Anzeige
ANZEIGE

Rane TTM57SL Test

Praxis

Layout/ Ergonomie
Der Bereich der Phono-, Line- und Crossfader ist vorbildlich aufgebaut. Nichts steht im Weg und die Kappen der Fader sind sehr griffig. Die Fader selbst sind der Traum aller Hip Hop-DJs. Sie sind sehr leichtgängig und durch ihre kontaktlose Arbeitsweise nahezu verschleißfrei. Lediglich eine Möglichkeit zur Regulierung des physikalischen Widerstands wäre wünschenswert und würde sie perfektionieren. Alle Fader sind in ihrer Arbeitsrichtung umkehrbar und ihre Kurvencharakteristik lässt sich stufenlos regeln. Absolute Spitzenklasse!

Scratch Live
Das Zusammenspiel mit der Scratch Live-Software funktioniert denkbar einfach. Dazu muss das Pult lediglich über ein USB-Kabel mit dem Computer verbunden werden. Nachdem man die Software installiert und gestartet hat, wird der TTM 57SL sofort und problemlos als Audio-Interface erkannt. Im Setup lässt sich nun die Empfindlichkeit der Phono-Preamps stufenlos anpassen und die Art des Fußschalters bestimmen.

Es gibt die Option, die Controller des Mixers grafisch auf der Oberfläche der Software in exakt der gleichen Anordnung zu visualisieren. Zudem werden dort alle Effekt-Parameter und die Funktionen des Fußschalters angezeigt.

Von nun an kann man die Finger von Maus und Tastatur lassen. Alle wichtigen Funktionen lassen sich direkt vom Mixer aus steuern, egal, ob man ein Crate (virtuelle Plattenkiste) selektiert oder einen Song in den Player lädt. Dazu gehören auch alle Effekt-Parameter und Loop-Funktionen. Das Gesamtkonzept der TTM-Controller für Scratch Live wirkt sehr durchdacht. Genau wie bei der Arbeit mit den Interfaces SL-1 oder SL-3 sind Systemabstürze hier eher nicht zu erwarten.

Fotostrecke: 4 Bilder Scratch Live mit Mixer Controllern
Fotostrecke

Effekte
Insgesamt verfügt das System über zehn verschiedene Effekte (Echo, Flanger, BP-Filter, usw.), die aus zwei Effekt-Bänken ausgewählt werden können. Jeweils eine davon kann dem rechten, dem linken, dem Main oder dem Aux-Kanal zugeordnet werden. Sämtliche Effekt-Parameter lassen sich nun komfortabel über die Controller im Mixer und den Fußschalter steuern. Außerdem können durch die Cue-Option sämtliche Effekte über den Kopfhörer vorgehört werden. Bei Rhythmus-basierten Effekten wie beim Echo lässt sich beispielsweise das Taktraster (Viertel, Sechzehntel, etc.) sehr komfortabel per Joystick auswählen.

Ich finde die Bedienung der Effekte in Verbindung mit Scratch Live wirklich sehr gelungen, nichts bietet Anlass zum Meckern. Die zwei in die Effektbänke geladenen Effekte können über das Setup von Scratch Live in den Speicher des Mixers abgespeichert werden.

Der Effekt-DSP ist im Mixer untergebracht. So kann man auch auf Effekte zugreifen, wenn man den TTM57SL ohne Scratch Live als regulären Battle-Mixer einsetzt. So weit die Theorie. Das Problem ist, dass es am TTM keine Anzeige darüber gibt, welchen Parameter man gerade steuert und welchen Wert der gerade hat. Sicher könnte man sich die Belegung der einzelnen Controller auch merken, aber wer will das schon? Die Verwendung der Effekte ist in meinen Augen nur in Verbindung mit der Software wirklich sinnvoll, alles andere ähnelt ein wenig einem „Blindflug“.

Audio Samples
0:00
1. Echo (Mix:50% Fb: 30%) 2. Hold Echo (Mix: 50% Fb: 30%) 3. HP Echo (Mix: 50% Fb: 30%) 4. HP Hold (Mix: 50% Fb: 30%) 5. LP Filter (Mix: 80%) 6. LP FIlter (Mix: 80%) 7. Phaser (Mix: 100% Fb: 90%) 8. Flanger ((Mix: 50% Fb: 80%) 9. Desecrator 10. Preamp Pioneer 909 11. Preamp TTM 12. EQ High 13. EQ Mid 14. EQ Low

Video SL
Die Video SL-Software von Serato arbeitet als Plug-In innerhalb von Scratch Live. Leider gehört es nicht zum Lieferumfang des TTM57SL, obwohl beide Produkte füreinander entwickelt wurden. Deshalb muss man für Video SL noch einmal runde 250 Euro investieren.

Nach der Installation der Software arbeitet diese problemlos. Dort gibt es pro Player eine „preview“ und eine „programview“ zur Kontrolle des Video-Ausgangs. Kompatible Video-Formate sind mov/ m4v/ mp4/ flv/ avi/ mpg/ mpeg & dv.  Zudem müssen Video- und Audiocodecs der Files mit Video SL kompatibel sein (siehe Technische Daten). Die beiden Phono- / Line-Fader sind dabei mit den Helligkeits-Reglern der beiden Videoplayer gekoppelt, der Überblendregler mit dem Crossfader. Nun werden statt der Musikfiles einfach Videofiles in die Player hineingeladen. Das System arbeitet mit Videos genau so störungssicher und stabil wie im Betrieb mit reinen Audiofiles.

Hinaus geht es beispielsweise über den Video-Ausgang des Laptops. Getestet habe ich eine voll funktionsfähige Demo-Version der Software, die man auf der Rane-Website gratis herunterladen kann. Allerdings ist das ausgegebene Signal mit einem „Wasserzeichen“ versehen.

Fotostrecke: 2 Bilder Installationsdialog Video-SL
Fotostrecke

Klang
Die Phono-Preamps des TTM klingen sehr druckvoll und brillant. Die Wiedergabe von digitalen Files der Scratch Live-Software ist klanglich vergleichbar mit dem Interface SL-1 von Rane. Die interne Audioverarbeitung läuft mit 24 Bit und 44,1 kHz ab, während die eigentliche D/A-Wandlung der Soundfiles lediglich mit 16 Bit und 44,1 kHz erfolgt. Genau wie das  Interface SL-1 klingt der TTM57SL zwar druckvoll, fällt aber etwas unangenehm durch einen etwas scharfen Sound in den oberen Mitten auf. In dieser Preisklasse wären in Zukunft höherwertige Wandler mit einer Auflösung von mindestens 24 Bit wünschenswert. Es geht dabei zwar „nur“ um klangliche Nuancen, diese halte ich aber dennoch für sehr wichtig.

Nutzt man den TTM als reinen Battle-Mixer, dann sieht das Ganze schon ein wenig anders aus. Der Main-Out des TTM liefert ein lautes und sattes Signal, ist sehr übersteuerungsfest und arbeitet tadellos.

Der Kopfhörerausgang liefert zwar ein lautes Signal, kommt aber leider trotzdem recht schnell in die Verzerrung. Die Effekte des TTM57SL klingen insgesamt alle sehr hochwertig. Bei der Veränderung der Effekt-Parameter kommt es zu keinerlei Aussetzern oder Wertesprüngen. Leider vermisse ich bei den Effekten einen klassischen Hall. Ich verstehe nicht, warum ein solcher Brot-und-Butter-Effekt nicht zur Verfügung steht.

Insgesamt macht der TTM klanglich trotz kleinerer Einschränkungen eine gute Figur, die einem Battle-Mixer der oberen Preisklasse auf jeden Fall gerecht wird.

Rane_TTM57SL__EQ
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Rane One Test
Test

Mit dem RANE ONE präsentiert RANE DJ seinen ersten All-in-one-DJ-Controller: Mit 11 kg Lebendgewicht, motorisierten Plattentellern, Dual-USB und Performance-Layout für knapp 1500 Euro Straßenpreis...

Rane One Test Artikelbild

RANE ONE, so nennt sich der designierte neue Stern am Himmel der All-in-one DJ-Controllermit direkt angetriebenen Plattentellern. Und wie man es von der Firma RANE erwartet, setzt ihre erste All-in-one-Kommandozentrale für Serato DJ auf ein robustes Metal-Case, ist mit massiven 7,2 Zoll Plattentellern mit regelbarer Antriebskraft ausgestattet und hat auch sonst allerhand interessante Features zu bieten. Darunter professionelle Anschlussschnittstellen, ein integriertes 24 Bit/48kHz USB-Audiointerface, diverse Performance-Tools und nicht zu vergessen der hauseigenen MAG FOUR Fader und große FX-Transformer-Hebel sowie 16 Trigger-Pads für Hotcues, Loops, Sampler und Co.

RANE Seventy A-Trak Signature Edition Battlemixer Test
DJ / Test

RANE bringt eine limitierte A-Trak Signature Edition des Seventy Battlemixers in den Handel: Frischer Look, andere Tonkurve, erweitertes Low-End, Fader-FX und Oszillatoren haben Einzug gehalten. Der coolere Seventy?

RANE Seventy A-Trak Signature Edition Battlemixer Test Artikelbild

Der US-amerikanische Hersteller RANEund A-Trak haben sich zusammengetan und den Rane Seventy Battlemixer redesignt: RANE Seventy A-Trak Signature Edition basiert auf dem Modell aus April 2020 und bringt einige funktionale Updates sowie ein frisches Design mit. Bei der Entwicklung spielte der ehemalige DMC Champion eine zentrale Rolle – das Ziel: nicht weniger, als den ultimativen Mixer für die Zukunft der Turntable-Performance zu gestalten.

Pioneer DJM-S11 versus RANE Seventy-Two MKII im Vergleich
DJ / Feature

Fast zeitgleich fuhren die beiden neuen Flaggschiffe Rane Seventy-Two MKII und Pioneer DJ DJM-S11 auf dem Battle-Mixer-Markt ein, um gleichermaßen auf die Turntablisten der Welt abzuzielen. Welcher Mixer in welcher Disziplin ins Schwarze trifft, verrät euch dieser Direktvergleich.

Pioneer DJM-S11 versus RANE Seventy-Two MKII im Vergleich Artikelbild

Bevor ich den Battle der Battlemixer zwischen dem Pioneer DJM-S11 und Rane Seventy-Two MKII ausrufe und euch meinen persönlichen Eindruck in diesem Vergleich schildere, hier zunächst ein kurzer Rückblick in der Rivalität zwischen Rane und Pioneer DJ.

Limitierter RANE SEVENTY A-TRAK SIGNATURE EDITION Battlemixer vorgestellt
DJ / News

RANE und A-Trak haben sich zusammengetan, um den RANE Seventy in einer speziellen Signature Edition nach A-Trak Gusto zu gestalten. Was dabei herausgekommen ist? Lest selbst.

Limitierter RANE SEVENTY A-TRAK SIGNATURE EDITION Battlemixer vorgestellt Artikelbild

Der RANE Seventy Battlemixer ist nun in einer limitierten A-Trak Signature Edition erhältlich. Dabei spielte der DJ und Producer laut Hersteller RANE in der Entwicklung eine zentrale Rolle: “Die Funktionen, der einzigartige Sound und der besondere Look wurden von ihm selbst ausgewählt und repräsentieren aus seiner Sicht den ultimativen Mixer für die Zukunft der Turntable-Performance.“

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)