Anzeige
ANZEIGE

TC Electronic Blacksmith Test

FAZIT
Am neuen Flagschiff der TC Electronic Bassamp-Familie, dem Blacksmith, gibt es in der Tat nichts auszusetzen. Er ist ungeheuer leistungsstark und dabei nicht übermäßig groß und schwer, die Features, die er mitbringt und die wir schon bei anderen TC Bassverstärkern gelobt haben, sind absolut praxistaugliche und gutklingende Klangwerkzeuge. Zudem ist der Amp trotz der vielen Funktionen kinderleicht zu bedienen und TC-typisch vorbildlich verarbeitet. Angesichts seiner überzeugenden Performance und der satten Ausstattung geht auch der auf den ersten Blick etwas höhere Preis meiner Meinung nach absolut in Ordnung. Interessenten, für die der Betrieb an 2 Ohm oder die in der Tat massive Leistung nicht zwingend nötig sind, sollten sich auch den wesentlich günstigeren RH750 einmal anschauen. Er besitzt die gleichen Features, klingt identisch und hat meiner Meinung nach genug Power für nahezu jeden professionellen Einsatz.

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • Sound / Flexibilität
  • Verarbeitung
  • Ausstattung
  • Design
  • Leistung / Performance
Contra
Artikelbild
TC Electronic Blacksmith Test
Für 1.398,00€ bei
tc_electronic_BlackSmith_010FIN
Facts
  • Fabrikat: TC Electronic
  • Modell : Blacksmith
  • Land: Dänemark
  • Leistung: 1600 Watt (4500 Watt Peak)
  • Klangregler:
  • Bass Default Freq: 200 Hz (range: 71-1120 Hz, Gain: +15/-24 dB) – Shelving type
  • Low Mid Default Freq: 400 Hz (range: 100-1600 Hz, Gain: +15/-24 dB)
  • High Mid Default Freq: 800 Hz (range: 200-3150 Hz, Gain: +15/-24 dB)
  • Treble Default Freq: 4000 Hz (range: 400-6300 Hz, Gain: +15/-24 dB) Shelving type
  • Tweetertone -12 to 12, L-PAD Tweeter Simulation
  • Tubetone 0 to 12, Röhrenverstärker Simulation
  • Spectracomp 3 Band Multibandkompressor
  • Anschlüsse: Input: 1x Klinke, Digital Recording out: balanced XLR AES/EBU (24 Bit), Remote connection: 5 pin, Preamp Out: Klinke balanced, Max Output Level: +8 dBu, Power Amp in: Klinke balanced, Input impedance: 10 kOhm, Max Input Level: +8 dBu, Line-Out Transformer: balanced XLR, Pre/Post Preamp, Speaker Out: 2x Speakon Impedanzwahl: >4Ohm/ 2 Ohm
  • Sonstiges: Stimmgerät chromatisch von A0 – E5, drei Speicherplätze, Mute-Taster, Lüfter
  • Abmessungen: 483 x 412 x 178 mm
  • Gewicht: 12kg
  • Preis: 2.796,00 Euro (UVP)
Hot or Not
?
tc_electronic_BlackSmith_006FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Profilbild von uwe forschner

uwe forschner sagt:

#1 - 25.08.2011 um 22:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wie ich auf einem amerikanischen Musikerboard anhand von Messdaten gesehen habe, leistet der TC RH 450, der kleine Bruder des TC RH 750, "nur" 236 Watt an 4 Ohm und 133 Watt an 8 Ohm. Durch diese belegten Informationen ist eine heftige Diskussion ob der Richtigkeit der Leistungsangaben entsprungen. Ob diese Diskussion "wichtig" ist, mag dahingestellt bleiben, wird doch schon der RH 450 als lauer, sich im Bandkontext gut durchsetzender Amp beschrieben. Dennoch wäre es sehr interessant, die Leistungsangaben des Blacksmith genauer zu überprüfen. Denn de facto schaut doch -vor Allem der nicht so erfahrene Musiker, und vor Allem bei Bassverstärkern- der Verbraucher auf de Wattangabe. Somit ist schon in gewisser Weise von einer, wenn auch (für mich) unmaßgeblichen, Täuschung der Käufer auszugehen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
TC Electronic Polytune 3 Noir Test
Gitarre / Test

Das TC Electronic Polytune 3 Noir ist ein vollwertiger Tuner, der mit einem zusätzlichen Buffer dem Signal bei langen Kabelwegen auf die Sprünge hilft.

TC Electronic Polytune 3 Noir Test Artikelbild

Das TC Electronic Polytune 3 Noir des dänischen Herstellers ist der neueste Spross einer Tuner-Serie, die sich großer Beliebtheit erfreut und auf unzähligen Effektboards rund um den Globus zu finden ist. Polytune-Stimmgeräte gibt es in Standardgröße und im Mini-Gehäuse, und auch das Polytune 3 Noir steckt in Letzterem.Schon den Vorgänger

Harley Benton Solidbass 300H/600H Test
Bass / Test

"Viel Bassamp für wenig Geld" könnte das Motto der Solidbass-Verstärkertopteile aus dem Hause Harley Benton lauten. Die gut klingenden Budget-Bassamps kommen in Versionen mit 300 und 600 Watt.

Harley Benton Solidbass 300H/600H Test Artikelbild

Mit der Solidbass-Serie bietet die Thomann-Hausmarke Harley Benton seit Herbst 2020 ein "Rundum-sorglos-Paket" für Bassisten, die für ihr Equipment nicht so tief ins Portemonnaie greifen wollen oder können. Die Serie besteht aus zwei Basstopteilen mit 300 bzw. 600 Watt, insgesamt vier Boxenmodellen (1x15, 2x10, 4x10 und 8x10), sowie zwei Basscombos mit 150 beziehungsweise 300 Watt - hier ist also für jeden Einsatzzweck das richtige Besteck dabei! Die beiden Basscombos konnten in einem vorangegangen Test ja bereits gute Noten einfahren, heute schauen wir den beiden Topteilen der brandneuen Serie unter die Haube.

Darkglass Electronics The Exponent 500 Test
Test

Mit dem The Exponent 500 präsentiert Darkglass erstmals ein Basstopteil, das in der Grundausstattung ohne fest installierte Overdrive-Schaltungen auskommt. Der digitale Amp dient als offene Plattform für Effekte und wird via Smartphone an die Bedürfnisse des Users angepasst.

Darkglass Electronics The Exponent 500 Test Artikelbild

Fällt der Name "Darkglass", so denken die meisten Bassisten sofort an brachiale Zerrsounds. Verwunderlich ist das nicht, denn schließlich hat die finnische Firma mit diversen Overdrive-Pedalen den Grundstein für ihre bemerkenswerte Erfolgsgeschichte gelegt. Mit dem brandneuen Bassverstärker-Topteil The Exponent 500 präsentiert Darkglass nun erstmals ein Produkt, das in der Grundausstattung ohne fest installierte Overdrive-Schaltungen auskommt. Der komplett digitale Amp dient vielmehr als offene Plattform für Effekte und kann flexibel an die Bedürfnisse des Users angepasst werden. Im Angebot sind momentan diverse EQs und die wichtigsten „Brot-und-Butter“-Effekte für Bass. Außerdem stehen natürlich auch die Darkglass-Preamps in digitaler Form zur Verfügung – der E500 kann also bei Bedarf auch „böse“! Bedient wird das Ganze - nicht wie gewohnt - mit unzähligen Reglern und Schaltern am Amp, sondern „auf die nerdige Art“ über das Smartphone. Ich finde das futuristische Konzept ehrlich gesagt hochinteressant und freue mich sehr auf die Testfahrt mit dem Darkglass The Exponent 500!

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)