Anzeige

Reloop Controller Station 2 Test

Praxis

Alleine ist der Zusammenbau sehr nervig

Der Laptop- und Controller-Ständer von Reloop ist eher für einen festen Platz im Studio oder auch Club gedacht. Reisen steht hier nicht unbedingt auf dem Plan. Denn dafür ist das Ding mit all seinen Einzelteilen einfach nicht geschaffen. Mal eben schnell auf der Party oder im Club zusammenschrauben? Vergesst das! Das geht nicht gut. Alleine schon wegen der vielen kleinen Teile, die dabei zu schnell verloren gehen können. Hier wird nichts auseinander geklappt oder mit schnellen Spannverschlüssen fixiert. Das Gegenteil ist der Fall. Alles muss zusammengesteckt und geschraubt werden, beim ersten Mal ist dafür ein genaues Studium der Skizze auf der Rückseite erforderlich. Da vergehen schon ein paar Minuten.
Klar, ich kann mir Wettbewerbe vorstellen, bei denen die Zeit für die schnellste Montage gemessen wird – irgendein Verrückter schafft das dann auch in unter fünf Minuten. Der Normalbürger braucht gefühlt mindestens dreimal so lange und zieht dabei ein eher lustloses Gesicht. Zu zweit geht es etwas besser und ich möchte eigentlich auch empfehlen, das so zu tun.
Beim Aufbau des Testmodells habe ich festgestellt, dass die beste Taktik darin besteht, erst eine Seite aufzubauen, die Konstruktion dann auf die Seite zu legen und abschließend den Rest festzuschrauben. Am rätselhaftesten war der Verwendungszweck der beigelegten Metallscheiben, die ich zuerst für Unterlegscheiben gehalten habe. Mit einem feinen Detail auf der Skizze (Rückseite des Kartons) wurde dann aber der wahre Verwendungszweck deutlich. Diese kommen nämlich zwischen die untere Querverstrebung, um den Platz auszugleichen, den die Teile für die Laptop-Ablage zusätzlich verbrauchen.
Auf dem Papier ist die Controller Station 2 in der Breite justierbar. Praktisch bedeutet das aber, dass für eine Änderung jedes mal das Teil mehr oder weniger komplett auseinandergeschraubt werden muss. Das ist nicht gerade praxisorientiert. Wer genau weiß, wie dieser Ständer eingesetzt wird und welche Maße dafür optimal sind, macht sich diese Arbeit natürlich nur einmal.

Fotostrecke: 4 Bilder Der Aufbau ist fast geschafft – nur noch die anderen Seitenteile fehlen
Fotostrecke

Stabilität

Trotz der vielen kleinen geschraubten Adapterstücke und dem optisch eher wackeligen Eindruck ist die fertig aufgebaute Controller Station 2 relativ stabil. Relativ bedeutet hier, dass man das Ding mit etwas Gewalt recht schnell in seine Einzelteile zerlegen kann, bei “ordnungsgemäßem” Gebrauch wird der Ständer aber halten. Wer nicht wie ein Wahnsinniger auf die Pads der Controller hämmert und sich nicht mit seinem Körper darauf abstützt, muss sich eigentlich keine Sorgen machen, dass hier irgendetwas zu Schaden kommt.
Das Gewicht eines 17″ Laptops nahm die dafür vorgesehene Ablage ohne ungewollte Nebenwirkungen hin, viele Controller sind ja trotz ihrer Dimensionen eher als Leichtgewichte zu bezeichnen. Diesen Anforderungen ist dieses Reloop Zubehör definitiv gewachsen.

Dimensionen und Ablagefläche

Mit den Größenverhältnissen haben wir uns in den Details ja bereits ein bisschen beschäftigt, jetzt geht es um die Frage, was das für den Einsatz bedeutet.
Bei den meisten DJs und Performern wird der Laptop und Controller in der Regel in direkter Nähe zum Mischpult platziert. Optimal ist es, wenn die Gerätschaften unmittelbar hinter dem Mixer stehen. Für einen Ständer bedeutet das, dass dieser idealerweise zwischen den Füßen genug Platz für ein Pult bietet. Bei voller Breite kommen wir bei der Controller Station 2 auf knapp 36 cm. Damit passen die meisten Mischpulte dazwischen, das ist schon mal ganz ordentlich.
Die Ablage für den tragbaren Computer ist beim Standard-Aufbau groß genug für einen 17″ Laptop, aber auch ein 13″-Gerät hat immer noch genug Fläche, um sicher darauf zu stehen. Für ein Tablet kann es dabei allerdings schon eng werden und die Auflage müsste näher zusammen gestellt werden.
Der Platz zwischen den Trägern für den Controller fällt ja per se breiter aus und kommt so auch mit den “Schlachtschiffen” unter den DJ-Steuerzentralen zurecht – die einzige Begrenzung stellt hier eher die Tiefe des Equipments dar. Theoretisch beträgt die Länge der komplett ausgefahrenen Auflage hier bis zu 43 cm, durch die in der Mitte fixierten Elemente für den Laptop gehen allerdings knapp 3 cm verloren. Bei 40 cm ist also Schluss. Da fehlt zum Beispiel einer Roland DJ-808 genau dieses Stück. Wenn man auf den Laptop-Bereich verzichten würde, passt es – aber wohin dahin mit dem Computer?
Wer also den Kauf einer Controller Station 2 erwägt, sollte die Maße des Controllers genau checken, insbesondere auf die Tiefe und dabei die Grenze von 40 cm beachten.

Fotostrecke: 6 Bilder Am Ende sind die Auflagen abgewinkelt und gepolstert
Fotostrecke

Und sonst?

Die Winkel der Auflagen können nicht verstellt werden, sind aber aus meiner Sicht für die Performance gut justiert. Drehen kann man hier auch nichts, wer auf diese Eigenschaften Wert legt, muss wirklich nach anderen Lösungen suchen.
Durch die sehr offene Bauweise machen Kabel, die aus den Geräten heraus und hinein gehen, keine Probleme. Es könnte nur dann eng werden, wenn ein Controller in der Tiefe sehr viel Platz beansprucht und Anschlüsse vor den Bauteilen der Laptop-Ablage liegen. Da diese aber total dünn sind, sollte es eigentlich immer irgendwie passen.

Kommentieren
Profilbild von DiAL033 .

DiAL033 . sagt:

#1 - 18.08.2018 um 19:09 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Also das Ding kommt mir aber verdaechtig bekannt vor, ich besitze ein aehnliches. Aufbau ist tatsechlich unsagbar fummelig, hat was von Mikado. Scheint sich um Alibaba China Ware zu handeln, ~5-10$ mit Logodruck (ab 50stck ;) ) s.a.: https://www.alibaba.com/pro...EDIT: Und jetzt, nachdem ich den Test nicht nur quergelesen habe, muss ich mal sagen, dass 69,- eine bodenlose Frechheit ist. Ironischerweise bietet Thomann selbst, unter der Marke Millenium, Staender der gleichen Modellreihe, fuer einen Bruchteil des Geldes an (zugegeben, nicht in der Reloop Konfiguration)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.