Anzeige
ANZEIGE

ARP Odyssey Test

Fazit

Mit der Neuauflage des ARP Odyssey ist Korg und ARP ein großer Wurf gelungen. Der durch und durch analoge Synthesizer klingt hervorragend und tatsächlich fast genau so wie das Original, wenn nicht sogar ein bisschen besser. Auf moderne Errungenschaften wie Speicherplätze oder MIDI-Steuerung von Parametern muss man verzichten, was durch den inspirierenden, urtümlichen Schraubspaß und den mächtigen Sound aber mühelos aufgewogen wird. Dank USB, MIDI-In und CV/Gate Ein- und Ausgängen lässt sich der Odyssey problemlos in alle modernen Produktionsumgebungen integrieren. Die umschaltbaren Filtervarianten und der neue Drive-Schalter sind behutsame Verbesserungen, die die klanglichen Möglichkeiten erweitern, ohne den Charakter des Synthesizers zu verändern. Die Minitasten sind sicherlich nicht jedermanns Sache, spielen sich aber gut, und angesichts des überragenden Sounds kann ich nur dazu raten, sich davon nicht den Spaß verderben zu lassen. Denn der neue Odyssey mag vielleicht kleiner gebaut sein als das Original – beim Sound ist er ein ganz Großer. Dazu kostet er nur einen Bruchteil dessen, was man für ein Originalexemplar berappen muss und ist frei von den typischen Problemen alternder Vintage-Instrumente. Am Ende steht die Bestnote und eine unbedingte Kaufempfehlung. Großes Kino.

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • hervorragender Sound
  • authentisches Abbild des Originals
  • drei Filtervarianten
  • Drive-Schalter
  • USB, MIDI-In
  • CV/Gate In/Out, Trigger In/Out
  • für einen kompakten Synth flexible Modulationsmöglichkeiten
  • Tragekoffer im Lieferumfang
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
ARP Odyssey Test
Für 649,00€ bei
Mit dem neuen Odyssey ist Korg und ARP ein großer Wurf gelungen
Mit dem neuen Odyssey ist Korg und ARP ein großer Wurf gelungen
  • Tastatur: 37 Tasten (Minitasten, keine Velocity, kein Aftertouch)
  • Polyphonie: max. 2-stimmig paraphon, normalerweise monophon
  • Klangquellen: 2 VCOs (Sägezahn, Puls mit variabler Pulsbreite), Rauschgenerator (weiß / rosa), Ringmodulator
  • PWM, Sync
  • 1 Lowpass Filter: 1 VCF mit Resonanz, umschaltbar zwischen 3 Charakteristiken (I: 12dB/Okt, II/III: 24dB/Okt.)
  • 1 Highpass Filter
  • 1 LFO (Sinus, Rechteck)
  • Sample&Hold
  • 1 VCA mit Drive-Schalter
  • 2 Envelopes (ADSR, AR), triggerbar via Keyboard, LFO oder extern
  • Anschlüsse: Audio Out LOW (Klinke), Audio Out HIGH (XLR), Kopfhörer, USB, MIDI-In, CV In/Out (1V/Okt.), GATE In/Out, TRIG In/Out, Pedal (auch als 2. CV-Input verwendbar), Portamento Footswitch
  • Stromversorgung: externes Netzteil DC 9V
  • Abmessungen (B x T x H): 502 x 380 x 120 mm
  • Gewicht: 5 kg
  • Lieferumfang: ARP Odyssey, Netzteil, 2 Sync-/CV-Kabel, Bedienungsanleitung, Original-Bedienungsanleitung (Replika), Tragekoffer
Hot or Not
?
Mit dem neuen Odyssey ist Korg und ARP ein großer Wurf gelungen

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Profilbild von unknown

unknown sagt:

#1 - 06.03.2015 um 22:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

unbedingt mal den audioplayer ändern! der ist total frustrierend!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
NAMM 2021: Arp 2600 M - Der Arp 2600 Mini von Korg kommt
Keyboard / News

NAMM 2021: Korg präsentiert den Arp 2600 M, einen Arp 2600, dessen Gehäusegröße auf ca. 60% der Originalgröße geschrumpft ist.

NAMM 2021: Arp 2600 M - Der Arp 2600 Mini von Korg kommt Artikelbild

Bereits während der NAMM 2020 kurz geleakt, wurde neben dem bereits erschienenen SQ-64 Sequenzer ein miniaturisierter Arp 2600 gezeigt, der mit der Veröffentlichung des Arp 2600 FS kurz auf der Bildfläche erschien. Ein Jahr später zur diesjährigen NAMM-Show veröffentlicht Korg den Arp 2600 M, der in einer "geschrumpften" Version (ca. 60% der Originalgröße) in Konkurrenz mit dem Behringer 2600 treten möchten. Während der bereits veröffentlichte große Arp 2600 FS bereits bei seiner Veröffentlichung vergriffen war, soll der Arp 2600 M, so wie der MS-20 Mini oder der Arp Odyssey von Korg, das Portfolio der Korg -Synthesizer stetig erweitern. Ausgestattet mit dem umschaltbaren Filter

Jean-Michel Jarre im Gespräch mit Dina Pearlman (ARP) im Rahmen des ARP 2600 Symposiums
Keyboard / Feature

Dina Pearlman, Tochter des ARP-Synthesizer-Erfinders Alan R. Pearlman und Jean Michel-Jarre trafen sich um die Eröffnungsrede für das ARP 2600 Synthposium aufzunehmen, gefolgt von einem Interview.

Jean-Michel Jarre im Gespräch mit Dina Pearlman (ARP) im Rahmen des ARP 2600 Symposiums Artikelbild

Dina Pearlman, Tochter des ARP-Synthesizer-Erfinders Alan R. Pearlman und der Pionier der elektronischen Musik Jean Michel-Jarretrafen sich, um die Eröffnungsrede für dasARP 2600 Synthposium aufzunehmen, gefolgt von einem Interview. Die Alan R. Pearlman Foundation ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Erhaltung des Erbes des Ingenieurs und ARP-Gründers Alan R. Pearlman verschrieben hat. Das Interview mit Jean Michel-Jarre wurde im Rahmen des jüngsten ARP 2600 Synthposiums der Stiftung aufgezeichnet. Für diejenigen, die daran interessiert sind, das Synthposium in seiner Gesamtheit zu sehen, kann es auf Anfrage gestreamt werden. Dazu bitte die Webseite von Eventbrite

ARP 2600 M Test
Keyboard / Test

Mit dem ARP 2600 M legt Korg eine Variante des Synthesizer-Klassikers im Kompaktformat vor. Wie gut der Synth gelungen ist und wie er klingt, beschreiben wir in unserem Testbericht.

ARP 2600 M Test Artikelbild

Im September 2021 feierte der ikonische ARP 2600 seinen 50. Geburtstag. Im Jahr 1971 ging die erste Version des von Alan R. Pearlman entworfenen Mono-Synths in Produktion. Bis in die späten 1970er hinein wurden mehrere Iterationen gebaut, dann wurde er eingestellt. ARP als Hersteller konnte mit neuen Produkten nur bedingt an den Erfolg des heute legendären 2600 anknüpfen und ging 1981 in Insolvenz.

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)