Anzeige

Basics – Grundlagenforschung Rhythmik

Viertel, Achtel, Sechzehntel, Triolen- alles recht schönes Zeug, doch mal ganz ehrlich:  Wisst ihr wirklich wie die Notenwerte korrekt gespielt werden oder wie man das Lesen (und spielen) vertrackter Rhythmen am effektivsten trainiert?!? Na seht ihr! Damit eure musikalischen Aktivitäten ab sofort auf solidem rhythmischen Boden stehen, haben wir einen 5-teiligen Workshop konzipiert, der euch in leicht verständlicher Form mit den Basics der Rhythmik vertraut macht. Und selbst wenn ihr meinst ihr hättet bereits den vollen Durchblick, können euch die Übungen und Tools dieses Workshops dabei helfen euer Wissen zu festigen und auszubauen!

Die Grundlagen der Rhythmik mit vielen interaktiven Übungen!
Die Grundlagen der Rhythmik mit vielen interaktiven Übungen!


Und das Beste: Neben zahlreichen Basis-Studien, haben wir jede Menge coole Rock-Riffs geschmiedet, die euch zeigen, wie das Ganze in der freien Wildbahn funktioniert. Interaktive Übungen werden euch dabei helfen, Notenwerte richtig zu lesen und umzusetzen. Und weiteres Arbeitsmaterial zum Downloaden haben wir ebenfalls für euch bereit gestellt. Viel Spaß!

Weitere Folgen dieser Serie:

Hot or Not
?
Die Grundlagen der Rhythmik mit vielen interaktiven Übungen!

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Hansi Tietgen

Kommentieren
Profilbild von Jaegi

Jaegi sagt:

#1 - 21.10.2013 um 10:24 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo liebes Bonedo-Team,da ich diese Workshops gerne im Proberaum durcharbeiten würde und dort kein Internet zur Verfügung habe, wollte ich gerne folgendes wissen:
Gibt es eine einfache und schnelle Möglichkeit, diese Workshops als "Zip-File" runter zu laden, indem die Artikel als "PDF-Datei" und eventuelle "Audio-Dateien" enthalten sind?Diese Möglichkeit wäre ein tolles Feature!Besten Dank und Beste Grüße,
Jägi

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Def Leppard - Pour some sugar on me

Gitarre / Workshop

Mit dem Album Hysteria veröffentlichte Def Leppard 1987 auch den Titel „Pour some sugar on me“, auf dem sich Phil Collen mit einigen markanten Riffs verewigte.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Def Leppard - Pour some sugar on me Artikelbild

Das Album "Hysteria" gehört mit mehr als 20 Millionen verkauften Exemplaren zum weltweit erfolgreichsten Album der britischen Hardrock-Truppe Def Leppard. Sowohl hinsichtlich des Songwritings als auch in Bezug auf die Produktion, für die sich Mutt Lange verantwortlich zeigt, ist "Hysteria" zweifelsohne eine Klasse für sich, die der Soundästhetik der 80er Jahre Rockmusik einen gehörigen Stempel aufgedrückt hat. Satte sieben Single-Auskopplungen hatte das Album zu bieten, wobei "Love Bites" und "Pour some sugar on me" zu den größten Hits zählten. Letztgenanntes Stück kommt mit einem sehr markanten Gitarrenriff um die Ecke und soll deshalb auch Gegenstand unserer heutigen Folge sein.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Blink-182 - All the small things

Gitarre / Workshop

Seit fast dreißig Jahren gibt es Blink-182 und nun mit "All the small things“ vom Album "Enema of the State" auch einen Platz in unseren besten Gitarrenriffs.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Blink-182 - All the small things Artikelbild

"Enema of the State" lautete 1999 das dritte Album der amerikanischen Punkrock-Formation Blink-182 und bescherte der Band nach zwei eher national erfolgreichen Longplayern mit über 15 Millionen verkauften Exemplaren den internationalen Durchbruch. Hauptverantwortlich waren dafür Hits wie "What's my age again" oder auch "All the small things".

Jazz-Licks auf der Gitarre entwickeln

Workshop

Wie man eigene spannende und geschmackvolle Jazz-Licks und Solo-Lines entwickelt und sie stilübergreifend und kreativ einsetzt, verrät unser Workshop.

Jazz-Licks auf der Gitarre entwickeln Artikelbild

Für viele sind die Begriffe Jazz und Jazzimprovisation Bücher mit sieben Siegeln. Zum einen liegt das an den oft sehr kryptisch anmutenden Akkordsymbolen, die mit Optionstönen regelrecht gespickt werden, aber natürlich auch an den Sololinien, die häufig mit chromatischen Noten durchsetzt sind. Insofern hat die fiktive Band "Spinal Tap" natürlich auch irgendwo mit der Aussage "Jazz is a lot of wrong notes" nicht ganz unrecht, allerdings unterliegen diese Töne doch einer gewissen Gesetzmäßigkeit, die erlernt und geübt werden kann.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Novation FLkey 37 Workflow Demo
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone