Anzeige

Pioneer CDJ-2000 Nexus Test

Fazit

Einen CD-Player wie den CDJ-2000 Nexus zu finden, ist schwer möglich. Die Wollmilchsau im Tabletop-Format trumpft mit Wellenformanzeige, exzellenten Such- und Filter-Optionen, gutem Sound und einer tollen Mastertempo-Funktion. Dazu gesellen sich beatgenaue Hotcues, ein Slip-Modus und quantisierte Loop(roll)-Stakkatos über den multifunktionale Slider, der auch für Spulen und die alphabetische Indexsuche herhalten kann. Woher die Musik kommt, ist fast egal, denn neben dem obligatorischen CD-Laufwerk ist ein USB-Port für Festplatten und Sticks und ein SD-Karten-Einschub verbaut. Auch lassen sich iOs-Devices und Androiden und der PC als Quelle für den Audiostream verwenden. Durch die Software Rekordbox und der Option, analysierte Daten auf USB oder Handy zu speichern, entsteht ein digitaler Workflow, der dank sehr guten Handlings und Benutzerführung in Kombination mit dem hervorragenden Display als außergewöhnlich einzustufen ist. Mehrere Units lassen sich zu einem Master synchronisieren, verlinkte Player können Datenträger im Verbund nutzen, ferner gestaltet sich die Einbindung und Steuerung unter Traktor als vorbildlich. Serato ist zum Testzeitpunkt jedoch noch nicht im Boot. Klar, es gibt noch Raum für Verbesserungen, vor allem in der Software. Und die Sync-Tools funktionieren nur im Verbund mit mehreren Einheiten – doch die sind bei einem Stückpreis von 1899 Euro nicht aus der Portokasse bezahlt. Um ein Vierdeck-Setup mit Mixer zu erwerben, ist nämlich fast das Fünffache zu entrichten wie für ein DJ-Setup mit Notebook und Controller. Im Club-Kontext bahnt sich jedoch hier höchstwahrscheinlich mit der Zeit ein Modellwechsel an, denn wenn es schon ein CDJ-2000 sein soll, dann würde ich die 200 Euro Aufpreis zum Vorgänger in Kauf nehmen und den Nexus wählen.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Weitreichende Funktionalität (Media-Player, CD-Player, Controller)
  • Digitaler Workflow dank USB-Speicherung der Analysedaten
  • Hervorragendes Display
  • Zoombare Wellenformen
  • Sehr gutes Handling und Benutzerführung
  • Synchronisation und Link-Betrieb mehrerer Einheiten
  • Sehr guter Klang
  • Multifunktionaler Slider für Spulen, alphabetische Suche und Loop-Rolls
  • Hervorragendes Zusammenspiel mit Traktor

Contra

  • Hoher Preis
  • Keine Wellenform-Vorschau (MP3, AAC) von USB- und SD-Medien
  • Exportfunktionen und fehlende Konsistenzprüfung in der Software
Artikelbild
Pioneer CDJ-2000 Nexus Test
Für 1.599,00€ bei
Pioneer_CDJ-2000_Nexus_1_teaser
Und ein im Club erprobtes Layout hat er sowieso.
  • Abmessungen 320 x 405 x 106 mm
  • Gewicht 4,7 kg
Hot or Not
?
Und ein im Club erprobtes Layout hat er sowieso.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Westermeier

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tribe XR goes Pioneer DJ: VR Auflegen mit CDJ-3000 und DJM-Mixer

DJ / News

Jetzt kannst du mit Tribe XR und der Pioneer DJ Gear CDJ-3000 sowie dem DJM-900 NXS2 DJ-Mixer in der virtuellen Realität auflegen und DJing lernen.

Tribe XR goes Pioneer DJ: VR Auflegen mit CDJ-3000 und DJM-Mixer Artikelbild

Habt ihr schon einmal ausprobiert, wie es sich anfühlt, mit einer VR App wie Tribe XR aufzulegen, statt mit echtem DJ-Equipment? Zugegeben: Der erste Gedanke daran mag manchem alten Hasen erst einmal seltsam erscheinen. Tribe XR offenbar nicht, denn sie haben soeben eine Partnerschaft mit der AlphaTheta Corporation gestartet, um Pioneer DJ Gear die virtuelle Realität zu bringen.

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)