Anzeige

TC Electronic Blood Moon Phaser Test

Beim TC Blood Moon Phaser Pedal spricht der Hersteller von klassischen Phasersounds der Siebziger, die zweifelsohne einige Gitarrentracks dieser Zeit veredelten. Ein Beispiel dafür sind unter anderem die markanten Gitarrensoli des frühen Eddie Van Halens. Unser Testkandidat ist mit einem vierstufigen Phaser ausgestattet und arbeitet zudem wie die meisten Pedale der neuen TC-Serie mit einer analogen Schaltung.

TC_Electronic_Blood_Moon_Phaser_007FIN


Was beim TC Blood Moon Phaser außerdem auffällt, ist der wirklich günstige Preis. Alle Pedale der Serie basieren dabei auf Schaltungen von Behringer Pedalen, die laut Firmenaussage überarbeitet und optimiert wurden.

Details

“Out of the box” präsentiert sich der Blood Moon Phaser wie auch schon die anderen Pedale der neuen TC Serie, die ich bisher begutachten konnte, mit den Maßen von 132 x 74 x 58 mm recht ausladend und äußerst massiv und stabil. Dazu passen die stolzen 474 Gramm, die er mit seinem Metallgehäuse auf die Waage legt.

Fotostrecke: 3 Bilder Mit dem “Blutmond” hat der neue TC Phaser einzig die Farbe gemeinsam.
Fotostrecke

Die Unterseite des Pedals wurde schon ab Werk für einen besseren Halt mit Gummifüßchen versehen und auch dieser Kandidat lässt sich sowohl mit einem 9V-Block als auch mit einem Standard-9V-Netzteil betreiben, das bei einem Preis von knapp 50 Euro verständlicherweise nicht zum Lieferumfang gehört. Möchte man übrigens die Batterie wechseln, müssen die seitlichen Schrauben zum Abnehmen der Oberseite gelöst werden. Die Anschlüsse für den Mono-Ein- und -Ausgang sowie für das Netzteil finden wir an der Stirnseite.

Fotostrecke: 2 Bilder Alle notwendigen Anschlüsse sind auf der Stirnseite des Blood Moon Phasers angebracht.
Fotostrecke

Die Kontrollzentrale befindet sich wie gewöhnlich auf der Oberseite des Bodentreters. Hier lassen sich über drei große Potis die Effektgeschwindigkeit (Rate), die Effekttiefe (Depth) sowie der Anteil des zum Phaser zurückgeführten Signals (Feedback) regeln. Mittig zwischen den beiden oberen Potis thront dabei eine rote Betriebsleuchte. Auch dieses Pedal arbeitet mit einem True Bypass, sobald es per Fußschalter deaktiviert wird. Laut Angabe wurde das Pedal daheim in Dänemark entwickelt und designt, hergestellt wird es in China. An der Verarbeitung und der Optik unseres Testkandidaten jedenfalls gibt es nichts zu beanstanden.

Fotostrecke: 3 Bilder Die schwarzen Potiköpfe auf der Oberseite sind mit weißen Markierungen versehen worden,…
Fotostrecke
Kommentieren
Profilbild von Marc

Marc sagt:

#1 - 19.08.2017 um 01:09 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich hab das Teil blind geschossen. Ich hätte mal besser diesen Testbericht hier gelesen. Wie kann man nur als TC sowas ernsthaft verkaufen??? Das Pedal erzeugt eine größere Lautstärke-Anhebung als es mein Soloboost tut!! Mal davon ab, dass ich aus dem Teil keinen einzigen vernünftigen Sound rausbekommen hab. Habe mich allerdings auch nicht wirklich damit auseinandergesetzt. Der Lautsträke-Boost und das Grundrauschen haben mich nach 10 Minuten zum Aufgeben gezwungen. Geht überhaupt nicht. 58 Euro hin oder her. Fehlkonstruktion.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.