Anzeige

AMT Chameleon CN-1 Test

FAZIT

Ein Speakersimulator für unter 100 Euro, der ohne Aufwand hinter das Pedalboard geschaltet werden kann und auch noch klanglich einen guten Job macht, ist eine wunderbare Sache. Wenn sich dazu noch bei der simulierten Lautsprecherbox und dem virtuellen Abnahme-Mikrofon die jeweils wichtigsten Parameter so einstellen lassen, dass die Ergebnisse der Realität sehr nahe kommen – was will man mehr. Zudem lässt sich das Chameleon auch noch optimal auf die vorgeschalteten Verzerrer und weitere Pedale einstellen.

Natürlich kann man keinen hundertprozentigen Ersatz für einen Röhrenamp mit Box erwarten, das sagt auch der Hersteller, und in Sachen Dynamik und Transparenz sind naturgemäß ebenfalls ein paar Abstriche fällig. Aber hier geht es eher um eine Alternativ-Lösung, sei es, weil man leise sein will oder muss, oder einen Gig-Retter braucht, der den defekten Amp kurzfristig ersetzt. Einfach schnell das Chameleon hinter das Pedalboard geschaltet, fertig. Wer ohne Krach aufnehmen oder seine Gitarre für eine Probe (oder beim Gig) direkt an die PA anschließen möchte, der sollte das Chameleon unbedingt antesten.  

Pro

Contra

AMT_CN1_013FIN

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Regelmöglichkeiten
  • Aux In und Phone Anschluss
  • Sound
  • Preis

Contra

  • Abstriche in Dynamik und Klangtransparenz
  • Kein symmetrischer Ausgang
Artikelbild
AMT Chameleon CN-1 Test
Für 99,00€ bei
Hot or Not
?
AMT_CN1_013FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Doc Schneider

Doc Schneider sagt:

#1 - 14.09.2012 um 06:39 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wow! Super Test! Ich war schon länger auf der Suche nach einer brauchbaren und erschwinglichen Speakersimulation. Der Test hat mir dabei sehr geholfen! Verdammt gute Arbeit! Vielen Dank! Doc Schneider

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

AMT D-Lead Test

Test

Das AMT D-Lead ist gleichzeitig Vorverstärker, Booster und EQ, steckt in einem Pedalgehäuse und ist für authentische Sounds mit einer 12AX7-Röhre bestückt.

AMT D-Lead Test Artikelbild

Der AMT D-Lead Tube-Preamp ist laut Datenblatt ein echter Spezialist für High-Gain-Sounds. Der russische Hersteller ist zwar kein Unbekannter, wenn es um Röhrentechnik im Pedalformat geht, das Konzept dieser Preamp-Winzlinge ist jedoch absolut einzigartig. Kaum länger als eine Vorstufenröhre selbst, beinhaltet das Pedal zwei Betriebsmodi, einen Dreiband-EQ, zwei Remote-Buchsen und eine 12AX7-Röhre.Wie bei allen Pedalen der "Bricks Series" verbirgt sich im Namen ein mehr oder weniger eindeutiger Hinweis, wohin die Reise soundtechnisch gehen soll. Nachdem wir uns beim R/S-Lead-Test

AMT E-Drive Mini Test

Gitarre / Test

Das AMT E-Drive Mini ist ein Distortion-Pedal aus russischer Fertigung, das sich die charakteristischen Sounds der Engl-Amps auf die Fahne geschrieben hat.

AMT E-Drive Mini Test Artikelbild

Mit dem AMT E-Drive Mini bringt der russische Hersteller ein kompaktes und preisgünstiges Distortion-Pedal auf den Markt, das sich, wie alle Pedale der Drive-Serie, an den großen Vorbildern der Röhrenamp-Historie orientiert. Das "E" im Namen steht in diesem Fall für die oberbayerische Verstärkerschmiede Engl, die in erster Linie für ihre üppig ausgestatteten High-Gain-Amps bekannt ist.Im Gegensatz zu vielen anderen Designs im Herstellerkatalog von AMT sind die Pedale der Drive-Serie bewusst simpel und übersichtlich gehalten, mit einer einfachen Klangregelung und zwei Voicing-Modes in einem kompakten Format. Dass dies keinesfalls von Nachteil sein muss, hat uns bereits das M-Drive Mini

AMT M-Drive Mini Test

Gitarre / Test

Das AMT M-Drive Mini ist ein Distortion-Pedal, das sich dem Sound des legendären JCM800 widmet und dem auch durchaus nahekommen kann – und das zum Sparpreis.

AMT M-Drive Mini Test Artikelbild

Beim AMT M-Drive Mini versucht sich der russische Hersteller daran, den Sound der Marshall 800er Reihe in einem kleinen und vor allem preisgünstigen Format einzufangen. Das M-Drive Mini ist Teil einer Reihe, in der AMT die Pedale seiner Drive-Serie im Mini-Format spiegelt und sich dabei beim Sound-Design wie so oft an berühmten Vorbildern der Verstärker-Historie orientiert.Das Amp-in-a-box-Prinzip

AMT F-Clean Test

Gitarre / Test

Der AMT F-Clean kommt mit einer echten Vorstufenröhre und bewährt sich als Booster, Preamp und EQ mit authentischen Anleihen an den kalifornischen Gitarrenton.

AMT F-Clean Test Artikelbild

Auch der AMT F-Clean ist ein Mitglied der Bricks-Series, einer Reihe von ultra-kompakten Röhren-Preamps des russischen Herstellers. Alle Modelle orientieren sich an bekannten Vorbildern der Verstärker-Historie und überraschen durch ihr innovatives Design. Nachdem wir mit dem R/S-Lead schon einen Spezialisten für stark verzerrte Klänge im Test hatten, weist das "F" im Namen unseres Probanden nun darauf hin, das wir es eher mit cleanen oder angezerrten Sounds zu tun kriegen.Alle Pedale der Bricks-Serie verfügen über eine Dreiband-Klangregelung, zwei Betriebsmodi, ein Remote-Switching-System und haben eine echte 12AX7-Vorstufenröhre an Bord. Der F-Clean besitzt zudem drei weitere Wahlschalter zur Klanganpassung und gehört damit zu den vielseitigsten Pedalen der Serie. Ob der Röhren-Winzling tatsächlich Fender-Charme

Bonedo YouTube
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)