Anzeige
ANZEIGE

Source Audio Vertigo Tremolo Test

Praxis

Im Praxischeck nutze ich heute eine Telecaster und meinen Engl Gigmaster 15 im Zusammenspiel mit dem Vertigo Pedal. Das Tremolo hängt vorerst vor dem Amp. Die Tremolosounds, die das Vertigo hier bietet, klingen absolut überzeugend und lassen sich durch die drei Soundmodi sowie das Shape Poti sehr schön in ihrem Charakter an die jeweilige musikalische Situation bzw. an die eigenen Vorlieben anpassen.
Ich habe euch zur Demonstration vier Soundbeispiele aufgenommen:

Audiobeispiel 1

Audio Samples
0:00
Normal Mode
ModeDepthSpeedShapeLevel
Normal12141412

Audiobeispiel 2

Audio Samples
0:00
Bias Mode
ModeDepthSpeedShapeLevel
Bias14161212

Audiobeispiel 3

Audio Samples
0:00
Harmonic Mode – Speed auf 10 Uhr
ModeDepthSpeedShapeLevel
Harmonic15101012

Audiobeispiel 4

Audio Samples
0:00
Harmonic Mode – Speed auf 15 Uhr
ModeDepthSpeedShapeLevel
Harmonic15151112
Dieses Tremolo-Pedal erhält von uns eine klare Anspielempfehlung

Die Anbindung an iPhone oder iPad funktioniert problemlos. Mithilfe der Neuro App lassen sich dort weitere Soundmodi abrufen und auch editieren. Außerdem werden Presets auf diese Weise gespeichert und anschließend auf das Gerät geladen oder auch mit anderen Usern geteilt. Ich betreibe das Pedal abschließend noch einmal in einem Stereo-Setting, indem ich das Signal meines Mikrofonpreamps in das Vertigo schicke und anschließend mit beiden Ausgängen stereo aufzeichne. Wie sich zeigt, hat Source Audios Tremolo auch mit höheren Pegeln kein Problem. Das gewählte Preset hört auf den Namen Lesloid. Mit zugedrehtem Tone-Poti an meiner Telecaster lassen sich hier schöne, jazzige Orgelsounds produzieren.

Audio Samples
0:00
Preset Mode – Lesloid Stereo
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.