Anzeige

Synthesizer Basics Workshop: Subtraktive Synthese und deren Funktion

Envelopes

Eine Hüllkurve, auch Envelope, EG (Envelope Generator) oder Moog-typisch Contour genannt, ermöglicht die Veränderung von Klangparametern im Zeitverlauf. So lassen sich zum Beispiel langsam anschwellende Klänge realisieren. So gut wie jeder Synthesizer hat mindestens eine Hüllkurve; oftmals gibt es mehrere, die mehr oder weniger flexibel zur Steuerung verschiedener Teile des Synths eingesetzt werden können.
Die drei klassischen Einsatzgebiete für Hüllkurven sind Tonhöhe (Pitch), Lautstärke (Amp) und Filter-Cutoff (also nicht ganz zufällig die drei eingangs erwähnten Komponenten eines Klangs). Manche Synths haben zu diesem Zweck drei eigenständige Envelopes, die fest mit diesen drei Parametern verbunden sind. Viele Geräte ermöglichen aber darüber hinaus eine flexible Zuweisung zu weiteren Parametern. Verfügt der Synth über eine gut ausgestattete Modulationsmatrix, kann man zum Beispiel auch Oszillator-Pulsbreite oder LFO-Rate und -Depth per Hüllkurve steuern. Das ermöglicht dynamische Klangverläufe. Beim u-he Tyrell N6 können die Hüllkurven als Modulationsquellen für fast alles dienen.
Die beiden Hüllkurven des Tyrell (ENV1 und ENV2) sind nach dem klassischen ADSR-Prinzip aufgebaut. Das steht für Attack-Decay-Sustain-Release und ist noch heute die häufigste Bauform. Die folgende Grafik veranschaulicht die vier Phasen einer ADSR-Envelope.

Die vier Phasen einer ADSR-Hüllkurve
Die vier Phasen einer ADSR-Hüllkurve

Die Attack-Zeit bestimmt, wie lange die Envelope nach dem Anschlag einer Taste braucht, um ihren maximalen Wert zu erreichen. Bei einer Amp- bzw. VCA-Hüllkurve wird also mit der Attack-Zeit kontrolliert, wie schnell die Lautstärke anschwillt; bei einer Filter-Envelope hingegen, wie schnell der maximale Cutoff-Wert erreicht wird. Danach folgt die Decay-Phase, in der das Level der Hüllkurve auf den Wert absinkt, der mit dem Sustain-Regler eingestellt wurde. Das Sustain wird gehalten, bis die Taste losgelassen wird. Danach folgt die Release-Phase, in der die Hüllkurve auf Null absinkt. Es ist wichtig, sich klar zu machen, dass Attack, Decay und Release Zeiten angeben, während Sustain ein Level ist, also eine Lautstärke, ein Cutoff-Wert, eine Tonhöhe oder dergleichen – je nachdem, was man mit der Hüllkurve steuert.
Natürlich gibt es auch andere Envelope-Bauformen als ADSR. Die klassischen Moog-Synthesizer kamen mit drei Reglern aus, wobei Decay und Release sich den Knopf teilten. Vor allem bei modernen Synthesizern werden die Hüllkurven zunehmend flexibler und bieten mehr Phasen. Bei einigen Software-Synths geht das so weit, dass man die Envelopes mit der Maus frei zeichnen kann. Allerdings ist das ADSR-Prinzip immer noch ungeschlagen einfach in der Handhabung und wird uns deshalb noch eine Weile begleiten.

Kommentieren
Profilbild von gaswerk-music

gaswerk-music sagt:

#1 - 09.02.2013 um 21:20 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sehr gut geschrieben und auch optisch bzw. akustisch ansprechend gestaltet.
Bin zwar kein "Neuling" mehr. Zur Auffrischung da und dort, schadet es nicht, alles zu lesen und Einiges davon neben dem Tyrell auch an interessanten Plug-ins wie dem Synth1, dem Sonigen Modular oder dem Blaukraut Charlatan zu exerzieren.

    Profilbild von wontus

    wontus sagt:

    #1.1 - 02.12.2017 um 01:11 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hast Du jemals einen KORG gespielt?
    Egal welchen, wirst Du nie im Leben vergessen!
    Es sei denn, du hast einmal eine Kirchenorrgel probiert!!

    Antwort auf #1 von gaswerk-music

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Superbooth 2021: Bjooks SYNTH GEMS 1 – Fachbuch zur visuellen Erkundung von Vintage Synths und deren Schöpfern

Keyboard / News

Der dänische Musikverlag Bjooks veröffentlicht mit SYNTH GEMS 1 ein fotografisches Hardcover-Buch, das die Leser auf eine historische Reise durch die Welt der Vintage-Synthesizer von 1970 bis ins Jahr 2000 mitnimmt.

Superbooth 2021: Bjooks SYNTH GEMS 1 – Fachbuch zur visuellen Erkundung von Vintage Synths und deren Schöpfern Artikelbild

Der dänische Musikverlag Bjooks veröffentlicht mit SYNTH GEMS 1 ein Hardcover-Fachbuch mit vielen Fotos, das die Leser auf eine historische Reise durch die Welt der Vintage-Synthesizer von 1970 bis ins Jahr 2000 mitnimmt.

NAMM 2021: Kodamo Bitmasker - Digitaler Synthesizer mit Binary Mask Synthese

Keyboard / News

NAMM 2021: Kodamo kündigt mit Bitmasker einen sehr kompakten Digital-Synthesizer an, der mit einer neuen Syntheseform arbeiten wird und viel Spaß bringen soll.

NAMM 2021: Kodamo Bitmasker - Digitaler Synthesizer mit Binary Mask Synthese Artikelbild

Kodamo aus Frankreich ist bereits durch deren ersten Synthesizer, den FM-Synth EssenceFM bekannt geworden und kündigt mit Bitmasker einen sehr kompakten Synthesizer an, der mit einer neuen Syntheseform arbeiten wird. Bis dato gehen die recht sparsamen Informationen dahin, dass Bitmasker wird für die Klangerzeugung sogenannte Binary Masks verwendet, über deren Funktionsweise im Betrieb des Synthesizers bisher noch keine Informationen bekannt sind. Was Kodamo mit dem Bitmasker wohl erreichen möchte, ist ein eher experimenteller Ansatz, bei dem der Spaß

NAMM 2021: Kurzweil K2700 - Neue Synthesizer Workstation bringt Evolutionssprung für die V.A.S.T. Synthese

Keyboard / News

NAMM 2021: Kurzweil präsentiert die K2700-Synthesizer-Workstation, die einen gewaltigen Evolutionssprung für die V.A.S.T. Synthese mit sich bringen will.

NAMM 2021: Kurzweil K2700 - Neue Synthesizer Workstation bringt Evolutionssprung für die V.A.S.T. Synthese Artikelbild

Kurzweil präsentiert die K2700-Synthesizer-Workstation, die einen großen Evolutionssprung für die V.A.S.T. Synthese bringten soll. Kurzweils Synthesetechnologie mit variabler Architektur (V.A.S.T.) gehört seit Jahrzehnten zu den  leistungsstarken und flexiblen Syntheseplattformen. Der K2700 bringt V.A.S.T. und die K2x00-Serie nun auf ein neues Level, welches eine fünffache Polyphonie, etliche Gigabytes an Samplingmaterial, FM-Synthese, VA-Synthese, 32 Layers pro Programm, Sequenzer

AMSynths AM1047K - Keyboard-Percussion-Funktion für den Behringer 1047 Multimode-Filter

Keyboard / News

AMSynths veröffentlicht das AM1047K-Modul, die fehlende Keyboard-Percussion-Funktion für den Behringer 1047 Multimode-Filter aus dem 2500er System.

AMSynths AM1047K - Keyboard-Percussion-Funktion für den Behringer 1047 Multimode-Filter Artikelbild

AMSynths veröffentlicht das AM1047K-Modul, die fehlende Keyboard-Percussion-Funktion für den Behringer 1047 Multimode-Filter aus dem 2500er System. Neben der Oszillator Hüllkurve bietet Behringers 2500er Serie auch das 1047 Multimode Filter/Resonator Modul, wobei eine Funktion im Nachbau des 2500 fehlt: Die Keyboard-Percussion-Funktion, die im Original in der Matrix verfügbar ist. AMSynths liefert diese Funktion nun als dediziertes Modul für wenig Geld. Das AMSynths AM1047K zeigt sich als 8HP-Modul, das dem Behringer 1047 Multi Mode Filter die fehlende Keyboard-Percussion-Funktion hinzufügt wobei das Modul mit dem Filter und einem Eurorack-Keyboard oder Sequencer gepatcht werden muss.  Mit einem über CV und Gate angeschlossenen Keyboard oder Sequencer ermöglicht das Modul das Pingen des Filters, wodurch sich perkussive Klänge

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)