Anzeige
ANZEIGE

Workshop: Musikproduktion mit dem Portable Keyboard

Keyboards mit Begleitautomatik sind beliebt bei Entertainern, Alleinunterhaltern und für die Hausmusik. Dafür haben sie Hunderte von Sounds und Begleitrhythmen an Bord, die inzwischen ab der Mittelklasse auch ganz anständig klingen. Auf die Idee, ein solches Keyboard als Soundlieferant für Musikproduktionen einzusetzen, kommt jenseits des Schlagerkosmos aber kaum jemand. In diesem Workshop habe ich einmal ausprobiert, wie es klingt, wenn man einen aktuellen Hit nur mit Sounds aus einem Portable Keyboard nachbaut. Eine Art Produce-alike “Portable Keyboard Edition”, sozusagen. Gegenstand des Experiments: Lana del Reys Song “High By The Beach”.

(Foto: © Neil Krug / Montage: bonedo.de)
(Foto: © Neil Krug / Montage: bonedo.de)


Zum Einsatz kam das Yamaha PSR-S670 (hier geht’s zum bonedo-Test), das im Portfolio des Herstellers derzeit den Einstieg in die Mittelklasse markiert. Es ist also über den berüchtigten Kinderzimmer-“Tischhupen” angesiedelt, aber immer noch um ein Vielfaches günstiger als Yamahas Flaggschiff Tyros5, für das man mindestens das Sechsfache auf den Tisch legen muss. 
Beim Workshop Hit mit der Hupe zu “Wake me up” von Avicii hatte ich noch ein multitimbrales MIDI-Arrangement gemacht, sodass das Keyboard alle Spuren gleichzeitig abspielte. Darauf habe ich diesmal verzichtet. Stattdessen habe ich die Sounds einzeln als Audiospuren in die DAW überspielt und dort weiter bearbeitet, was auch eher einer realistischen Studiosession entspricht. Bei Bedarf habe ich die Sounds vor der Aufnahme mit den beiden zuweisbaren Drehreglern des Keyboards noch etwas angepasst.

Das Yamaha PSR-S670 kostet etwa 650 Euro und markiert den Einstieg in die Mittelklasse.
Das Yamaha PSR-S670 kostet etwa 650 Euro und markiert den Einstieg in die Mittelklasse.

Der Hit “High By The Beach” ist eine ruhige Nummer mit nicht allzu vielen verschiedenen Elementen, sodass es nicht schon von vornherein ausgeschlossen erscheint, die passenden Sounds aus dem Keyboard herauszubekommen. Charakteristisch für den Song ist der durch viel Hall verwaschene und wabernde Sound, der durch Lana del Reys entrückten Gesang noch unterstrichen wird. 

Chorus

Drums und Bass

Es geht los mit einem Drumloop, den ich mit dem Hip Hop Kit des PSR-S670 programmiert habe. Im Original klingt es so, als wären die Drums etwas heruntergepitched. Um diesen Effekt zu erzielen, habe ich den Loop in einem schnelleren Tempo aufgenommen (75 statt 66 BPM) und dann ganz klassisch langsamer abgespielt, so wie man es in der guten alten Zeit mit einer Bandmaschine gemacht hätte. In diesem Fall kam Logics Flex-Time-Funktion mit dem Setting „Speed“ zum Einsatz. Hier hört ihr den Loop zuerst im Originaltempo und dann in der verlangsamten Version:

Audio Samples
0:00
Drumloop schnell / langsam

Mit einem EQ habe ich einige problematische Frequenzen in den Bässen und Mitten etwas abgesenkt:

Audio Samples
0:00
Loop mit EQ

Der Drumloop wird mit je einer zusätzlichen Bassdrum und Snaredrum unterstützt. Die Kick stammt aus dem „BD Kit“ des PSR-S670, das eine große Sammlung von Bassdrums enthält. Mit einem EQ habe ich hier die tiefen Frequenzen angehoben, die ich vorhin aus dem Loop entfernt hatte.  

Audio Samples
0:00
Bassdrum 2
Fotostrecke: 2 Bilder Ein einfacher Drumloop vom Hip Hop Kit bildet den Startpunkt.
Fotostrecke

Als Snare kommt ein Sample aus dem Hip Hop Kit zum Einsatz, das nach einer Snaredrum aus der Roland TR-808 Drum Machine klingt. Sie bekommt ein Delay, das in Achtelnoten zum Songtempo synchronisiert ist:

Audio Samples
0:00
808 Snare mit Delay

So klingt der Loop mit der zusätzlichen Bassdrum und 808-Snare sowie etwas Hall:

Audio Samples
0:00
Loop mit zusätzlicher Bassdrum und Snare
Eine 808 Hi-Hat spielt 16tel und einige triolische Verzierungen.
Eine 808 Hi-Hat spielt 16tel und einige triolische Verzierungen.

Nun zur Hi-Hat. Zusätzlich zur Achtel-Hi-Hat, die im Loop schon vorhanden ist, kommen noch zwei weitere Hi-Hats zum Einsatz. Los geht’s mit einerHi-Hat aus dem 808 Kit, die ein 16tel-Pattern mit kleinen triolischen „Wirbeln“ spielt. Interessant ist außerdem eine Note, die etwas zu „stolpern“ scheint, als sei man beim Programmieren im Quantisierungsraster verrutscht.  

Audio Samples
0:00
808 Hi-Hat

Jetzt brauchen wir noch eine letzte Hi-Hat, die auf den Offbeats aufgeht. Sie stammt aus dem Hip Hop Kit, und ich habe sie mit einem EQ schärfer gemacht und mit einem Kompressor bearbeitet. Dadurch klingt sie einzeln etwas fies, entfaltet später leise gemischt im Mix aber besser ihre Wirkung. Hier hört ihr sie zunächst ohne, und dann mit den Effekten.

Audio Samples
0:00
Offbeat Hi-Hat ohne und mit Effekten
Die zweite Hi-Hat wird mit einem EQ spitzer gemacht und anschließend komprimiert.
Die zweite Hi-Hat wird mit einem EQ spitzer gemacht und anschließend komprimiert.

Vor den Zählzeiten „2“ und „4“ liegt jeweils ein rückwärts abgespieltes Snare-Sample mit viel Raumanteil, das sozusagen in den Beat „hinein zieht“. Ich habe eine Snare aus dem Room Kit aufgenommen, rückwärts abgespielt und auf einer Audiospur an die betreffenden Stellen gesetzt. Der letzte Teil des Samples, also das umgedrehte Anschlaggeräusch, ist abgeschnitten, weil es zu aufdringlich wäre.

Audio Samples
0:00
Reverse Snare

Alle Schlagzeugspuren werden auf einen gemeinsamen Bus geroutet, um sie gemeinsam mit einem Kompressor bearbeiten zu können. Der Kompressor ist quasi der „Klebstoff“, der die Sounds zusammenhält. Und so klingen die Drums in der Kombination:

Audio Samples
0:00
Drums
Fotostrecke: 2 Bilder Vor den Zählzeiten “2” und “4” kommt eine rückwärts abgespielte Snare zum Einsatz.
Fotostrecke

Weiter geht’s mit dem Bass. Hier habe ich den Sound „DeepSubMW“ genommen, der beim PSR-S670 in der Kategorie SYNTH zu finden ist. Wie der Name schon andeutet, wirkt das Modulationsrad bei diesem Sound auf den Filter Cutoff. Damit habe ich den Sound dumpfer gefiltert, bis er wie ein klassischer Sub Bass klingt. Indem man die beiden Drehregler des PSR-S670 den Parametern „Attack“ und „Release“ zuweist (das geht über den Assign-Taster), kann man die Hüllkurve des Sounds beeinflussen. Ich habe dem Sound eine längere Release-Zeit gegeben, wodurch er beim Loslassen der Taste länger ausklingt. Der Sound spielt immer zusammen mit der Bassdrum. Nach der Aufnahme in der DAW habe ich den Bass mit einem Effekt bearbeitet, der künstliche Obertöne hinzufügt und die Basswahrnehmung auf kleinen Boxen verbessert. Zusätzlich wird der Bass komprimiert. Hier hört ihr die Spur ohne und mit Effekten:

Audio Samples
0:00
Bass ohne / mit Effekten

Und so klingen Drums und Bass zusammen:

Audio Samples
0:00
Drums und Bass
Effekte für den Bass
Effekte für den Bass

Pads, Synths und Strings

Als nächstes brauchen wir zwei verschiedene Pad-Sounds. Der erste ist der Sound „Dark Fat Saw“, den ich mit den Drehreglern dumpfer gefiltert habe. In der DAW habe ich dann mit einem EQ die Bässe und Tiefmitten abgesenkt, um Matsch im Mix zu vermeiden.

Audio Samples
0:00
Pad 1 (ohne / mit EQ)

Das zweite Pad ist der Sound „Strings + Flutes“ aus der Orchester-Abteilung. Auch er wurde per Drehregler gefiltert. In der DAW kommen noch ein EQ und ein leichter, schneller Tremolo-Effekt hinzu. Im Ergebnis klingt das ein bisschen wie ein Sound aus einem Mellotron (hier zunächst ohne und dann mit Effekten):

Audio Samples
0:00
Pad 2 (ohne / mit EQ und Tremolo)

Beide Pads durchlaufen einen gemeinsamen Bus, in dem ein Chorus arbeitet. Mit einem Sidechain-Kompressor werden die Pads bei jeder Bassdrum etwas im Pegel abgesenkt, wodurch ein leichter „Pumpeffekt“ entsteht. Dazu wählt man die Bassdrum-Spur als Eingangssignal für den Sidechain-Input des Kompressors aus. Der Release-Zeit des Kompressors sollte man hier besondere Aufmerksamkeit schenken: Sie bestimmt, wie schnell der Pegel nach dem „Triggern“ der Kompression wieder nach oben kommt.

Audio Samples
0:00
Pads kombiniert
Fotostrecke: 3 Bilder Pad 1 wird mit einem EQ “untenherum” ausgedünnt.
Fotostrecke

Ein Synthesizer Lead Sound spielt ein 16tel-Pattern. Hierfür habe ich den Sound „Dual Square“ genommen. Er hat einen leichten Portamento-Effekt (beim Anschlagen einer neuen Tonhöhe braucht er einen kurzen Moment, um dorthin zu „gleiten“), was in diesem Fall durchaus erwünscht ist. Der Sound wird stark verhallt und relativ leise gemischt.

Audio Samples
0:00
Square Lead

Nun fehlt für den Chorus nur noch eine kleine Streicher-Linie, die ebenfalls stark verhallt wird und dadurch etwas verschwimmt und undeutlich wird. Ich habe den Sound aus zwei Presets des PSR-S670 zusammengesetzt. Beide wurden mit den Drehreglern des Keyboards dumpf gefiltert. Die beiden Komponenten sind das Preset „Strings“ und der Sound „Octave Strings“:

Audio Samples
0:00
Strings (gefiltert) Octave Strings (gefiltert)

Beide Sounds werden auf einem Bus zusammengemischt und durchlaufen gemeinsam ein Stereo-Delay und einen großen Hall mit viel Effektanteil. In diesem Fall habe ich den Hall als Insert-Effekt eingesetzt, weil er speziell für die Strings zum Einsatz kommt. Die Kombination klingt so:

Audio Samples
0:00
Strings kombiniert
Fotostrecke: 2 Bilder Beide Streichersounds spielen dieselbe kurze Phrase.
Fotostrecke

Und damit ist der Chorus fertig. Hier hört ihr ihn komplett:

Audio Samples
0:00
Chorus

Strophe

In der sehr sparsamen Strophe setzen alle Drums aus, sie findet komplett ohne Beat statt. Auch das zweite Pad (die Strings + Flutes), der 16tel-Synth und die Strings haben Pause. Das erste Pad läuft jedoch weiter. Auch der Bass ist noch dabei, aber er spielt hier lange Noten. Dafür habe ich den gleichen Sound genommen wie für den Chorus (DeepSubMW dumpf gefiltert), aber die Release-Zeit wieder kurz eingestellt, sodass ganze Noten ohne Überlappungen möglich sind:

Audio Samples
0:00
Bass Strophe

Das Pad wird mit einer Orgel gemischt, die dem Klang etwas Farbe hinzufügt. Der Sound heißt „Chapel Organ“, in der DAW wurde er um einen Tremolo-Effekt ergänzt:

Audio Samples
0:00
Orgel
Pianospur Nr. 2 mit Kompressor und Stereo Delay
Pianospur Nr. 2 mit Kompressor und Stereo Delay

Für die Strophe brauchen wir nun nur noch zwei Piano-Spuren. Auf beiden kommt der Sound „Concert Grand“ zum Einsatz, der mit Abstand beste Klaviersound des PSR-S670. Die erste Spur spielt leise Achtel-Akkorde in einer hohen Lage:

Audio Samples
0:00
Piano 1

Auf der zweiten Klavierspur gibt es ein wenig „Freestyle“, also ein paar kleine Licks und Arpeggios, die auch vom Timing her recht frei sind. Diese Spur bekommt zusätzlich ein Delay und recht viel Hall, um den etwas „verwaschenen“ Charakter zu erreichen:

Audio Samples
0:00
Piano 2

Die fertige Strophe klingt so:

Audio Samples
0:00
Strophe

Und damit haben wir die wesentlichen Teile des Hits von Lana del Rey mit den Sounds des Yamaha PSR-S670 nachgebaut. Gar nicht mal schlecht für ein Keyboard der unteren Mittelklasse, finde ich! Zwar wäre vor allem bei den Drums noch etwas moderneres Klangmaterial wünschenswert, aber insgesamt kommt man mit den Sounds des Keyboards schon recht weit, vor allem wenn man sich die Möglichkeiten einer DAW zunutze macht. Hier hört ihr den fertigen Mix:

Audio Samples
0:00
“High By The Beach” – Yamaha PSR-S670

Wenn euch dieser Workshop Spaß gemacht hat, könntet ihr auch Gefallen an unserer Produce-alike-Serie finden, in der ich aktuelle Pop-Hits in ihre Einzelteile zerlege und nachbaue. Dort geht es bald mit neuen Folgen weiter – schaut also bald wieder herein!

Hot or Not
?
(Foto: © Neil Krug / Montage: bonedo.de)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Profilbild von Tom

Tom sagt:

#1 - 22.11.2015 um 20:28 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Toller Workshop und am Ende wie ich finde ein beeindruckender Sound,
der Begriff "Tischhupe" ist hier wohl etwas fehlplaziert, da hätte man doch besser einen anderen Aufmacher wählen können,
eine noch größere Herausforderung wäre es dann wohl auf die DAW zu verzichten und das ganze mit dem bordeigenen Sequenzer zu machen

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Generative Musik mit dem Eurorack Workshop
Keyboard / Workshop

Eine der spannendsten Techniken im Eurorack-Bereich ist das Erstellen generativer Patches. Wir geben Einsteigern in das Thema ein paar Tipps an die Hand.

Generative Musik mit dem Eurorack Workshop Artikelbild

Jeder Eurorack-Musiker stellt sich irgendwann einmal die Frage: Wozu mache ich überhaupt Musik mit Maschinen, wenn sie nicht auch einen Teil des Musizierens für mich übernehmen? Diese Frage ist berechtigt – und die Lösung für das Dilemma lautet generative Musik. Wenn Eurorackmodule auf bestimmte Weisen miteinander kombiniert werden, können nämlich Melodien und Rhythmen entstehen, die sich von allein verändern und nie ganz gleich klingen. Welche Module man dafür benötigt und wie sie eingesetzt werden, klären wir in diesem Workshop.

Yamaha PSR-EW425 und PSR-E473: zwei neue Portable-Keyboards in der PSR-Serie
Keyboard / News

Yamaha erweitert mit PSR-EW425 und PSR-E473 die PSR-Serie um zwei neue Portable-Keyboards, die mit 76 und 61 Tasten die Eigenschaften der Vorgängerversionen noch übertrumpfen möchten.

Yamaha PSR-EW425 und PSR-E473: zwei neue Portable-Keyboards in der PSR-Serie Artikelbild

erweiterten Effekten und Styles aus aller Welt bieten PSR-EW425 und PSR-E473 erstmals auch Sounds in High-End-Qualität, ein Merkmal, das bisher nur mit den Top-Modellen erhältlich war. Dazu gehören neben anderen Leistungsmerkmalen beider Modelle unter anderem Sounds mit einer höheren Auflösung für authentischere akustische Klangergebnisse. Das PSR-E473 und auch das PSR-EW425 zählen zu den einzigen Modellen der PSR-E-Serie, die über zwei Kanäle für Insertion-Effekte

Kurzweil KM88 - USB/MIDI Keyboard Controller mit 88-Tasten Real Piano Hammer-Action Klaviatur
Keyboard / News

Kurzweil präsentiert mit dem KM88 erstmals ein reines 4-Zonen MIDI Controller Keyboard mit 88er Hammermechanik-Tastatur, das den Markt der USB/MIDI Keyboard Controller bereichern möchte.

Kurzweil KM88 - USB/MIDI Keyboard Controller mit 88-Tasten Real Piano Hammer-Action Klaviatur Artikelbild

Kurzweil präsentiert mit dem neuen KM88 ein reines 4-Zonen MIDI Controller Keyboard mit 88er Hammermechanik-Tastatur. Das Kurzweil KM88 zeigt sich als ein Desktop-gesteuertes 4-Zonen MIDI Controller Keyboard mit 88-Tasten Hammermechanik-Tastatur und bietet eine Kombination aus physikalischen und virtuellen Controllern. Über eine Editorsoftware lässt sich das KM88 konfigurieren, um dem eigenen Produktionsstil angepasst zu werden.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth