octave Cat Test
Software / Test

Cherry Audio veröffentlicht mit Octave Cat die nächste Emulation eines analogen Vintage-Synthesizers. Sound, Konzept und vor allem der Preis bringen dieses Plugin tierisch zum Schnurren. Es kann bedeutend mehr als das originale The CAT von 1976.

Cherry Audio Octave Cat Test Artikelbild

Cherry Audio Octave Cat emuliert den zwischen 1976 und 1981 gebauten duophonen Vintage-Synthesizer The CAT von Octave Electronics und spendiert zusätzliche Features. Das Original war so etwas wie eine bezahlbare Mischung aus dem Moog Minimoog und dem ARP Odyssey. Mit Oszillator-Sync, Crossmodulation, sattem Grundsound und forsch klingendem Resonanz-Filter spielte sich der einstige Game-Changer erst in die Herzen bekannter Acts wie OMD und später auch in die von The Prodigy oder The Chemical Brothers.

Dark Sky Audio Xperiments Test
Test

Dark Sky Audio Xperiments ist eine kostenlose Kontakt-Library für atmosphärische Sci-Fi-Sounds mit viel Charakter, die nach Film-Soundtrack oder Ambience klingen. Alle Funktionen der Library sind auf fünf Tabs untergebracht und bieten unter anderem Hüllkurve, Filter und Effekte.

Dark Sky Audio Xperiments Test Artikelbild

Die großen Namen auf dem Markt der orchestralen Kontakt-Librarys kennt man in der Branche: Spitfire Audio, Chris Hein, Native Instruments, VSL, Heavyocity, East West. Inzwischen findet man aber auch immer wieder Librarys, die filmischen Sound auch abseits des gesampelten Orchesters bieten, so zum Beispiel Dark Sky Audio Xperiments. 

Universal Audio UADx Electra 88 Vintage Keyboard Studio & Capitol Mastering Compressor Test 
Test

Universal Audio veröffentlicht zwei neue native UAD Plugins: das virtuelle Instrument Electra 88 Vintage Keyboard Studio und den Capitol Mastering Compressor. Wir haben für beide Neuheiten gecheckt, ob sich der Kauf oder das UAD Spark-Abo eher lohnt – denn das enthält schließlich beide Plugins.

Universal Audio UADx Electra 88 Vintage Keyboard Studio & Capitol Mastering Compressor Test  Artikelbild

Für langjähriger User von UAD-Software ist es schon etwas gewöhnungsbedürftig, dass auf einmal native Plugins erscheinen, für die man keine Hardware des amerikanischen Herstellers braucht. Der neue Capitol Mastering Compressor und das Electra Vintage Keyboard Studio liegen (bisher) ausschließlich als native Variante vor und man kann sie sowohl einzeln als auch als Bestandteil des UAD Spark Abonnements kaufen.

Toybox Audio Thump One Test
Test

Thump One von Toybox Audio denkt Kicks und Bässe mal ganz anders. Für Produzenten von Trap bis Hardcore könnte es sogar zur neuen Geheimwaffe werden.

Toybox Audio Thump One Test Artikelbild

Toybox Audio stellt mit Thump One sein erstes Plugin für Mac und Windows vor. Das kostenlose Device liefert knackige Kicks, abgefahrene Bässe und kreative Lead-Sounds mit hohem Modulationspotential. Selten kommt ein Umsonst-Plugin mit soviel Power daher!

Bonedo YouTube
  • Gamechanger Audio Motor Synth MKII Sound Demo (no talking)
  • Korg Pa5X Musikant Sound Demo (no talking)
  • Liquid Sky D Vices V4 CO and Glitch Expender Sound Demo (no talking)