Anzeige

Softube Monoment Test

Fazit

Monoment versteht sich als virtuelles Bassinstrument und liefert dabei gnadenlos ab. Durch die besonderen Samplequellen erhält man keine Standardsounds. Die Presets klingen warm, weich und rund und haben viel Druck. Das Bedienkonzept geht für all diejenigen auf, die nicht ewig „rumschrauben“ wollen, sondern schnell gute und production-ready Basssounds suchen. In vielen Bereichen des Plugins wird eine Ein-Regler-Lösung angeboten, die verschiedene Schritte zusammenfasst, Zeit spart und das intuitive Bedienen fördert. Im Vergleich zur oben aufgeführten Konkurrenz ist der reguläre Preis von 95,- Euro als durchaus sportlich zu bezeichnen, macht aber natürlich auch das Selbstverständnis von Softube klar.
www.softube.com/monoment/

Pro
  • runde, warme und weiche Basssounds mit viel Druck
  • Individualität der Sounds durch besondere Samplequellen
  • Ein-Regler-Bedienkonzept sorgt für schnellen Workflow
Contra
  • kein Contra
Softube_Monoment_B01_Test
Features
  • virtuelles Bassinstrument
  • ausschließlich seltene Hardware-Synths als Samplequellen
  • schneller Workflow durch Ein-Regler-Bedienkonzept
  • 13 Attack- und Noise-Wellenformen
  • Anpassungen des Sounds durch Punch und Aging
  • Filter mit Hüllkurve und LFO
  • fünf Effekte: Drive, Ambience, Equalization, Multiband und Spatialization
  • Presets von bekannten Produzenten der Szene
  • Systemanforderungen: für Windows ab Win 7 und ab MacOSX 10.12 in 64-Bit in den Formaten VST, VST3, AU und AAX / iLok-Account nötig
Preis
  • Softube Monoment: 95,- EUR (Straßenpreis am 22.07.2019)

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • runde, warme und weiche Basssounds mit viel Druck
  • Individualität der Sounds durch besondere Samplequellen
  • Ein-Regler-Bedienkonzept sorgt für schnellen Workflow

Contra

  • kein Contra
Artikelbild
Softube Monoment Test
Für 95,00€ bei
Hot or Not
?
Softube_Monoment_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Softube Weiss EQ MP: Ultra-präzises Equalizer Plug-in mit Minimum Latenz

Recording / News

Softube präsentiert mit Weiss EQ MP eine überarbeitete Version des Weiss EQ1 Plug-ins: weniger Latenzen, weniger CPU-Last – identischer Sound!

Softube Weiss EQ MP: Ultra-präzises Equalizer Plug-in mit Minimum Latenz Artikelbild

Die schwedische Software-Schmiede Softube präsentiert uns mit Weiss EQ MP eine neue und überarbeitete Version des Weiss EQ1 Plug-ins. Besonderes Augenmerk hat der Entwickler hier auf Performance gelegt und liefert dieselbe Präzision des Originals zu sehr geringen Latenzwerten. Und das ist natürlich für einen angenehmen Workflow in der Sounddesign- und Musikerstellungsphase mehr als wichtig. Das Update für Besitzer des Weiss EQ1 ist natürlich kostenlos.

Synapse Audio Obsession Test

Software / Test

Synapse Audio bietet mit Obsession einen polyfonen Analogen, der den Spagat zwischen Vintage und aktuellem Style schafft sowie eine der produktivsten OB-X-Emulationen darstellt.

Synapse Audio Obsession Test Artikelbild

Mit The Legend bewies Synapse Audio schon eine glückliche Hand und bildete den Sound des monofonen Klassikers Moog Minimoog als Softwareinstrument nahezu perfekt nach. Nun soll Obsession sich eines polyfonen Analogsynthesizers annehmen. Schreibt man die ersten Buchstaben groß (OBsession), ist sofort klar, dass Synapse Audio einen Oberheim OB-X(a) emulieren möchte. Im Bondedo-Vergleich fällt der Obsession durchweg positiv auf. Schauen wir und diesen praktischen virtuellen Oberheim-Synthesizer näher an und beweisen unseren positiven Eindruck anhand von insgesamt 16 Hörbeispielen.

Arturia Pigments 3.5 Test

Software / Test

Arturia Pigments 3.5 ist da! Crossmod erlaubt noch mehr Sounddesignmöglichkeiten, mit Distortion-Effekt und Comb-Filter ist mehr Verzerrung möglich, dazu gibt’s M1-Kompatibilität und viele Verbesserungen!

Arturia Pigments 3.5 Test Artikelbild

Arturia Pigments 3.5 ist da! Dabei kam Version 3 doch gerade erst raus?! Der Hersteller verspricht mit einem neuen Crossmod-Modus noch vielfältigeres Sounddesign. Der überarbeitete Distortion-Effekt bringt sechzehn Verzerr-Geschmäcker mit und der Comb-Filter wird jetzt von drei Feedback-Modi gezähmt – klingt doch ganz gut! Für einen der besten Software Synthesizerbringt dieses Update dazu viele Verbesserungen im Detail und native Kompatibilität mit Apples M1-CPUs. Wie genau die aussehen und was man von der neuen Version erwarten kann, haben wir uns genauer angeschaut.

Applied Acoustics Systems (AAS) Ultra-Analog VA-3 Test

Software / Test

AAS Ultra Analog VA-3 ermöglicht ein praktisches Analog Modeling mit Zwei-Layer-Sounds, Arpeggiator und Effekten. Dieser Test klärt, wo seine Talente versteckt liegen.

Applied Acoustics Systems (AAS) Ultra-Analog VA-3 Test Artikelbild

Applied Acoustics Systems ist bekannt für Produkte, die Physical Modeling verwenden. Neben dem Vintage E-Piano Lounge Lizard EP-4 und Strum GS-2 mit modellierten Guitar-Sounds und -Riffs sind es insbesondere die AAS-Synthesizer, die seit Jahren stetig weiterentwickelt werden und in der DAW so einiger Producer täglich mitspielen. Es sind vier Instrumente: der Modular aufgebaute Multiphonics CV-1, der Chromaphone 3 mit einem Fokus auf synthetisierten perkussiven Naturklängen, das Streicher-Ensemble String Studio VS-3 und der Ultra Analog VA-3, den wir in diesem Test besprechen. Abgesehen vom Multiphonics CV-1 sind sich diese Physical-Modeling-Instrumente ziemlich ähnlich, der wesentliche Unterschied liegt beim Synthese-Modul.

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb