Anzeige
ANZEIGE

Swissonic Audio 1 und Audio 2 Test

Die Thomann-Eigenmarke Swissonic überrascht immer wieder mit soliden Homerecording-Tools für den schmalen Taler. Die neuen USB-Audiointerfaces mit den schlichten Modellnamen Audio 1 und Audio 2 befinden sich dementsprechend in der unteren Preisklasse, machen rein optisch auf den ersten Blick aber schon einmal einen „seriös-tooligen“ Eindruck. 

zwei preiswerte Audio-Interfaces von Thomann

Wie beide Interfaces klingen und wie sie sich im praktischen Einsatz bewähren, erfahrt ihr in unserem kombinierten Swissonic Audio 1 + Audio 2 Test!

Eine Auswahl weiterer Produkte des breitgefächerten Herstellers, die wir erst kürzlich im Test hatten, findet ihr hier:

Quick Facts zu Swissonic Audio 1 / Audio 2

  • 2×2 USB 2.0 Audiointerface
  • USB-Bus-powered
  • Audioauflösung bis 24 Bit / 192 kHz
  • 3,5mm-TRRS-Phones I/O
  • Mic-, Line- und Instrumenteneingang (zuschaltbare Phantom Power)

Swissonic Audio 1 und Audio 2 im Test: Merkmale und Ausstattung

Die Swissonic Interfaces Audio 1 und Audio 2 eignen sich zur preisgünstigen Aufnahme von Mikrofon-, Line- und Instrumentensignalen bei einer Auflösung von bis zu 192 kHz und 24 Bit. Im unteren zweistelligen Eurobereich ist dies tatsächlich (noch) eher die Ausnahme als die Regel. Etwas altbacken hingegen erscheint die USB-B-Buchse beider USB-2.0-Audiointerfaces, die übrigens ausschließlich Bus-powered betrieben werden. Ausgangsseitig sind beide Interfaces identisch ausgestattet und verfügen über Stereo-Line-Outs als 6,35mm-Klinkenbuchsen und einen regelbaren Kopfhörerausgang, ebenfalls in studiotauglichen 6,35 mm.

Rückseite
Identische Line Outs und Phones I/O beim Audio 1 und Audio 2

Trotz unterschiedlicher Input-Ausstattung und verschiedener Bedienelemente sind die Gehäusemaße (145 x 110 x 44 mm) beider Swissonic Interfaces identisch. Auffallend ist das in dieser Preisklasse ungewöhnliche Metallgehäuse sowie die insgesamt sehr robust wirkende Verarbeitung.

Budget-Interfaces
Kompakte Interfaces im robusten Metallgehäuse

Ausstattungsunterschiede

Man könnte zunächst vermuten, dass das etwas teurere Audio 2 ein Upgrade des Audio 1 darstellt. Das trifft allerdings nicht ganz zu. Beide Geräte verfügen über einige Features, die das jeweils andere Interface nicht besitzt. Während das Swissonic Audio 1 mit seinen beiden unterschiedlich ausgeführten Inputs (XLR + 6,35mm-Klinkenbuchse) nicht so flexibel ist wie das Audio 2 mit seinen zwei Combobuchsen, besitzt es Loopback-Features und einen separaten USB-C-Anschluss. Dieser ermöglichte während des Tests den Betrieb des Audio 1 an meinem iPad, das ich mit einem Lightning auf USB Kamera-Adapter verbunden hatte. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem Audio 2 ist der deutlich größere Regler zur Steuerung der Ausgangslautstärke.

Rückseiten der beiden Thomann-Interfaces
Detaillierte Unterschiede offenbaren sich an der Geräterückseite beider Interfaces.

Wer Wert auf ein im Pegel regelbares Direct Monitoring legt und zwei Mikrofone oder generell Stereosignale aufnehmen möchte, muss allerdings zum Swissonic Audio 2 greifen. Der an beiden Geräten vorhandene 3,5mm-Klinkeneingang (Phone I/O) ermöglicht tatsächlich nur das Abhören, nicht die Aufnahme eines externen Stereosignals! Mithilfe des mitgelieferten 3,5mm-TRRS-Klinkenkabels lassen sich beispielsweise Mikrofonsignale der Swissonic Interfaces mit Smartphones oder Tablets aufnehmen.

Direct Monitoring mit Balance-Regler und Stereo-Recording beim Audio 2
Direct Monitoring mit Balance-Regler und Stereo-Recording beim Audio 2

Swissonic Audio 1 + Audio 2 im Test: Lieferumfang

Beide Interfaces werden mit einem 1,12 m langen USB-Kabel (USB-B auf USB-A) sowie einem 3,5mm-TRRS-Kabel (1,15 m) ausgeliefert. Außerdem liegen vier klebbare Gummifüsse und gedruckte Manuals in deutscher und englischer Sprache bei. Außerdem liegt ein Softwarepaket mit dem folgenden Inhalt bei:

  • iZotope Nectar Elements
  • IK Multimedia AmpliTube 5 SE
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.