Anzeige

Video-Gesangsworkshop #5 – Feinschliff

Zu einer gelungenen Songdarbietung gehört mehr als nur eine gute Intonation. Catharina Boutari hat sich für unseren Video-Gesangsworkshop mal der “Feinschliffelemente” angenommen: 1. Ad-Libs singen, 2. Improvisation und 3. optimale Tonart bestimmen. An ihrer Seite hat sie wieder Buket Kocatas, die ihr schon aus dem 3. Vocal-Videoworkshop kennt. Catharina empfiehlt euch, zur Perfektion eurer Performance beide Workshops im Doppelpack durchzuarbeiten – zusammen ergeben sie ein rundes Bild. Fühlt euch auch bitte zu Kommentaren mit Fragen, Kritik, Anregungen (und natürlich auch Lob) aufgerufen. Catharina würde sich darüber sehr freuen! Film ab:

Buket und Catharina im Einsatz für euch ...
Buket und Catharina im Einsatz für euch …

Clip 1:Ad-Libs

Oooh-Yeeeeah: Gut gesungen sind sie unglaublich toll, schlecht gekonnt das sofortige “Outing” für einen jeden Sänger und eine jede Sängerin. In diesem Film erfahrt ihr, wie „Oohs“, „Aahs“ und „Yeahs“ zum Leben erweckt werden können – und könnt Euch hier auch ein PDF zu den Übungen von Catharina herunterladen.  In dem Dokument findet ihr 3 einfache Übungen, die euch dabei helfen werden, euer Basisrepertoire an Ad-Lib-Bausteinen zu erweitern. Catharina hat mit Absicht keine Noten geschrieben, sondern nur die Position der Töne in der gewählten Melodie. “1” ist also der erste Ton der Melodie, “2” der zweite – und so weiter. Welche Melodie ihr als Grundlage nehmt, ist ganz euch überlassen. Im Video werden die ersten 5 Töne der Durtonleiter und das Wort “Jamana” benutzt – das könnt ihr natürlich anders machen. Viel Spaß beim Üben!

Pdf-Download

Clip 2: Improvisation

Wie viele Variationen von „Baby“ gibt es eigentlich? Hier seht ihr, was ihr mit einem Wort oder später einem Satz alles erreichen könnt! Improvisation ist kein Gottesgeschenk, sondern das Ergebnis von viel Ausprobieren, Üben und dem Zurechtlegen kleiner Gesangsversatzstücke im “Singgedächtnis”, um sie bei Bedarf spontan abrufen zu können.

Clip 3: Finden der Tonart

Der ewige Kampf zwischen SängerInnen und GitarristInnen: Ist der Song nun gut auf dem Instrument zu spielen oder trifft er die individuelle Lage des Singenden? Was ist wichtiger? Anhand zweier Songs wird das in diversen Tonarten ausprobiert und die Unterschiede gezeigt. Meistens klingen nur wenige wirklich gut. Außerdem spielt die Tonart auch eine nicht unwichtige Rolle für Euren Kräftehaushalt im Liveset. Und was hat Tonart mit Emotion zu tun?

Hot or Not
?
Buket und Catharina im Einsatz für euch ...

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Catharina Boutari

Kommentieren
Profilbild von Michael

Michael sagt:

#1 - 13.07.2011 um 19:37 Uhr

Empfehlungen Icon 0

HalloDanke vielmals von mir, an Catharina und Buket,
für eure Super Vocal Workshops. Ich finde sie sehr hilfreich und professionell repräsentiert

Profilbild von Peter Winkler

Peter Winkler sagt:

#2 - 14.07.2011 um 23:24 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich finde Gesangsunterricht ist gut gemacht.
Ich habe früher 60 70 Jahre in allen Tonarten gesungen. Heute weiss ich, das man seine tonart suchen kann. Ich habe es mal an dem Lied Jugendliebe ausprobiert. Orginal wird es in A-Dur gesungen. Die Sängerin singt es aber eine Oktave höher als ich. Also muss ich die richtige Tonart finden. Nicht so einfach! Die besten Duren sind die B-tonarten wie F-Dur B- dur Es -Dur. Da brauch man nicht so hoch zu singen. Aber gut gemacht euer Workshop. Ich habe mal wieder dazugelernt. Wir singen einfach drauf los ohne uns Gedanken zu mache. Luft und Energie an manschen Stellen fehlen einfach.

Profilbild von Udo Kemptner

Udo Kemptner sagt:

#3 - 07.08.2011 um 14:21 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Ihr, ich habe den workshop zufällig beim Rumschauen in Bonedo gefunden und auch kräftig mitgesungen: Der Workshop ist total nett und gut gemacht - ich gebe die web-Adresse gleich mal an die Nachbarstochter weiter, die gerade mit Singen anfängt. Ich bin so ein Alt-Blueser und -Rocker (Jg 1948) und trainiere regelmäßig Gesang. Es geht sogar jetzt noch mit Stimmvolumen und Tonsicherheit vorwärts. Bei meiner Altersklasse steht allerdings die Erhaltung des Gesangsvermögens im Vordergrund.
Weiter so, das ist ein toller Weg!

Profilbild von Nadine

Nadine sagt:

#4 - 25.08.2011 um 14:40 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Großartig! Vielen, vielen Dank!!

Profilbild von Selina

Selina sagt:

#5 - 09.09.2011 um 23:40 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Echt toll, herzlichen Dank! Bei den ganzen Gesangslehrerinnen die ich bisher hatte, konnte ich nicht bei einer einzigen so viel lernen wie bei eurem Workshop und das ist echt traurig. Die Lehrer schaffen es meist nicht sich in den Schüler hinein zu versetzen und die Probleme zu erkennen bzw. zu verstehen.Eure Videos helfen mir sehr beim entwickeln meiner eigenen Songs. Und sie haben mir wieder mehr Selbstvertrauen gegeben, da ich jetzt weiß, dass auch andere Sänger Probleme haben so von der Brust- in die Kopfstimme zu kommen, dass es sich gut anhört. Ich freue mich mehr von euch zu sehen und zu hören! Ihr seid einfach klasse!

Profilbild von Mara

Mara sagt:

#6 - 05.08.2012 um 15:58 Uhr

Empfehlungen Icon 0

I like it, I like it, I like it ...

Profilbild von ecki

ecki sagt:

#7 - 18.10.2012 um 00:04 Uhr

Empfehlungen Icon 0

super workshop!
dank euch können wir unsere vocals in der band noch besser zur geltung bringen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Pop singen – Tipps und Tricks | Singen nach Genres

Vocals / Workshop

Trotz der vielen Möglichkeiten, Stimme in Popsongs einzusetzen, haben alle bekannten Popsänger/innen etwas gemeinsam: Sie bestechen neben ihrem stimmlichen Ausdruck durch ihr authentisches und markantes Auftreten nach außen.

Pop singen – Tipps und Tricks | Singen nach Genres Artikelbild

Hört man sich eine Handvoll unterschiedlicher Popsänger/innen an, stellt man fest, dass jede/r davon stimmlich auf ihre/seine ganz eigene Art und Weise überzeugt. So klingt Phil Collins stimmlich ganz anders als Michael Jackson, da er abgesehen von seiner eigenen Stimmfarbe auch andere stimmliche Stilmittel in seinen Songs einsetzt. Trotzdem sind beide bekannte Sänger aus dem Pop-Genre.

Monitoring ohne Kopfhörer

Recording / Workshop

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz der Tontechnik: Wenn man Gesang zum Playback aufnehmen will, müssen Kopfhörer benutzt werden. Das stimmt aber nicht.

Monitoring ohne Kopfhörer Artikelbild

Das wissen auch Tontechnik-Laien: Im Tonstudio haben die performenden Vokalisten bei der Gesangsaufnahme einen Kopfhörer zu tragen.

DIY Mikrofon-Aging: Workshop Relic-Mikro

Recording / Workshop

Die Verwandlung: Ein neues Mikrofon aussehen lassen wie ein uraltes Vintage-Mikrofon – dieses Tutorial zeigt, wie das gemacht werden kann!

DIY Mikrofon-Aging: Workshop Relic-Mikro Artikelbild

Gitarristen kennen Relic-Instrumente, die künstlich gealtert werden, um gebraucht, charaktervoll und somit auch ein Stück wertvoller auszusehen als fabrikneue Glanzstücke.

Bonedo YouTube
  • Zultan | Q Thin Crashes 18" 19" 20" | Sound Demo (no talking)
  • Bass Bridges Shootout - Sound Demo (no talking)
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone