Roland Concerto Instrument Library Test

Die Roland Cloud gibt es schon eine ganze Weile – jetzt gibt’s einige Inhalte auch kostenlos, da der Hersteller sie künftig nicht fortführen wird. Freeware-Jäger bekommen nun also alle Libraries, die über die Concerto-Engine nutzbar sind, und das dazugehörige Plugin kostenlos.  

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS + PRAXIS

Download und Formate

Folgende Schritte sind nötig, damit ihr die Concerto-Library kostenlos nutzen könnt. Zuerst müsst ihr auf der Webseite der Roland Cloud den sogenannten Cloud Manager herunterladen und installieren. Darüber läuft dann der Download aller Inhalte. Im Anschluss erstellt ihr einen Account und loggt euch im Cloud Manager ein. Ab dann findet ihr alle Inhalte entweder unter „Library“ oder unter „Software – Discontinued“.  

Das Concerto-Plugin wird dabei direkt mitinstalliert, die einzelnen Libraries erfordern dann allerdings eine manuelle Installation. Das Engine-Plugin gibt es in den Formaten VST, AAX und AU für Windows ab Version 7 SP1 und für macOS ab Version 10.9, jeweils nur in 64-Bit. 

Gute Engine und große Auswahl an Sounds

Basis der kompletten Library ist die hauseigene Playback-Engine Concerto, die natürlich mit im kostenlosen Angebot enthalten ist. Alle Sound-Libraries erscheinen nach der Installation automatisch im Browser der Engine und können somit darin geladen und darüber gespielt werden.   

Roland Concerto Instrument Library Test Bedienoberfläche
Die Roland Concerto Instrument Library umfasst 25 Sound-Packs.

Concerto ist ein voll ausgestatteter Sampler mit vielen Features und Funktionen. Insgesamt stehen euch 25 Libraries kostenlos zur Verfügung, die in vier Gruppen unterteilt sind und jeweils unterschiedliche GUIs und Funktionen bieten. Unter „Drums“ findet ihr zehn akustische Drum-Kits mit Multi-Output-Funktionalität und zugehörigem Mixer, „Tera“ steht dagegen für akustische Gitarren und Klaviere.

„Anthology“ besteht aus 13 Libraries, die Synth-Sounds (nach Jahren geordnet), E-Pianos und das vierteilige Anthology Orchestra enthalten. Und unter „FLAVR“ gibt’s zeitgemäße Sounds, die in musikalische Genres sortiert sind. Hier findet man Libraries wie „Trapped“, „Funky Fever“ oder „Grit“. Insgesamt kommt ihr so auf mehrere hundert Presets.    

Roland Concerto Instrument Library Test Bedienoberfläche
Jede Library wird über individuelle GUIs gesteuert.

Der Sound im Roland Concerto Instrument Library Test

Aus den vielen Presets hören wir uns zuerst zwei Synth-Sounds an. „Seamphony“ ist ein komplexes Patch aus der 1993-Library, das aus mehreren Ebenen besteht und sowohl Filter als auch Modulation für Bewegung nutzt. Das Preset „Bottles“ stammt aus der Library „Trapped“ und verwendet zudem einige der internen Effekte. Für mehr Atmosphäre habe ich die Parameter von Reverb und Delay verändert.  

Aber auch akustische Instrumente sind in der kostenlosen Instrumenten-Library von Concerto enthalten. Die Streicher aus Beispiel 3 stammen aus dem Anthology Orchestra Vol.1 und klingen wirklich gut. Für Beispiel 4 habe ich eine akustische Gitarre mit einem Klavier-Sound gelayert, was in der Concerto-Engine leicht zu bewerkstelligen ist.   

Audio Samples
0:00
01 Anthology 1993 – Deep Seamphony 02 Anthology Orchestra Vol. 1 – Warm Violins 03 Tera – Guitar + Piano 04 Trapped – Bottles

Fazit

Die Roland Concerto Instrument Collection bietet eine riesige Auswahl an kostenlosen Libraries und Presets, die größtenteils sehr gut klingen. Manche davon sind nicht mehr ganz so zeitgemäß (logischerweise besonders aus den Libraries mit Jahreszahlen), trotzdem bringt die Collection fürs Beatmaking in allen möglichen Genres unglaublich viel Inspiration und Sounds. Die unterschiedlichen GUIs sehen nicht nur gut aus, sondern sie gestalten auch die Bedienung übersichtlich und beherbergen viele Funktionen. Da sollte man zeitnah zuschlagen, bevor Roland diese Collection irgendwann endgültig einstampft.  

Features

  • 25 kostenlose Libraries für die Concerto-Engine
  • viele hundert Presets
  • darunter Drums, akustische Instrumente und Synth-Sounds
  • interne Effekte
  • Roland Concerto Instrument Library: kostenlos
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • riesige Auswahl an Presets und Sounds
  • übersichtliche GUIs 
  • interne Effekte
Contra
  • Kein Contra
Artikelbild
Roland Concerto Instrument Library Test
Hot or Not
?
Roland Concerto Instrument Library B01 Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von fitzgeraldo

fitzgeraldo sagt:

#1 - 30.09.2023 um 16:12 Uhr

0

Leider findet ich im Roland Cloud Manager überhaupt nichts, was sich "Concerto" nennt. Es gibt dort weder „Library“ noch „Software – Discontinued“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Roland SH-101 – Soft-Synths im Vergleich
Feature

Der monofone Analog-Synthesizer Roland SH-101 liefert einen druckvollen Sound für Bässe, Leads und Sequenzer-Phrasen. Den mobilen Kultsynth aus den frühen 80ern gibt’s heute als Plugin in der DAW. Wir vergleichen die besten Emulationen dieses Vintage Synthesizers für euch.

Roland SH-101 – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Hinter dem Roland SH-101 verbirgt sich ein monofoner Analogsynthesizer, der 1982 das Licht der Welt erblickte und schließlich zum Kult-Instrument avancierte. In vielen Kreisen – von New Wave über Techno und Trance bis House – favorisiert man diesen kleinen Tastatursynth inklusive Sequenzer, Arpeggiator und CV/Gate-Anschlüssen sogar. Sein Klang ist eher simpel – Bässe, Arpeggios und Leads dafür aber äußerst druckvoll.

Sound Particles SkyDust3D Test
Test

Mit SkyDust3D veröffentlicht Sound Particles einen der ersten Synthesizer für 3D-Audio – ein innovatives Konzept mit klanglichen Schwächen.

Sound Particles SkyDust3D Test Artikelbild

Ein Synthesizer mit 3D-Audio: Mit diesem Konzept liegt Sound Particles aktuell voll im Trend. Binaural Audio und andere Formate für räumliche Klänge beschäftigen Producer und Sounddesigner in letzter Zeit zunehmend. Der portugiesische Hersteller Sound Particles hat bereits einige Plugins für Spatial Audio entwickelt. Da liegt es nahe, auch gleich einen Synthesizer anzubieten, der möglichst viele Audio-Formate unterstützt. Producern aus den Bereichen VR, Film und Games, Meditation oder Hörspiel würde so ein guter 3D-Synthesizer einen kleinen Traum erfüllen.

Universal Audio UADx Electra 88 Vintage Keyboard Studio & Capitol Mastering Compressor Test 
Test

Universal Audio veröffentlicht zwei neue native UAD Plugins: das virtuelle Instrument Electra 88 Vintage Keyboard Studio und den Capitol Mastering Compressor. Wir haben für beide Neuheiten gecheckt, ob sich der Kauf oder das UAD Spark-Abo eher lohnt – denn das enthält schließlich beide Plugins.

Universal Audio UADx Electra 88 Vintage Keyboard Studio & Capitol Mastering Compressor Test  Artikelbild

Für langjähriger User von UAD-Software ist es schon etwas gewöhnungsbedürftig, dass auf einmal native Plugins erscheinen, für die man keine Hardware des amerikanischen Herstellers braucht. Der neue Capitol Mastering Compressor und das Electra Vintage Keyboard Studio liegen (bisher) ausschließlich als native Variante vor und man kann sie sowohl einzeln als auch als Bestandteil des UAD Spark Abonnements kaufen.

Image-Line FL Studio 21 Signature Bundle Test
Test

FL Studio 21 Signature Bundle hat den neuen Vintage Phaser und Workflow-Verbesserungen im Gepäck. Dazu testen wir Highlights wie Gross Beat und NewTone.

Image-Line FL Studio 21 Signature Bundle Test Artikelbild

Image-Line FL Studio 21 Signature Bundle hat alle neuen Features aus Fruity Edition und Producer Edition dabei. Und mehr! Denn außerdem ist der Vintage Phaser Effekt neu im Bundle. Das Highlight dieser Version ist der Multi-Effekt Gross Beat. Lohnt sich die zweitgrößte FL Version?

Bonedo YouTube
  • MOOG Labyrinth Sound Demo (no talking) - Preset Sheets
  • Behringer UB-XA Sound Demo (no talking, custom presets)
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)