Anzeige

Stairville CLB5 2P RGBWW Compact LED Bar Test

Praxis

Montage auf dem Lichtständer

Auf dem Lichtständer montieren lässt die PAR-Leiste sich über den Standardflansch an der Unterseite. Falls nötig, können die im Lieferumfang enthaltenen Schrauben dafür genutzt werden. Das geht wirklich leicht. Insbesondere wegen des geringen Eigengewichtes.

Fotostrecke: 2 Bilder Standardflansch für Montage am Lichtständer
Fotostrecke

Kleines Manko: Stromanschluss

Bei der Inbetriebnahme fällt auf, dass das Stromkabel ein wenig locker sitzt. Um keine Überraschungen im Livebetrieb zu erleben, sollte die wirklich kontrolliert gesteckt und im Idealfall gesichert werden. Die Möglichkeit des Verriegelns besteht nicht.

Steuerung und DMX-Channel-Modi

Steuern lassen sich die Scheinwerfer per DMX512. Verbaut sind dafür 3-polige DMX-Anschlüsse. Fahren lassen sich die kompakten Flat-PARs im 4-, 8-, 10- oder 12-DMX-Kanal-Modus. Auch machbar ist die Bedienung per IR-Fernbedienung oder per Fußschalter, die beide separat bestellt werden können. Per DMX können die beiden PARs separat angesprochen werden.  

Ausgestattet mit 3-poligen DMX-In und DMX-Out
Ausgestattet mit 3-poligen DMX-In und DMX-Out

Ebenso können der Musikmodus oder der Automatikmodus genutzt werden. Werkseitig integriert sind 38 verschiedene Autoprogramme, die bereits einen guten Eindruck davon vermitteln, was mit den Spots machbar ist. Die Presets zeigen sich geschmackvoll konzipiert. Teils sind die Farben der beiden Spots identisch, dann wieder abwechslungsreich verschiedenfarbig. Integriert sind diverse Autoprogramme mit einem permanent weiß strahlenden Scheinwerfer.
Bereits bei den Werksprogrammen werden unterschiedliche Dimmer-Geschwindigkeiten vorgeführt. Der Dimmer wie auch der Shutter sind elektronisch. Der Dimmer lässt sich im Bereich zwischen 0 und 100 wählen, der Shutter mit einer Wiederholrate von 0 bis 20 Hz.
Gut funktioniert auch die Bedienung über das Display bzw. die Bedientaster. Hier lassen sich sehr schnell und übersichtlich die gewünschten Ergebnisse erzielen. Der interne Menüstruktur ist erfreulich simpel und selbsterklärend. Hinzu kommt, dass die angewählten Modi und Untermenüs sich über das kontrastreiche Display vernünftig ablesen lassen. Die Taster sind ausreichend groß und reagieren gut.

Display gut ablesbar, weil kontrastreich
Display gut ablesbar, weil kontrastreich

Lichtausbeute und Farben

Ein besonderes Argument der LED-Scheinwerfer ist, dass sie zunächst separat gefahren und selbstverständlich auch ausgerichtet werden können. Außerdem, was in diesem Preisbereich keine Selbstverständlichkeit ist, bietet sie sowohl RGB-Farben als auch warmweißes Licht. Nach individuellen Anforderungen können mit den LEDs also verschiedenen Bereiche in der Location ebenso unterschiedlich betont werden.
Die einzelnen LEDs stellen eine Leistung von je 4 Watt zur Verfügung. Dabei zeigt sich, dass die Farben von Rot über Grün bis Blau sehr präsent sind. Das Weißlicht ist naturgemäß noch eine Spur deutlicher und heller, wobei das Warmweiß einen guten Eindruck macht. Die Mischfarben wirken insgesamt angenehm homogen, ohne Brüche zwischen den Farbwechseln. Der Abstrahlwinkel beträgt ca. 40 Grad, wodurch die Flat-PARs kleinere Flächen und auch Objekte ausleuchten können.

Fotostrecke: 5 Bilder Markante Kühlrippen für die Konvektionskühlung
Fotostrecke

Betriebsgeräusche

Die Bar und die Flat-PARs besitzen eine Konvektionskühlung. Insbesondere bei den Scheinwerfern sind die Kühlrippen für die Ableitung erwärmter Luft deutlich erkennbar. Betriebsgeräusche sind nicht zu hören.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.