Anzeige
ANZEIGE

Avid Pro Tools Intro Test

Avid Pro Tools Intro Test: Pro Tools Intro öffnet die Tore zu den am häufigsten eingesetzten DAWs, und zwar völlig kostenlos. Im Vergleich zum Vorgänger Pro Tools First lädt Intro mehr Spuren pro Projekt, erlaubt endlich Drittanbieter-Plugins und bringt eine Vielzahl an Loops sowie einen vielfältigen Sampler mit. 

Avid ProTools Intro
Avid Pro Tools Intro Demo Session Can’t Get Enough

Kaum eine DAW ist in großen Studios und in der Postproduktion so präsent wie Pro Tools. Wer bei den „Großen“ mitspielen will, sollte die Software also gut beherrschen. Das war lange nur mit erheblichem finanziellen Aufwand möglich, bis Avid vor einigen Jahren Pro Tools First vorstellte. Diese Version war allerdings derart zurechtgestutzt, dass sie nie so richtig zündete. 

  • kostenlose DAW von Avid mit bis zu 24 Spuren pro Projekt
  • max. 8 Audiospuren, 8 Instrument-Spuren (für Software Instrumente) und 8 MIDI Spuren
  • 12 Effekt-Slots pro Audiospur, bis zu 4 Aux-Kanäle, ungebrenzt AAX-Plugins von Drittanbietern laden
  • Sampler Air XPand! 2 mit über 2500 Presets & Sample Pack „Avid Loopmasters 1.0“ mit über 1500 Loops und Samples
  • 15 interne Audioeffekte wie EQ3 7-Band, BF-76, Maxim, Pitch II, ModDelay III, D-Fi LoFi, D-Fi RectiFi, SansAmp PSA-1, D-Fi Vari-Fi (Nur AudioSuite)
  • Einzige Automationen: Lautstärke, Panning und Mute
DAW-Projekt von Avid Pro Tool Intro mit Automationskurven
Automation ist in Intro nur bei Lautstärke und Panning möglich.

Avid ist aber immer noch Avid und erledigt die Dinge etwas anders als andere DAW-Hersteller. So verschwand First letztes Jahr sang- und klanglos – allerdings nicht ohne einen Nachfolger: Nun tritt Pro Tools Intro an seine Stelle. Hier gibt’s Workflow und Effekte wie in den Kaufversionen, maximal acht Audio-, acht Instrumenten- und acht MIDI-Spuren pro Projekt und sogar einige der legendären Effekte und Tools der kostenpflichtigen Versionen kostenlos! Was ist mit der Einsteigerversion möglich?

Mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Pro Tools Intro: Was drin ist und was nicht

Pro Tools Intro hat den Sampler Air Xpand! 2 mit über 2500 Presets sowie ein 1,5 GB großes Paket mit gut 1500 Loops und Samples von Loopmasters im Gepäck. Anschaffen könnt ihr euch die Freeware via Download.

Audio Samples
0:00
01. Loopmasters Trap Loops und Xpand! 2 Synth 02. Loopmasters Drums und Vocals, Xpand! 2 Bass 03. Loopmasters 90 BpM Dub Loops 04. Loopmasters 72 BpM Slo-Fi Sessions 05. 6 Xpand! 2 Presets, keine Loops

Die DAW setzt auf moderne Systeme: mindestens Windows 10 oder macOS 10.15 sind Voraussetzung, außerdem mindestens 8 GB Arbeitsspeicher. Ein kostenloser Account bei iLok samt Software iLok License Manager ist Pflicht, die Aktivierung verläuft auf dem Rechner, ein Dongle braucht es daher nicht. 

Avid Pro Tools Intro Download
Die drei Downloads auf der Website von Avid

Ganze Vierundzwanzig Spuren statt der sechzehn bei First erzeugt ihr mit Intro pro Projekt, davon sind je acht Audio (Mono oder Stereo)-, acht MIDI- und acht Instrumentenspuren. In der Welt von Pro Tools verstecken sich hinter Instrumentenspuren (ähnlich wie in Logic Pro) MIDI-Spuren mit virtuellen Instrumenten wie Serum oder NI Kontakt. Reine MIDI-Spuren wiederum beherbergen kein virtuelles Instrument. Dort liegen nur MIDI-Clips, die entweder Hardware (Drum Machines, Samples oder Synths) oder Multi-Timbrale Soft-Synths in Instrumentenspuren ansteuern. 

Mixer mit Spuren in Pro Tool Intro
Ordner, Aux-Kanäle, MIDI-Spuren, Audio-Spuren und der Master-Fader im Mixer

Dazu kann man bis zu vier Aux-Kanäle und zwei Gruppen anlegen. Außerdem kann man simultan von vier Audioeingängen, ein entsprechendes Audiointerface vorausgesetzt, aufnehmen – gut für kleine Band-Setups oder Singer-Songwriter-Duos. 

Unbegrenzt externe AAX-Plugins in Pro Tools Intro laden

Neben der höheren Spurenanzahl ist vor allem die Möglichkeit, unbegrenzt AAX-Plugins von Drittanbietern zu laden, die größte Neuheit in Pro Tools Intro – nur leider mit der Einschränkung, dass es im Vergleich zum Format VST weitaus weniger AAX-Freeware gibt. Bei bezahlter Software sieht das dann schon anders aus: Pro Tools Intro erlaubt sowohl Plugins wie Serum und Omnisphere als auch die Instrumente und Effekte in NI Komplete und die Tools von Arturia oder U-he in beliebig großer Zahl.

Audio-Plugins Future Audio Workshop Sublab XL und Valhalla Supermassive in der DAW Pro Tools Intro
AAX-Versionen von Future Audio Workshop Sublab XL und Valhalla Supermassive in Pro Tools Intro Test

Im Vergleich zu den drei kostenpflichtigen Versionen Pro Tools Artist, Studio und Flex fehlen Intro vor allem wichtige Features aus der Postproduktion – lässt man weniger mitgelieferte Plugins und die begrenzte Spurenanzahl einmal außen vor. So gibt es weder Videospuren noch Surround-Projekte. Noch dazu sind die Möglichkeiten für Automationen sehr eingeschränkt – nur Lautstärke, Panning und Mute sind in den Spuren erlaubt, Parameter aus Plugins nicht. 

Der Workflow von Pro Tools Intro im Test

Wer vollkommen neu in der Welt von Pro Tools ist, sollte mit einer der drei Vorlagen zu Beats, Podcasting oder Singer Songwriter einsteigen. Denn im Vergleich zu den meisten anderen DAWs müsst ihr in Pro Tools, gerade was das Routing betrifft, vieles selbst anlegen und einstellen. Und dieser Vorgang gestaltet sich nicht unbedingt zugänglich. Ich empfehle euch deshalb, vorher einige Tutorials durchzuarbeiten. 

Dashboard-Menü mit Vorlagen in der DAW Pro Tools Intro
In der Vorlage „Beats“ sind bereits einige Spuren mit Tipps zur Verwendung angelegt. 

MIDI-Noten nimmt man entweder über einen angeschlossenen MIDI-Controller auf oder malt sie in die Piano Roll. Hat man etwas unsauber eingespielt, quantisiert man in jedem MIDI-Clip nach einem gewünschten Raster und dreht bei programmierten Noten etwas Swing hinzu. 

Audio aufzunehmen und bearbeiten in Pro Tools Intro

Vocals, Gitarre oder andere Instrumente in Pro Tools aufzunehmen braucht einen Moment, während man sich mit dem Routing und dem Aufnahme-Workflow der DAW vertraut macht. Mikrofon anschließen, Aufnahme drücken und los – das geht nur, wenn man schon etwas routinierter mit der Software ist. Nach etwas Einarbeitung funktioniert die Aufnahme von Audiomaterial in Pro Tools Intro aber genauso leicht wie bei der Konkurrenz. 

Playlist-Funktion für Comping (1) und der Beat Detective (2) in Pro Tools Intro Test

Eine der größten Stärken der DAW ist das Bearbeiten von Audio-Clips. Wie schnell man hier schneidet, Fades setzt, Clip-Lautstärken anpasst und aus mehreren Aufnahmedurchläufen über die Playlisten zusammenschneidet (Comping), ist immer noch faszinierend – definitiv einer der effizientesten Workflows, die es unter den DAWs so gibt. Auch beim Import von Loops springt Elastic Audio automatisch ein, das ist die Time-Stretching-Engine von Pro Tools. So laufen (taktgenau geschnittene!) Loops automatisch im Song-Tempo. Selbst der Beat Designer ist dabei. Mit dem Tool schneidet man vor allem Schlagzeug- oder Sprachaufnahmen automatisch.

Avid Pro Tools Intro Test – Fazit

Im Vergleich zum arg eingeschränkten First, aber auch zu den kostenlosen Versionen vieler anderer DAWs, ist Pro Tools Intro eine der besten kostenlosen Einsteiger-DAWs. 24 Spuren, unbegrenzte Drittanbieter-Plugins, Software-Instrument mit über 2500 Presets und 1500 Loops für lau?! Das ist eine echte Kampfansage. Nicht nur für kleine Bands und Singer-Songwriter ist die DAW einen Blick wert, mit den Schmankerln macht sie sich auch für Beat Maker und Sounddesigner interessant. An den Workflow und das komplexere Routing muss man sich allerdings gerade am Anfang noch etwas gewöhnen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • max. 8 Audiospuren, 8 Instrument-Spuren (für Software Instrumente) und 8 MIDI Spuren
  • 4 Eingänge gleichzeitig für Mehrspuraufnahme
  • Über 1500 Loops und Samples von Loopmaster
  • Beliebig viele AAX-Plugins von Drittanbietern
  • Automatisches Time-Stretching von importierten Loops
  • Extrem schnelle Bearbeitung von Audiomaterial
Contra
  • Einzige Automationen: Lautstärke, Panning und Mute
Artikelbild
Avid Pro Tools Intro Test
Hot or Not
?
Avid ProTools Intro

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Julian Schmauch

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Avid Pro Tools 2022.9 Test  
Test

Pro Tools 2022.09 kommt mit zwei starken neuen Features: einer tiefen Melodyne-ARA-Integration und Aux I/O über virtuelle Audio-Interface namens Pro Tools Audio Bridge für Mac OS.

Avid Pro Tools 2022.9 Test   Artikelbild

Knapp zwei ist es Jahre her, dass ich AVID Pro Tools getestet habe. Im folgenden Avid Pro Tools 2022.9 Test schauen wir deshalb noch kurz die wesentlichen Neuerungen zusammengefasst in der Übersicht an, bevor wir uns den neuen Funktionen in AVID Pro Tools 2022.09 Test widmen.

Orchestral Tools Layers Test
Software / Test

Orchestral Tools bietet mit Layers ein Freeware-Orchester-Tool im eigenen Player. Wie gut die Sounds sind, klären wir im Test.

Orchestral Tools Layers Test Artikelbild

Die Qualität der Orchester-Libraries ist in den letzten Jahren exponentiell angestiegen, das zeigen zum Beispiel unsere Tests von Spitfire-Libraries wie Symphony Complete oder auch BBC Symphony Orchestra Discover. Allzu oft wird aber ein deutscher Hersteller orchestraler Produkte vergessen, obwohl dessen Berlin-Serie längst zum Standard für Komponisten gehört: Orchestral Tools. Deren neustes Werk namens Layers ist sogar Freeware.

Apple Logic Pro 10.7.5  Test
Test

Mit Logic 10.7.5 liefert Apple Features nach, die man in einer ähnlichen Form schon von anderen DAWs kennt. Ist das Update nur eine Ansammlung von Mini-Features?

Apple Logic Pro 10.7.5  Test Artikelbild

Logic Pro 10.7.5 ist da! Apple versorgt die Pro-User seit 2013 mit kostenlosen Updates von Logic Pro. Zum Teil handelt es sich bei den Neuerungen um Meilensteine, die Apple in regelmäßigen Abständen nachliefert. Manchmal fallen die neuen Features aber auch kleiner aus. Dabei handelt es sich um sogenannte Mini-Features und um Workflow-Verbesserungen. Und genau davon hat Logic dieses Mal einige an Bord.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth