Anzeige

Superbooth 17: Twisted Electrons therapSid MKII und Crazy8

Twisted Electrons aus Frankreich sind mit zwei Neuheiten auf die Superbooth 17 gekommen. Neben dem therapSid MKII Synthesizer gibt es den vielversprechenden Sequencer Crazy8 zu sehen. 

Der Twisted Electrons therapSid MK2 kommt mit einigen neuen Funktionen.
Der Twisted Electrons therapSid MK2 kommt mit einigen neuen Funktionen.


Der therapsid MKII ist eine leicht erweiterte Version des ursprünglichen Synthesizers, die jetzt CV-Ein- und Ausgänge besitzt. Außerdem wurde der Sequenzer durch einen Arpeggiator ersetzt. Und nicht zuletzt kann man jetzt zwei SID-Chips einsetzen, die in vier Stereoeffekten eingesetzt mit verschiedenen Pan-Einstellungen und leichten Tonhöhen- und Zeitverschiebungen aufwarten. So kann man dem Monosynth ein breites Stereospektrum geben. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man selber schon irgendwo einen SID-Chip aufgetrieben hat, denn auch die MKII wird werksseitig nur mit einem Chip ausgeliefert. Der therapsid MKII kann für 490 Euro auf der Webseite von Twisted Electrons bestellt werden, es gibt allerdings eine Warteliste.
Mit dem Crazy8 Sequencer scheint Twisted Electrons ein großer Wurf gelungen zu sein. Der 8-spurige Sequencer versteht und liefert MIDI und CV, was einer Anwendung in einer gemischten Modular/MIDI-Umgebung gelegen kommt. Es gibt dabei vier CV Ein- und Ausgangspärchen, MIDI wird auf zwei Ausgängen in acht Spuren geliefert. Der Crazy8 kann bis zu fünfstimmige Akkorde generieren, hat einen Probability Mode, acht unterschiedliche Geschwindigkeiten pro Track, unterschiedliche Spielrichtungen, Pattern Chaining… eine tolle Sache für 250 Euro!

Fotostrecke: 2 Bilder Der Crazy8 Sequencer von Twisted Electrons
Fotostrecke
Hot or Not
?
Der Twisted Electrons therapSid MK2 kommt mit einigen neuen Funktionen.

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Sebastian Berweck

Kommentieren
Profilbild von Niels Dettenbach

Niels Dettenbach sagt:

#1 - 11.11.2017 um 18:44 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Der TherapSID ist ein genialer kleiner SID Synth. Wenn man's brachial liebt, lohnt, nen 6581 zu besorgen und mit einzubauen, da ab Werk die 8850 verbaut werden, die zwar "sauberer", aber auch merklich zahmer klingen. Und für "zahm" gibt es ja genug VSTs...Der Support vom Hersteller ist auch persönlich als Ansprechpartner bei Problemen da. Mir wurde bei einem Austausch (kalte Lötstelle, damit defekte LED) sofort und kostenlos geholfen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Twisted Electrons BlastBeats - Groovebox mit YMF-262 FM-Chip bringt den Sound der 90er Jahre zurück
Keyboard / News

Twisted Electrons veröffentlichen mit BlastBeats eine 10-stimmige Groovebox mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten, deren Tonerzeugung auf dem Vintage-FM-Chip YMF-262 basiert.

Twisted Electrons BlastBeats - Groovebox mit YMF-262 FM-Chip bringt den Sound der 90er Jahre zurück Artikelbild

Twisted Electrons veröffentlichen mit BlastBeats eine 10-stimmige Groovebox mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten, deren Tonerzeugung auf dem Vintage-FM-Chip YMF-262 basiert. Das Herzstück von BlastBeats bildet ein alter FM-Chip namens YMF-262, der auch als OPL3-Chip bekannt ist und früher in Computer-Soundkarten der frühen 1990er Jahre verwendet wurde. Diese Chips galten schon seinerzeit als schwer zu programmieren, wodurch deren Möglichkeiten nie voll ausgeschöpft werden konnten, obwohl sie in der Lage waren den Bereich satter, schöner und auch 'schmutziger' Sounds abzudecken. Mit BlastBeats lässt Twisted Electrons diese Zeit nun wieder aufleben, um den charakteristischen Sound der DOS-Ära zurückzubringen. Dafür bietet die BlastBeat Groovebox eine 10-stimmige Polyphonie mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten sowie jede Menge Fader (56!), Taster und Funktionen, um automatisier- und modulierbare Sounds

Superbooth 2021: Superbooth 21: Rides In The Storm - sechs günstige Module für das Eurorack
Keyboard / News

Rides In The Storm aus Berlin hat zur Superbooth21 sechs neue Module im Gepäck, die sich auch preislich sehen lassen können.

Superbooth 2021: Superbooth 21: Rides In The Storm - sechs günstige Module für das Eurorack Artikelbild

FEG ist eine ADSR-Hüllkurve (loopbar) in 4 HP Breite. Für die manuelle Bedienung dienen zwei Tasten, die einerseits Loops aktivieren und einen One-Shot-Trigger-Modus aktivieren sowie die Hüllkurve manuell auslösen. Die Hüllkurve is manuelle und über CV in zwei Zeitbereichen umschaltbar und regelt einen Zeitbereich von 0,2 ms - 30 Sek. Ausgangsseitig stehen ein positiver und ein invertierter Output zur Verfügung. Das QEG Modul ist die vierfache Variante des FEG auf insgesamt 20 HP, welche durch 16 Trigger-Ausgänge, die für jede der vier Envelopes die Trigger-Signale Begin of Attack, End of Attack, End of Sustain und End of Release ausgeben erweitert wurde. Zusätzlich zum FEG bietet QEG noch einen invertierten Mix-Ausgang. DOC DOC ist ein diskret aufgebauter VCO in 6 HP mit warmem Klangcharakter. Das Modul ist mit Ausgängen für Dreieck, Rechteck und Sägezahn bestückt und bietet noch einen PWM-Input. Zusätzlich stehen dem V/Okt.-Eingang weitere Eingänge für lineare und exponentielle Frequenzmodulation sowie ein Reset-Input (Sync) zur Seite. Per Schalter kann der Oszillator in einen LFO-Modus versetzt werden. XXM, NGM und QUA XXM und NGM sind zwei neue Mixer. Während XXM ein 2×4- oder 1×8-Mixer für Audio- und CV-Signale ist, zeigt sich NGM als passiver 2×5-Mixer mit aktivem Gain, was sich für Audio und CV eignet. Das letzte Modul im Bunde - QUA  - ist ein vierfacher Abschwächer

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)