Anzeige

TC Nova Repeater Test

PRAXIS/SOUND

Um mir einen Überblick über die Sounds der unterschiedlichen Delay-Typen zu verschaffen, habe ich das Nova Delay in den Effekteinschleifweg eines Orange Thunderverb 50 gehängt und alle Delay-Typen kurz clean angespielt. Hier die Ergebnisse:

Audio Samples
0:00
Studio Analog Tape Dynamik Reverse Ping Pong

Man kann sehr schön hören, wie unterschiedlich die verschiedenen Delays klingen. Studio wurde vom legendären 2290 inspiriert. Die Wiederholungen kommen glasklar und extrem sauber rüber. Das Delay macht seinem Namen wirklich alle Ehre. Analog fügt sich sehr gut in das Gesamtbild ein und ist deshalb, gerade bei Gitarristen, sehr beliebt. Die Wiederholungen verändern ihre Klangcharakteristik abhängig vom gerade eingestellten Tempo. Dabei gilt: je länger die Delayzeit, desto klarer das Echo, je kürzer, desto dumpfer. Tape bildet ein klassisches Bandecho nach. Typisch für diese Art Delays ist die Bandsättigung, was nichts anderes als ein Clipping bei hohem Eingangspegel verursacht und dem Delay eine gewisse Wärme gibt. Das Dynamik-Delay wird während des Spiels unterdrückt. Erst wenn kein Eingangspegel mehr anliegt, tritt es wieder in den Vordergrund. Dadurch verwäscht der Sound beispielsweise beim Solieren nicht. Dieser Effekt wird auch “ducking“ genannt und wurde mit dem TC 2290 Delay eingeführt.

Reverse dreht das Eingangssignal um, nachdem es gesampelt wurde. Sehr gut geeignet, um mysteriöse Stimmungen zu erzeugen. Der Effekt wurde häufig in den 60er Jahren verwendet.

Im PingPong-Modus werden die Wiederholungen abwechselnd links und rechts wiedergegeben. Das setzt natürlich voraus, das man entweder ein Stereo-Setup fährt, oder aber zwei Verstärker einsetzt. Selbstverständlich kann das Ganze auch Mono betrieben werden, doch dann ist der Effekt natürlich obsolet.

Dank der Möglichkeiten, mit dem „Divison-Schalter“ rhythmisch exakt getimte Notenwerte voreinzustellen, kann man quasi aus dem Stand sehr interessante Linien spielen. The Edge von U2 beispielsweise ist ein wahrer Meister darin, Delays hörbar in sein Spiel zu integrieren.

Audio Samples
0:00
Analog-Delay

Durch den Einsatz zweier Delays – in diesem Fall einem in Vierteln und einem in punktierten Achteln getimten – entstehen ganz eigene Patterns. Der Fantasie sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt.

Sehr gut gefallen mir auch die Modulationen, die dem Delay hinzugefügt werden können.

Audio Samples
0:00
Analog + Vibrato Analog + Chorus

Der Chorus und das Vibrato geben den gespielten Akkorden Tiefe, ohne sich in den Vordergrund zu spielen. Hier hat TC genau das richtige Maß gefunden, mit nur einem Regler zum gewünschten Ergebnis zu gelangen.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Jam Pedals Delay Llama XTreme Test

Gitarre / Test

Das Jam Pedals Delay Llama XTreme bietet klassische Eimerketten-Analogdelays, aber auch spannende Möglichkeiten für experimentierfreudige Delay-Liebhaber.

Jam Pedals Delay Llama XTreme Test Artikelbild

Das Jam Pedals Delay Llama XTreme des griechischen Boutique-Herstellers ist die aufgepeppte und etwas größere Version des beliebten Delay Llama Pedals, das mit einer klassischen analogen Eimerkettenschaltung bestück ist, aber weitaus mehr beherrscht als einfach nur analoges Echo mit Tap-Tempo-Funktion. Denn unter der Haube sind einige Funktionen versteckt, die für sehr spezielle und experimentelle Sounds sorgen: Pitch Shift Delay, Random Delay und Vibrato-Effekte sind die Stichworte, dazu gibt es vier Speicherplätze zum Abrufen unterschiedlicher Einstellungen.

J. Rockett Audio Designs Clockwork Echo Test

Gitarre / Test

Das J. Rockett Audio Designs Clockwork Echo trägt die Gene des legendären EHX Deluxe Memory Man, und die hat ihm dessen Schöpfer höchstpersönlich eingepflanzt.

J. Rockett Audio Designs Clockwork Echo Test Artikelbild

Mit dem J. Rockett Audio Designs Clockwork Echo nimmt sich die amerikanische Pedalschmiede ein legendäres analoges Delay-Pedal zum Vorbild, das bereits 1980 das Licht der Welt erblickte, schon lange Kultstatus genießt und von The Edge beispielsweise auf dem U2-Hit "Sunday Bloody Sunday" verewigt ist. Die Rede ist natürlich vom Electro Harmonix Deluxe Memory Man.

One Control Sea Turquoise Delay Test

Test

Das One Control Sea Turquoise Delay im Minipedalgehäuse ist kompakt, einfach zu bedienen, klingt gut und kann bei Bedarf auch mit Batterie betrieben werden.

One Control Sea Turquoise Delay Test Artikelbild

Das One Control Sea Turquoise Delay entstand in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Pedal-Designer Bjorn Juhl, der in der Vergangenheit schon mit einigen Effektschaltungen auf sich aufmerksam machen konnte und bereits seit dem Jahr 2000 mit seiner Firma BJFE (Björn Juhl Förstärkarelektronik) im Pedalgewerbe mitmischt. Das vorliegende kompakte Digital-Delay ist absolut simpel im Aufbau und wird dennoch vom Hersteller als vielseitig und anpassungsfähig angepriesen. 

Tone City King Of Blues V2, Comp Engine & Tape Machine Test

Test

Mit einem Overdrive, einem Kompressor und einem Delay stellt sich die chinesische Pedalschmiede Tone City vor und bietet überraschend viel Sound für kleines Geld.

Tone City King Of Blues V2, Comp Engine & Tape Machine Test Artikelbild

Mit dem Tone City King Of Blues V2 Overdrive, dem Tone City Comp Engine Kompressor und dem Tone City Tape Machine Delay haben wir heute gleich drei Pedale der noch recht jungen chinesischen Effektschmiede bei uns im Test zu Gast. Hinter Tone City steckt der Chefdesigner J. Wong, der die Firma seit Ende 2014 betreibt und sich zum Ziel gesetzt hat, Pedale mit hohen Qualitätsansprüchen zu einem erschwinglichen Preis anzubieten.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)