Anzeige

Stairville Wild Wash 9x3W LED UV DMX Test

Praxis

Bedienung per Display und Steuerungstasten

Für die Bedienung des UV-Fluters von Stairville lässt sich das Display nutzen. Obschon relativ klein geraten, ist es dank des farblichen Kontrasts gut ablesbar. Die Eingaben erfolgen über die unmittelbar unter dem Display platzierten Bedientaster.
Ein Ein-/Ausschalter ist nicht vorhanden. Sobald eine Stromverbindung aufgebaut ist, befindet sich das Gerät im Betriebszustand. Der Menü-Baum ist sehr übersichtlich. Während mit der Mode-Taste das Hauptmenü angewählt und anschließend per Enter-Taste die Auswahl bestätigt wird, gelangt man mit Up- und Down-Taste in das jeweilige Sub-Menü.
Direkt hier können bereits die gewünschten Betriebsmodi wie Autoshow angewählt werden. Ebenso lässt sich die Ablaufgeschwindigkeit der Automatik-Programme im Bereich zwischen 00 und 99 einstellen. Um diese Parameter einzustellen, muss zunächst die Sound-Steuerung deaktiviert werden. Die lässt sich unter dem Menü-Punkt “Sound” an- oder ausschalten. 

Display mit gutem Farbkontrast
Display mit gutem Farbkontrast

Unkomplizierte DMX-Steuerung

Per DMX kann der UV-Fluter unkompliziert in das vorhandene Setup eingebunden werden. Betreiben lässt er sich im 2- oder 11-Kanal-DMX-Modus. Zudem steht ein erweiterter 2-Kanal-Modus mit der Bezeichnung 2CH2 zur Verfügung. Für die Datenübertragung ist das Gerät mit dreipoligen DMX-In- und -Out-Anschlüssen ausgestattet. Auf den künftigen DMX-Standard DMX512+ ist der Fluter noch nicht vorbereitet.
Nach Eingabe des DMX-Kanal-Modus wird die DMX-Adresse zwischen 000 und 512 eingegeben. Auf dem Display erscheinen die Zahlen als „A000“ bis „A512“. Die umfassende Ausbeute sämtlicher Parameter und Features ist im DMX-Modus 11CH möglich. In dieser Betriebsart lässt sie zunächst die Gesamt-Helligkeit aller LEDs im Bereich zwischen 0 und 100 % einstellen. Weiter geht es mit den Einstellungen des Strobe-Effektes, bei dem zwischen deaktiviert, langsam bis schnell gewählt werden kann. Des Weiteren kann die Helligkeit sämtlicher der neun LEDs separat eingestellt werden.

Betriebsmodi

Nutzen lässt sich der LED-Scheinwerfer sich als Master oder Slave. Betreiben lässt er sich kabelgesteuert per DMX-512, außerdem im Sound Active Modus und im Automatik-Modus mit den werksseitig integrierten Programmen. Die Programme sind insbesondere basierend auf den variablen Geschwindigkeiten ansprechend. Beim Sound-to-Light-Modus fällt auf, dass das interne Mikrofon etwas träge reagiert und nach präzisem bzw. lautem Input verlangt.

Lichtleistung/Lichtintensität

Die neun UV-LEDs liefern jeweils eine Leistung von 3 Watt bei einer Wellenlänge von 398 mm. In der Praxis zeigt sich, dass die Intensität wirklich ein ansprechendes Effekt- bzw. Schwarzlicht bewirkt. Besonders wirkungsvoll zur Geltung kommt der Effekt, sobald alle anderen Lichter im Setup auf Blackout geschaltet werden. 

Fotostrecke: 4 Bilder Abwechslungsreiche Einzelpixel-Ansteuerung
Fotostrecke

Geräuschentwicklung

Der Stairville Wild Wash 9×3 LED UV überzeugt durch äußerst geringe Geräuschentwicklung. Die Kühlung ist im kalten Gerätezustand nicht hörbar. Dabei wird das Gerät durchaus relativ schnell warm. Auch in der aufgeheizten Betriebsphase bleiben die Geräusche kaum vernehmbar. Bei geräuschsensiblen Veranstaltungen, auch am Messestand oder in Verkaufsräumen wird es akustisch nicht wahrgenommen.Geräuschentwicklung
Der Stairville Wild Wash 9×3 LED UV überzeugt durch äußerst geringe Geräuschentwicklung. Die Kühlung ist im kalten Gerätezustand nicht hörbar. Dabei wird das Gerät durchaus relativ schnell warm. Auch in der aufgeheizten Betriebsphase bleiben die Geräusche kaum vernehmbar. Bei geräuschsensiblen Veranstaltungen, auch am Messestand oder in Verkaufsräumen wird es akustisch nicht wahrgenommen.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.