Anzeige

Bitwig Studio Test

Fazit

Was bei diesem Test deutlich geworden sein sollte: Bitwig Studio ist kein krudes, liebenswertes Softwareprojekt am Rande des Massenmarktes. Nein, Bitwig Studio ist eine moderne, leistungsfähige DAW, die sich vornehmlich an den Computermusiker richtet und nicht so sehr das Recording- oder Post-Production-Studio. Das Programm verfolgt den zeitgemäßen Ansatz, die Software selbst als Instrument, Inspirationsquelle und Spielwiese zu nutzen (und nicht unbedingt „Kreatives“ aufzunehmen). Für diesen Einsatzbereich ist Bitwig Studio ein ausgesprochen leistungsfähiges, wohldurchdachtes Werkzeug, das je nachdem, wie der persönliche Arbeitsstil ist, mit einigen echten Killerfeatures aufwarten kann. Zu nennen wären hier beispielsweise die hervorragende Verzahnung von Clip- und Arrangement-View, das Plugin-übergreifende, einheitliche Modulationssystem oder die Möglichkeit, Controller über die Scripting-Schnittstelle zu einem integralen Bestandteil der Software werden zu lassen. Kleine, absolut durchdachte Details wie etwa das Arbeiten an mehreren Projekten mit Tabs, Hybridspuren oder die frequenzseparierenden Plugin-Container, lassen einen die Software schon nach kurzer Zeit nicht mehr missen wollen. Wer Linux auf seinem Rechner nutzt, wird an Bitwig Studio sowieso nicht vorbei kommen, denn hier gibt es weit und breit nichts Vergleichbares. Windows- und OS X-Anwender, die bereits eine „der großen“ DAWs nutzen, dürften dagegen deutlich schwerer zu gewinnen sein. Ich von meiner Seite möchte jedem halbwegs Interessierten dringen empfehlen, die Software ausgiebig zu testen und sich selber ein Bild zu verschaffen. Anwendern, die bislang (aufgrund der unbestreitbaren Vorteile im Workflow – besonders beim Live-Performen) mit Ableton Live geliebäugelt haben, mit dem Programm aber – aus welchen Gründen auch immer – nicht „warm“ werden wollten, möchte ich sogar dringend zu einem Testlauf raten. Beide Programme sind sich sehr wesensnah und unterstützen eine sehr moderne und komplexe Herangehensweise bei der Entwicklung von Tracks.

PRO:
  • Intuitiver Workflow


  • Integrierter Paketmanager
  • Sehr praxisorientierter Workflow
  • Innovatives Konzept
  • Umfassende Basis-Ausstattung (Klangerzeuger/Effekte)
CONTRA:
  • Geschachtelte Devices nicht immer übersichtlich
  • Kein unmittelbarer Zugriff auf Parameter aus dem Kanal heraus
  • Keine benutzerdefinierten Groove-Pattern
  • 

Stellenweise etwas unklare Benutzerführung
bitwig_studio_teaser
Features:
  • Plattform-übergreifende DAW (Windows, OS X, Linux).
  • Intuitiver nicht-linearer Sequenzer für Studio und Live.
  • Volle Multi-Core- und Multi-Prozessor-Unterstützung.
  • VST 2.4-Unterstützung mit integrierten 32/64-Bit-Bridging und Plug-in-Crash-Schutz.
  • Proprietäre Time-Stretching-Technologie.
  • Multi-Display-Unterstützung für bis zu 3 Displays.
  • Unbegrenzte Audio-, MIDI- und Effect Tracks.
  • Unified Modulation System: Mit Macro Controls, Midi-Daten, LFOs, Envelope Follower und jeden Geräte-Parameter modulieren. Einschließlich verschachtelter interne Geräte und VST-Plug-ins.
  • MIDI- und Note-Expressions, einschließlich Micropitch Pitch-Kontrolle.
  • Automatisches Sample-Slicing für Sampler und Drum-Maschine.
  • Automation in absoluten und relativen Modi bearbeitbar.
  • Unterstützung für zahlreiche MIDI-Controller.
  • Acht Macro-Controls pro Gerät. Dezidierte Gerätesteuerung über Mappings mit farbcodierten Knöpfen und Tastern.
  • Layer-Editing.
  • Open Controller API: Ermöglicht das Erstellen und Anpassen von Funktionen für praktisch jede MIDI-Controller, einschließlich Scripting Zugriff auf nahezu alle Funktionen von Bitwig Studio.
  • Datei-Import: WAV, MP3, AAC, WMA, FLAC und Ogg Vorbis
Preis:

  • EUR 329,- (UVP)

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Intuitiver Workflow


  • Integrierter Paketmanager
  • Sehr praxisorientierter Workflow
  • Innovatives Konzept
  • Umfassende Basis-Ausstattung (Klangerzeuger/Effekte)

Contra

  • Geschachtelte Devices nicht immer übersichtlich
  • Kein unmittelbarer Zugriff auf Parameter aus dem Kanal heraus
  • Keine benutzerdefinierten Groove-Pattern


  • Stellenweise etwas unklare Benutzerführung
Artikelbild
Bitwig Studio Test
Für 285,00€ bei
Hot or Not
?
bitwig_studio_teaser Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Numinos

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Bitwig Studio 4 Test

Software / Test

Bitwig Studio 4 ist da! Ein Comping-Modus ist dabei, dazu gibt es die Operatoren für mehr Musikalität in starren Loops, neue Zufallsmodi und Projektimport von anderen DAWs. Hier ist die Beta im Test!

Bitwig Studio 4 Test Artikelbild

Nächste Runde für die Modulations-DAW Bitwig Studio! Nachdem bei Bitwig Studio 3 The Grid eingeführt und in den Updates zu 3.1, 3.2 und 3.3 ausgebaut wurde, ist dieses Mal ein gemischtes Update rausgekommen.

Bitwig Studio 3.3 Beta Test

Software / Test

Bitwig bleibt seinem Releasetakt treu! Neue Instrumente, verbesserter Workflow und die neuen Modelle von The Grid. Wie sich das in der Praxis auswirkt erfahrt ihr im Test!

Bitwig Studio 3.3 Beta Test Artikelbild

„Wired for Sounds“ („Für Sounds verkabelt“) ist das Motto des dritten Updates von Bitwig Studio 3. Ähnlich wie bei der Konkurrenz werden mit jedem neuen Update neben Verbesserungen und Bugfixes auch neue Instrumente und Sounds sowie Workflowveränderungen mitgeliefert. In Version 3.3 sind z. B. Polymer, ein Hybrid aus Modular- und Analogsynth sowie ein waschechtes Wavetablemodul dabei. Wie sich die Neuheiten im Praxisalltag machen, was trotzdem noch fehlt und was vielleicht sogar zu viel ist, lest ihr in unserem Update-Test. 

Controller für Bitwig Studio 3

Recording / Feature

Bitwig Studio ist erwachsen geworden und will so bedient werden. Per Controller, mit dem man möglichst viel fernbedienen kann. Wir stellen euch die besten Controller Keyboards vor!

Controller für Bitwig Studio 3 Artikelbild

Bitwig Studio 3 ist durch die Fülle an Features, sein motiviertes Entwicklerteam und die engagierte Community auf dem besten Weg, sich seinen Platz im dicht gedrängten DAW-Universum zu sichern. Zu einer erwachsenen DAW gehört auch, dass man sie in möglichst vielen Bereichen mit einem MIDI-Keyboard oder DAW-Controller fernsteuert. Wie gut man Bitwig mit welchem Controller bedienen kann, lest ihr in diesem Feature.  Angefangen beim einfachen Starten und Stoppen der Wiedergabe, dem Aufnehmen von Noten oder dem Ändern von Lautstärken über das automatische Mappen von Plugin-Parametern und Automationen bis hin zur Produktion ganzer Tracks ohne Maus reicht das Spektrum der Möglichkeiten. Andererseits sollte ein DAW-Controller oder ein MIDI-Keyboard möglichst problemlos eingebunden werden können und so ist es unumgänglich, auf die kostenlosen Skripte von Jürgen Moßgraber hinzuweisen, die für Bitwig-User ein echter Segen sind. Dazu hat er einen YouTube-Kanal , auf dem er die neuesten Controller und Features vorstellt, die von seinem Skript DrivenByMoss unterstützt werden. Und Moßgraber scheint ähnlich motiviert zu sein wie die Macher von Bitwig: Alleine seit Ende Juni hat er schon sieben neue Versionen veröffentlicht. Mit diesem Skript ist es für alle, die Controller unter anderem von Novation, Native Instruments, Akai und Ableton besitzen, ein Leichtes, ihre Geräte in Bitwig einzubinden. Nicht nur Moßgraber, auch viele andere in der Community von Bitwig tragen im offiziellen Forum immer wieder neue Skripte für weitere Controller zusammen.

Bitwig Studio Tutorial #4 – Die Masterkeyboard-Workstation

Software / Workshop

Im Teil 4 bleiben wir bei Controller-Integration und Device-Presets. Wir nutzen nun die vielseitigen Möglichkeiten, Instrumente zu kombinieren, um Layer-Patches mit Effekten und allem Drum und Dran auszustatten.

Bitwig Studio Tutorial #4 – Die Masterkeyboard-Workstation Artikelbild

Im vierten Teil des Bitwig Basics Workshops bleiben wir bei der Controller-Integration und den Device-Presets und erweitern das Ganze. Wir nutzen dabei die vielseitigen Möglichkeiten, Instrumente zu kombinieren, um Layer-Patches mit Effekten und allem Drum und Dran auszustatten. Natürlich gibt’s auch wieder ein Preset zum Download - diesmal ein komplexer spaciger Sound im Stile von Rival Consoles oder Floating Points.

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)