Anzeige
ANZEIGE

TAL-J-8: Jupiter-8 als Plug-in von den Entwicklern des TAL-U-NO LX

TAL-J-8
TAL-J-8

TAL Software präsentiert mit dem TAL-J-8 eine Emulation des Roland Jupiter-8. Der legendäre, analoge Polysynth wurde in allen Details emuliert und um einige interessante Ideen erweitert. Die Versionen von Arturia und Roland bekommen somit namhafte Konkurrenz.

TAL-J-8

Nur ein paar Tage, nachdem Arturia im Rahmen der V Collection 8 den vollständig überarbeiteten Jup-8 V 4 präsentiert hatte, lässt TAL Software mit dem TAL-J-8 eine neue Emulation des Klassikers folgen. Und die Erwartungen sind hoch – schließlich ist der Hersteller vor allem für den TAL-U-NO LX bekannt, eine der besten und beliebtesten Software-Emulationen des Roland Juno-60.

Die Klangerzeugung des berühmten Vorbilds wurde in allen Details nachempfunden, wofür laut TAL das hauseigene Exemplar analysiert wurde. Zum Jupiter-8 muss man ja nicht mehr viel sagen: Acht Stimmen, zwei VCOs mit Sync und Crossmodulation, Hochpass- und Tiefpassfilter, zwei ADSR-Hüllkurven, ein LFO und die Sektion „VCO MODULATOR“, in der sich LFO und ENV-1 kombinieren und zur Modulation der Oszillatoren nutzen lassen. Das alles findet man 1:1 auch beim TAL-J-8.

Eine Reihe kleiner Regler bietet Zugriff auf erweiterte Funktionen wie den Unison-Modus und die Kalibrierung der Oszillatoren und einiger anderer Parameter des Synths. Somit kann man am Charakter der Emulation „schrauben“; laut TAL sollen sich zum Beispiel „extreme Resonanz“ und Filter Overdrive realisieren lassen. Interessant ist auch die Möglichkeit, Filter und Lautstärke per MPE (MIDI Polyphonic Expression) zu steuern. Auch ein Delay und der Chorus sind in diesem Bereich untergebracht.

In der Reihe mit den charakteristischen bunten Knöpfen findet man wie beim Jupiter verschiedene Key-Modi, eine Hold-Funktion, einige Taster zur Stimmenverteilung (Assign Mode) und den Arpeggiator. Weggelassen wurden die Taster zur Presetauswahl; dies findet beim TAL-J-8 in der Zeile am oberen Rand statt.

Mit dem TAL-J-8 haben Jupiter-Fans (und das sind bekanntlich viele) nun eine weitere, vielversprechende Software-Option. Wenn der Software-Synth so gut klingt wie TALs andere Instrumente, dürfte er sich als eine feste Größe neben Arturias Jup-8 V 4 und Rolands eigener Emulation etablieren.

Preise und Daten

Der TAL-J-8 ist jetzt mit 20% Rabatt zum Einführungspreis von 64 US-Dollar erhältlich. Nach Ablauf dieses Angebots soll der Preis 80 US-Dollar betragen.

Das PlugIn läuft auf Windows 7 oder höher (64 Bit), macOS 10.9 oder höher und Linux (Ubuntu 18 oder ähnlich, 64 Bit) in den Formaten VST, VST3. AU und AAX. Apples neuer M1-Chip wird bereits unterstützt.

Mehr Infos

Hot or Not
?
TAL-J-8

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Superbooth 2021: Cherry Audio Mercury-4: Roland Jupiter-4 jetzt als Plug-in
Keyboard / News

Cherry Audio, spezialisiert auf Software-Emulationen klassischer Synthesizer, veröffentlicht im Zeitraum der Superbooth21 mit Mercury-4 die Plug-in gewordene Version des legendären Roland Jupiter-4 Synthesizers.

Superbooth 2021: Cherry Audio Mercury-4: Roland Jupiter-4 jetzt als Plug-in Artikelbild

Cherry Audio, spezialisiert auf Software-Emulationen klassischer Synthesizer, veröffentlicht im Zeitraum der Superbooth21 mit Mercury-4 die Plug-in gewordene Version des legendären Roland Jupiter-4 Synthesizers. Bereits am 10. September 2021 teaserten Cherry Audio in einem kurzen Video worum es gehen könnte und es war bereits klar, dass es eine Roland Jupiter-Emulation werden würde - nun, es ist das Plug-in des Jupiter-4

Kostenloser Editor für Roland Jupiter-X und Jupiter-XM ab sofort erhältlich
Keyboard / News

Roland veröffentlicht einen kostenlosen Stand-alone Editor für die beiden Synthesizer 'Jupiter-X' und 'Jupiter-XM', der eine Programmierung der Synths nun auch am Rechner-Bildschirm ermöglicht.

Kostenloser Editor für Roland Jupiter-X und Jupiter-XM ab sofort erhältlich Artikelbild

Roland veröffentlicht einen kostenlosen Stand-alone Editor für die beiden Synthesizer 'Jupiter-X' und 'Jupiter-XM', der eine Programmierung der Synths nun auch am Rechner-Bildschirm ermöglicht. Entwickelt von Sonic Explorer ist der kostenlose Jupiter-X Editor für MacOS- und Windows-Plattformen erhältlich, der die Tiefen der beiden Roland-Synthesizer X und XM mit einer benutzerfreundlichen Grafik-Darstellung nun auf dem Computer-Bildschirm zugänglich machen will. Zu den Funktionen des Editors zählen u. a. die Sound Organisation, um Sounds und Scenes per Drag & Drop am Bildchirm zu organisieren, der Scene Builder, mit welchem vielschichtige Multi-Layers, Arpeggiatoren, Effekte, etc. übersichtlich verwaltet werden und der Part Editor, der tief in eine umfangreiche Parameterauswahl eintaucht, die für die ZEN-Core-Engine und die Model-Expansions verfügbar ist. Hardware und Editor arbeiten nahtlos zusammen, wenn eine Verbindung besteht, und werden bei Änderungen in Echtzeit aktualisiert. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick:

NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor
Keyboard / News

NAMM 2021: Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten.

NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor Artikelbild

Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten. Nachdem Roland deren Cloud in der vergangenen Zeit stetig erweitert hat und mit Zenology eine Basis für die Emulationen hauseigener Klassiker geschaffen hat, ergänzt Roland das Portfolio an legendären Synthesizern um den Juno-60, der als Software-Replik alle Features des Originals bietet, aber durch den Vorteil als Software-Variante weitere zusätzliche Features bietet. So bietet der virtuelle Juno-60 ein zusätzliches Modell eines Hochpassfilters (aus dem Juno-106 mit ergänzendem Bass Boost), wie die Einstellmöglichkeit des Synthesizer-Alters, um weitere Klangcharaktere zu erhalten. Darüber hinaus wurde die Effektsektion um ein Reverb, Delay und weitere Effekte erweitert. Zudem lässt sich der Juno-60 als Plug-out im digitalen System-8 Synthesizer von Roland betreiben. Preise und weitere Infos Preislich wird die Emulation des Juno-60 im Rahmen der anderen Plug-ins liegen, Abonnenten der Roland Cloud erhalten den Synthesizer im Rahmen der Subscription. Diejenigen, die den Synth besitzen möchten, müssen höchstwahrscheinlich mit einem Preis von 149 USD

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5?
Keyboard / News

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5.

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5? Artikelbild

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5. Lag der Fokus in den 1970er Jahren noch auf amerikanischen Synthesizern wie Moog, Arp undOberheim, übten japanische Synthesizer in der Musikwelt noch nicht die Faszination aus, welche die amerikanischen Synths versprühten. Auch war das Angebot der japanischen Riege noch so ausgebaut, aber man musste ja irgendwie mithalten. Mit dem SH-5 brachte Roland im Jahr 1975 - zwischen dem SH-3A und dem größeren SH-7 - einen Synthesizer, der sich insbesondere durch seine BandPass- und Multimode-Filter

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth