Anzeige
ANZEIGE

ValhallaDSP Freq Echo Test

Die Erzeugung von charakteristischen Retro-Sounds wird in einer von Plugins dominierten Audiowelt nicht unbedingt leichter. Einige spezielle Effekte versuchen aber dennoch die Essenz der guten alten Zeit einzufangen und auch ins moderne Zeitalter zu verfrachten. Einer dieser Effekte ist das Echo/Delay, welches sicherlich nicht jeder Produktion gut zu Gesicht steht, in bestimmten Fällen jedoch auch das Zünglein an der Waage bilden kann. Mit dem Freq Echo von ValhallaDSP haben wir diesmal einen besonderen Vertreter dieser seltenen Gattung bei uns im Test.

valhalladsp_freqecho_interface
Das Interface ist simpel aber effektiv!


Mit namhaften Reverbs wie dem Valhalla Room, Ubermod oder Shimmer konnte der Hersteller bereits vielerorts auf sich aufmerksam machen. Charakteristisch für die Plugins des Entwicklers Sean Costello sind vor allem die äußerst minimalistischen Bedienoberflächen, welche prinzipiell „nur“ aus einfachsten geometrischen Formen zusammengesetzt sind. Der Freq Echo bildet den einzigen kostenfreien Effekt im Produktsortiment, ist deshalb aber nicht weniger funktional.
Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details + Praxis

Frequenz-Shifter-Delay

Wie der Name vielleicht schon erahnen lässt, kombiniert das ValhallaDSP Freq Echo im Wesentlichen zwei Effekte. Hierbei handelt es sich um ein regelbares „Echo“, welches über einen Frequency-Shift Algorithmus zusätzlich in der Tonhöhe manipuliert werden kann. Das macht vor allem deshalb Sinn, weil auf diese Art und Weise auch leiernde oder bewusst fehlerbehaftete Sounds erzeugt werden können. In diesem Fall jedoch zum Glück temposynchron. Im Prinzip ist ein Echo übrigens auch ein Spezialfall eines Delays.

Allgemeines

Passend zum reduzierten Stil der ValhallaDSP-Produkte präsentiert sich auch das Freq Echo in einem simplen optischen Stil. Das ist jedoch in keinster Weise störend, sondern vielmehr eine gelungene Abwechslung zu den digital nachmodellierten Hardware-Oberflächen der Konkurrenz. Ähnlich simpel gestaltet sich auch die Bedienung des Plugins, welches mit lediglich sechs Parametern sowie zwei Optionsmenüs auskommt. Unterstützt werden sowohl Windows-Systeme über VST (32/64 Bit), RTAS, AAX (64 Bit), als auch Mac OS X über VST (32/64 Bit), AU (32/64 Bit), RTAS, AAX (64 Bit), womit sich das Tool in jede namhafte DAW-Software integrieren lassen dürfte.

Das Interface ist simpel aber effektiv!
Das Interface ist simpel aber effektiv!

Frequenz- und Zeitverschiebungen

Das Zentrum des Freq Echo bildet der „Shift“-Poti, das für das Frequency-Shifting verantwortlich ist und sowohl positive als auch negative Werte annehmen kann. Das Maß der Frequenzverschiebung wird hierbei in Hertz angegeben und findet im Bereich von – 1000 Hz bis + 1000 Hz statt. Beim Echo stehen ganz klassisch die beiden Parameter „Delay“ und „Feedback“ zur Verfügung, über welche die Verzögerungszeit in Millisekunden sowie das prozentuale Maß an zurückgeführtem Signal vom Output an den Input des Effektes bestimmt wird. 
Die Delayzeit kann dabei entweder manuell über das Poti festgelegt oder über ein Menü mit der Geschwindigkeit der DAW synchronisiert werden. Neben „geraden“ sind hierbei auch triolische oder punktierte Zählzeiten auswählbar. Im Feedback-Pfad schließen sich weiterhin ein Low-Cut (20 – 3.000 Hz) und ein High-Cut (50 – 15.000 Hz) an, mit dem das Effektsignal zusätzlich gefiltert werden kann. Das Plugin kann anschließend sowohl Stereo- als auch Monosignale ausgeben. Zur Festlegung der Effektintensität steht wiederum ein „Mix“-Regler bereit, welcher sich witziger Weise am Beginn und am Ende des dargestellten Signalweges befindet. Bei ValhallaDSP ist eben alles ein wenig anders.

Vielfältiges Klangspektrum und einwandfreie Bedienung

Klanglich bietet das Freq Echo eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sich in einem Spektrum von leichtem Retro-Touch bis zu Roboter-artigen Science-Fiction Sounds bewegen. Hier lädt das Plugin zweifelsohne zum Experimentieren ein. Ebenfalls sehr gelungen sind die integrierten Beschreibungen der Parameter, die beim Herüberfahren mit der Maus über das jeweilige Bedienelement eingeblendet werden. Wem die Bedienung der Potis über die Maus zu unpräzise ist, der kann die exakten Werte auch über die Tastatur eingeben, was vor allem bei der Delayzeit oder den Filterfrequenzen durchaus sinnvoll ist.

Audio Samples
0:00
Nature Drums – Bypass Nature Drums – Echo Electronic Drums – Bypass Electronic Drums – SciFi Echo Vocals – Bypass Vocals – Dissonant Echo Nylon – Bypass Nylon – Shifting Echo

Fazit

Das ValhallaDSP Freq Echo bietet neben einem erfrischenden und schnörkellosen Aussehen ebenfalls ein sehr hohes Maß an klanglicher Flexibilität sowie Benutzerfreundlichkeit. Der Sound des Frequency-Shifters ist durchweg gut und frei von ungewollten Fehlern oder Artefakten während des Transponierens. Auch die beiden Filter klingen sehr gut, wenn auch vielleicht etwas zu nüchtern. Hier wäre ein zusätzlicher „Resonance“-Parameter durchaus schön gewesen, um das Filter ein wenig „schmutzen“ zu lassen. Bei einem kostenlosen Plugin ist das aber Meckern auf ganz hohem Niveau, sodass ich an dieser Stelle gerne schreiben würde, dass das Freq Echo seinen Preis wert ist – da es allerdings kostenlos ist, kann ihm nur das Prädikat „unbedingt antesten“ angeheftet werden.
Das ValhallaDSP Freq Echo kann hier kostenfrei heruntergeladen werden: 

Pro:
  • übersichtliches Design
  • sehr gute Klangeigenschaften
  • für jede Schnittstelle verfügbar
  • 64 Bit fähig
Contra:
  • kein Contra
Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • übersichtliches Design
  • sehr gute Klangeigenschaften
  • für jede Schnittstelle verfügbar
  • 64 Bit fähig
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
ValhallaDSP Freq Echo Test
Hot or Not
?
Das Interface ist simpel aber effektiv!

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Felix Klostermann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
SSL Native X-Echo Test
Software / Test

Das SSL Native X-Echo vereint äußerst authentischen Bandecho-Sound mit einer sehr intuitiven Bedienung.

SSL Native X-Echo Test Artikelbild

Bei SSL geht es Schlag auf Schlag: Nachdem wir vor kurzem erst den SSL Native Fusion Vintage Drive und den SSL Native Stereo Image getestet haben, folgt nun das SSL Native X-Echo, ein Delay-Plugin, das sich an den alten Bandecho-Klassikern orientiert – inklusive SSLs Saturation-Expertise, versteht sich.

u-he Zebralette Test
Gitarre / Test

Zebralette von u-he soll User auch in Version 2.9.2 dazu verleiten, sich die Vollversion des Synthesizers zuzulegen. Ob dieser Plan aufgeht, lest ihr im Test.

u-he Zebralette Test Artikelbild

Neben Synthesizern wie Hive, Repro oder Diva ist die Softwareschmiede u-he besonders für ihr Synth-Flaggschiff Zebra bekannt, und zwar über Musikgenregrenzen hinaus. Wer sich erst einmal kostenlos mit dem Sound und dem Workflow der Berliner anfreunden möchte, sollte sich unbedingt Zebralette anschauen.

Blackmagic Design ATEM Mini und ATEM Mini Pro und Extreme ISO Test
DJ / Test

Mit der ATEM Mini Serie hat Blackmagic Design sehr professionelle Videoswitcher zum kleinen Preis im Portfolio. Mit dem ATEM Mini Pro streamt DJ vier HDMI-Eingänge über eine Ethernet-Verbindung direkt auf Twitch, Facebook und YouTube, ohne dass Software wie OBS Studio erforderlich ist. Aufnahmen können via USB auf externe SSD gespeichert werden. Und mit dem neuen ATEM Mini Extreme ISO sogar bis zu acht Kameras oder vier Kameras mit Chromakeyer.

Blackmagic Design ATEM Mini und ATEM Mini Pro und Extreme ISO Test Artikelbild

Streaming ist das heiße Ding in Zeiten von Corona. Weil die Clubs dicht sind, streamen DJs ihre Sets aus dem Bedroom ins Netz und das Interesse an der notwendigen Technologie ist groß. Mit einem potenten Laptop und kostenloser Software wie OBS Studio oder Streamlabs OBS ist Streaming auf die populären Plattformen wie YouTube, Facebook oder Twitch sofort möglich.

Tracktion F.’em Test
Test

Freeware Plug-ins der Woche am Freeware Sonntag: der polyphone Synth Sawsage Lite, das Saturation-Monster DirtyPumper und der große Sampler Grace.

Tracktion F.’em Test Artikelbild

Es tut sich also was in der FM-Welt. Bei Hardware Synthesizern sorgte beispielsweise Opsix von Korg vergangenes Jahr für Furore. F.’em von Tracktion nimmt die etwas angestaubte Syntheseform mit ins 21. Jahrhundert mit gigantischen Layer-Instrumenten und Modulationsmöglichkeiten, dass einem schwindelig wird. Was F.’em kann, wie er klingt und sich bedienen lässt, lest ihr im Test.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth