Anzeige

TC Electronic Magus Pro: Hi-Gain Distortion-Klassiker

TC Electronic Magus Pro
TC Electronic Magus Pro

Ein „klassischer analoger Hi-Gain-Verzerrer“ auf Basis des LM308 Op-Amps mit den Modi Classic, Turbo und Fat? Klingt verdächtig nach ProCo RAT und ist es auch. Allerdings mit eineigen willkommenen Verbesserungen. Vorhang auf für das preisgünstige TC Electronic Magus Pro.

TC Electronic Magus Pro

Zack, schon wieder ein Pedal veröffentlicht. Der dänische Hersteller scheint nach und nach sein komplettes Repertoire zu überarbeiten. Nach dem erst kürzlich präsentierten Skysurfer Mini Reverb erhält nun das 2016 vorgestellte Grand Magus* eine Frischzellenkur. Es kommt im gleichen kompakten und stabil wirkenden Gehäuse daher, was ich sehr befürworte!

Für das neue Magus Pro Distortion verwendet TC Electronic eine „speziell entwickelte Schaltung, um den klassische langsamen Schwellwert des guten alten LM308-Operationsverstärkers nachzubilden“. Die TC-Ingenieure verwenden dafür moderne, leicht verfügbare Bauteile, um das Verhalten der alten Op-Amps zu simulieren.

Classic, Fat & Turbo

Zu den selbsterklärenden Grundfunktionen Gain und Volume gesellt sich natürlich ein Hi-Cut-Filter, das eure Höhen im Zaum hält und all zu harsche Klänge zu verhindern weiß. Hinzu kommt ein kleiner Drei-Wege-Kippschalter, mit dem ihr drei klassische RAT-Modi selektiert.

Im Demovideo wird explizit gesagt, dass der Classic Mode vom „legendären RAT-Pedal inspiriert ist“ und von TC für moderne Spieler*innen angepasst wurde. Bis 12 Uhr agiert der Gain-Regler nun eher moderat, damit die Suche nach Lo-Gain-Settings leichter fällt. Als großer Ratten-Fan begrüße ich dieses Feature sehr! Sobald dieser Wert überschritten, geht’s dann richtig ab.

Im FAT-Modus erhält das Fundament einen gehörigen Boost und das Mittenbild wird verändert. Zu guter Letzt gibt es noch den TURBO-Mode. In dieser Einstellung kommen zwei LED-Clipping-Dioden ins Spiel, die für mehr Klarheit, Bass und einen größeren Dynamikumfang bei gleichzeitig weniger Sättigung und Kompression sorgen. Dieser Modus hat außerdem deutlich mehr Output.

Teaser: Zeus Drive Pedal?

Wer genau hinschaut, erkennt bei 4:05 min ein bislang unveröffentlichtes neues Pedal der gleichen Serie, das auf den Namen Zeus Drive hört. Na, habt ihr eine Vermutung, worum es dabei gehen könnte? Ein LEAK ist das mit Sicherheit nicht, eher geschicktes Marketing. Wir freuen uns darauf. Habt ein schönes Wochenende!

Preis

Das TC Electronic Magus Pro kostet 59 Euro*.

*Affiliate Link

Weitere Informationen

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

*Affiliate Links

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Hot or Not
?
TC Electronic Magus Pro

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

TC Electronic Magus Pro Test

Gitarre / Test

Der TC Electronic Magus Pro Distortion nimmt sich den bekanntesten Nager unter den Zerrern zum Vorbild und widmet sich dessen charakterlichen Eigenschaften.

TC Electronic Magus Pro Test Artikelbild

Mit dem TC Electronic Magus Pro veröffentlicht der dänische Hersteller seine eigene Auslegung eines klassischen Verzerrers, von dem man mit Fug und Recht behaupten kann, dass er zu den ersten wirklichen Distortionpedalen zählt. Die schwarze Farbe und die drei Potis, von denen eines mit der Bezeichnung "Filter" versehen ist, machen klar, wer hier als Vorlage dient: die ProCo Rat.Die Bezeichnung Magus dürfte für Fans von TC-Pedalen nichts Neues sein, erschien doch vor ein paar Jahren ein relativ aggressiver Distortion, der auf den Namen Grand Magus hörte und mit einem ähnlichen Logo versehen war. Die neue Pedalreihe der Dänen beschreitet hier jedoch andere Wege, denn der Magus Pro wie auch der kürzlich erschienene Zeus Overdrive

3 Fender-Klassiker in einem Combo: Quilter Aviator Cub

Gitarre / News

50 Watt und 1x 12“ Combo und gleich drei traditionsschwangere Voicings (Tweed, Blonde, Black) in einem erschwinglichen Paket: Quilter Aviator Cub.

3 Fender-Klassiker in einem Combo: Quilter Aviator Cub Artikelbild

Stell dir vor, du könntest in einem sehr transportablen Combo gleich drei legendäre Voicings abdecken und gleichzeitig noch genug Power mitbringen, dass es für Gigs und Proben reicht. Der Quilter Aviator Cub könnte dein vergleichsweise preiswerter Begleiter werden. Du musst nur eines wissen: Es ist keine Röhre involviert. Spielt das überhaupt noch eine Rolle?

NAMM 2021: Neuauflage zweier Silverface-Klassiker - Fender ‘68 Custom Amps gesichtet

Magazin / News

NAMM 2021: Mit den Fender ‘68 Custom Verstärkern legt der Traditionshersteller zwei klassische Silverface-Amps neu auf.

NAMM 2021: Neuauflage zweier Silverface-Klassiker - Fender ‘68 Custom Amps gesichtet Artikelbild

Auch in Sachen Amps lässt sich der Traditionsherstellerzu Beginn des Jahres nicht lumpen und legt mit den Fender ‘68 Custom Verstärkern zwei klassische Silverface-Amps neu auf. Im Detail gibt es einen ‘68 Custom Vibro Champ Reverb und einen ‘68 Custom Pro Reverb zu bestaunen, die voraussichtlich ab April erhältlich sein werden.

Dee Gees statt Foo Fighters – Die Rock-Band covert den Disco-Klassiker „You Should Be Dancing“

Gitarre / Feature

Die Foo Fighters bringen zum Record Store Day eine Platte mit mehreren Bee-Gees-Coverversionen raus. Den Song „You Should Be Dancing“ veröffentlichte die Band bereits vorab mit einem farbenfrohen Musikvideo.

Dee Gees statt Foo Fighters – Die Rock-Band covert den Disco-Klassiker „You Should Be Dancing“ Artikelbild

Zum Record Store Day gibt es immer wieder wahre Schätze zu erstehen: Exklusive Platten in zumeist streng limitierter Auflage. Der zweite Termin des alljährlich weltweit stattfindenden Events ist der 17. Juli. Und hierzu haben sich unter anderem auch die Foo Fighters etwas Besonderes anfallen lassen. So bringt die Band unter dem Namen Dee Gees eine fröhlich bunt schillernde Vinyl-Platte heraus, die mehrere Disco-Hits der Bee Gees enthält. Einen Song davon - "You Should Be Dancing" - veröffentlichte die Rock-Gruppe bereits vorab mit einem passenden Performance-Video.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)