Anzeige
ANZEIGE

Yamaha Montage Test

Fazit

Yamaha hat mit dem Montage einen würdigen Motif-Nachfolger ins Rennen geschickt. Man hat viel Bewährtes aus der langen Tradition von Yamahas Synthesizer-Technologie in das neue Flaggschiff übernommen, den Stand der Technik aktualisiert und innovativen Neuerungen eine Chance gegeben. Das Wichtigste: Der Klang des Montage ist hervorragend! Die Power der neuen Tongeneratoren ist enorm, fast alle Kennwerte wurden im Vergleich zum Motif XF nochmals deutlich verbessert. Mit FM-X wurde eine komplette, weitere 128-stimmige Klangerzeugung hinzugefügt, die zusammen mit der AWM2-Engine eine sehr interessante Kombination darstellt. Durch die fantastischen Effekte und die neue Motion Control Synthese gibt es unendliche Klangformungsmöglichkeiten, die durch den Superknob, den Arpeggiator, den Motion Sequenzer und die Scenes gut umgesetzt und kontrolliert werden können. Die Datenstruktur wurde vereinfacht und gleichzeitig das Bedienkonzept mit dem Touchdisplay und den dimmbaren Leuchttasten wesentlich intuitiver und praktikabler gemacht. Mit etwas Übung findet man sich gut zurecht und kommt wegen der durchdachten Menüführung schnell ans Ziel.
Yamaha hat mit dieser neuen Workstation einen neuen Weg eingeschlagen, der mehr in Richtung Spielfreude und Live-Performance geht. Die bunte Gestaltung, die Einführung von Live-Sets, Seamless Sound Switching, die durch PAC verbesserten D/A-Wandler und nicht zuletzt die Möglichkeiten des A/D-Inputs zeigen das eindeutig. Trotzdem kann man den Montage perfekt in eine DAW-Umgebung einbinden und er ist im Studio die ideale Allzweck-Lösung. Dass der Sampler eingespart und der MIDI-Sequenzer vereinfacht wurde, werde ich dem Montage nicht als Nachteil auslegen, da diese Arbeiten heute meistens am Computer viel komfortabler zu bewerkstelligen sind.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • hervorragender Klang
  • Kombination aus AWM2 und FM-X
  • leistungsstarke Effektsektion auch für den A/D Input
  • grenzenlose Klangformung durch Motion Control Synthese
  • unterbrechungsfreies Umschalten von Performances
  • Live Sets
  • intuitive Bedienoberfläche
  • durchdachtes Dateimanagement
  • abwärtskompatibel zu Motif XF Voices
  • gute Anbindung an DAW-Software, PC und Mac
Contra
  • MIDI-Empfangskanäle der Parts (noch) nicht frei wählbar
  • Display beinahe zu klein für den Funktionsumfang
Artikelbild
Yamaha Montage Test
Für 2.999,00€ bei
Mit dem Montage knüpft Yamaha erfolgreich an die Motif-Familie an.
Mit dem Montage knüpft Yamaha erfolgreich an die Motif-Familie an.
  • Klangerzeugung: AWM2 und FM-X (jeweils 128-stimmig polyphon)
  • 1920 Preset-Performances
  • 640 User-Performances und 5120 erstellbare Library-Performances
  • max. 17 Live-Set-Bänke (1x Preset, 8x User, 8x Library) mit je 256 (8×16) Slots
  • 5,67 GB Waveform-ROM
  • 1,75 GB Flash-ROM
  • Effekte: Reverb x 12 Typen, Variation x 76, Insert (A, B) x 76, Master-Effekte x 15
  • Insert-Effekte für A/D-Part (A, B): 71 Typen
  • Master-EQ (5-Band), 2 Part-EQs, (3- und 2-Band), Element EQ (2-Band)
  • 7” Touch-Display, 320 x 240 Pixel
  • Unterbrechungsfreies Umschalten von Performances
  • Super Knob
  • Motion Sequencer
  • Arpeggiator mit 10000 Preset-Pattern
  • MIDI-Sequenzer mit 16 Spuren, 64 Songs und max. ca. 130000 Noten
  • Audio-USB-Recorder/Player (WAV)
  • Anschlüsse: Main Output Balanced L/R, Assignable Output Balanced L/R, Kopfhörer, A/D Input L/R, 2x Footswitch, 2x Foot Controller, MIDI In/Out/Thru, USB-to-host, USB-to-device
  • Maße und Gewicht (Montage 6): 1037 x 396 x 131 mm, 15 kg
  • Maße und Gewicht (Montage 7): 1244 x 131 x 396 mm, 17 kg
  • Maße und Gewicht (Montage 8): 1450 x 160 x 470 mm, 29 kg
Hot or Not
?
Mit dem Montage knüpft Yamaha erfolgreich an die Motif-Familie an.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Andreas Recktenwald

Kommentieren
Profilbild von Matschey

Matschey sagt:

#1 - 15.09.2016 um 15:48 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Jetzt hab ich meinen Montage schon ein paar Wochen. Sound: SUPER, besonders FMX macht Spass.
Was nervt: um im Multimode von z.B. Logic aus mal eben für eine Spur einen anderen Sound auswählen geht nicht! Ich wollte meine Lieblingssounds in der User-Bank sammeln und die dann einfach von Logic aus mal durchprobieren. Obwohl am Montage der Empfang von Bankwechselbefehlen ausgeschaltet ist und in Logic das Senden auch schaltet der Synth beim Ändern der blossen Programmchange-Nummer im Inspector immer in die Bank "0"! Um eine bestimmte Performance auszuwählen MUSS immer eine komplette MSB/LSB/PC-Kette gesendet werden!
Welches Masterkeyboard z.B. macht dies? Ist das sinnvoll? Meiner Meinung sollte der Montage im User-Bereich bleiben wenn ich nur einen PC sende. Ausserrdem fehlt da als Hile eine Liste mit der Zuordnung MSB/LSB/PC-Performance. Die sind in der Datalist einfach von 1-xxxx durchnummeriert.Dagegen: 16 Stereo-Audiokanäle über USB ist schon genial! Und funzt mit meinem iMac völlig problemlos.Aber: -wie so oft bei den Presets bei Yamaha-Synths (ich hatte alle Großen) werden Aftertouch und Ribboncontroller so gut wie gar nicht berücksichtigt.
-die Funktionen, die auf den 2. Fußschalter gelegt werden können sind ein Witz! Man kann aus ich glaub 6(!) Funktionen wählen. Nix Zuordnung beliebiger Parameter! Schade.
-das Display ist wirklich schlecht ausgenutzt. Wenn man z.B. die Ordnung im Display eines Tyros kennt wünscht man sich als Brillenträger eine Skalierung der Schriftgröße. Da hatte ich nach der Mini-Schrift im Motif eigentlich mehr erwartet. Oder einen Anschluss für ein externes Tablett, das als Touchdisplay genutzt werden könnte.Alles im Allem: wenn es die FMX-Geschichte als separaten Synth geben würde hätte ich meinen Motif behalten können. Aber als Komplettgerät ist der Montage schon toll.

    Profilbild von Michael Brehmer

    Michael Brehmer sagt:

    #1.1 - 19.09.2016 um 13:37 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Ich habe meinen Montage 6 schon seit 2 Monaten und lerne bald jeden Tag etwas Neues dazu. Da kommt dieser Test gerade recht. Denn man kann aus ihm viel dazu lernen, wo das Gerät doch sehr komplex ist.
    Als Tyros Spieler bin ich Synthies dieser Art nicht gerade gewohnt und tue mich oft etwas schwer mit der Bedienung. Ein Praxisbuch wäre hier angebracht, vorallem für Neulinge.
    Ansonsten bin ich von dem Gerät begeistert, vorallem was die Sounds anbelangt. In Verbindung mit meinem Tyros 3B ist es es ein Dreamteam.
    Nur die MIDI Verbindung sollte um die Sendekanäle verbessert werden.
    Was die FMX Sounds betrifft so habe ich Probleme mit der Editierung gegenüber meinem Reface-DX. So ganz blicke ich da noch nicht durch.
    Auch die DX-7 Sound Übernahme scheint nur mit dem Besitz dieses Gerätes verbunden zu sein.

    Antwort auf #1 von Matschey

    Antworten Melden Empfehlen
    Profilbild von Bernd

    Bernd sagt:

    #1.2 - 11.01.2023 um 23:53 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Du kannst nach einem Firmware-Update einfach einen handelsüblichen Touch-Screen als externes Display über den USB-Anschluss betreiben. Lediglich ein USB2 to HDMI - Converterter ist na noch erforderlich. Das ganze sieht nicht nur professionell aus, sondern ist für Leute wie mir, mit der dicken Brille, mega praktisch!

    Antwort auf #1 von Matschey

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Yamaha Clavinova Space App - Yamaha Digitalpianos zu Hause virtuell stellen
Keyboard / News

Yamaha veröffentlicht mit der Clavinova Space App die Möglichkeit per Augmented Reality die Positionierung von Yamaha Digitalpianos im eigenen Heim auszuprobieren.

Yamaha Clavinova Space App - Yamaha Digitalpianos zu Hause virtuell stellen Artikelbild

Yamaha veröffentlicht mit der Clavinova Space App die Möglichkeit per Augmented Reality die Positionierung von Yamaha Digitalpianos im eigenen Heim auszuprobieren.  Mithilfe von AR-Technologie sieht man in Echtzeit, wie Yamaha Digitalpinaos

Yamaha PSR-A5000 Test
Keyboard / Test

Yamaha veröffentlicht mit dem PSR-A5000 den Nachfolger des bewährten PSR-A3000 Oriental-Keyboards, das in der Neuauflage viele musikalische und technische Neuerungen bringt. Wir haben das Keyboard getestet.

Yamaha PSR-A5000 Test Artikelbild

Das vor kurzem vorgestellte Yamaha PSR-A5000 ist ein Entertainer-Keyboard mit Begleitautomatik, dessen Fokus auf der Interpretation orientalischer Musik liegt, mit Schwerpunkt auf musikalischen Genres arabischer, türkischer und nordafrikanischer Kulturkreise. Das PSR-A5000 basiert im Prinzip auf der Technik des Arranger-Keyboards PSR-SX900, das eine Klasse unterhalb des Spitzenmodells Yamaha Genos angesiedelt ist. Mit einem Angebot an 1.161 Voices (davon 299 orientalische Instrumente) und 454 Styles (inkl. 260 orientalischen Styles) nebst vieler neuer Funktionen, möchte Yamaha an die Tradition des Oriental-Keyboards anknüpfen und den Vorgängern aus der PSR-A-Serie einen würdigen Nachfolger bieten.

Bonedo YouTube
  • Friedman BE OD vs. Soldano SLO Pedal - Comparison (no talking)
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)