Anzeige

Pigtronix Star Eater Test

Der Pigtronix Star Eater ist ein vollanaloges Fuzzpedal im Gewand der Endziebziger. Der Fuzz-Effekt gehört zu den ältesten Effekten für Gitarristen und hat in den letzten zehn Jahren eine wahre Renaissance erlebt. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis auch die Edeleffektschmiede Pigtronix ihre Version des Klassikers auf den Markt bringt. Dass es sich hierbei nicht um einen einfachen Klon eines Fuzzface oder Big Muff handelt, ist natürlich Ehrensache.

Pigtronix Star Eater Test

Pigtronix Star Eater – das Wichtigste in Kürze

  • vollanaloges Fuzzpedal mit schaltbarem Booster und variablem Filter
  • Wahl zwischen Silizium- und Germanium-Schaltung
  • Oktavesound als permanenter Effekt
  • Contour-Schalter mit zwei Fuzz-Modes

Das Konzept hinter dem Pigtronix Star Eater Fuzz Pedal

Beim Star Eater hat man es mit einem sogenannten Super-Jumbo-Fuzz mit zwei Fußschaltern, einem schaltbaren Booster und einer variablen Filterstufe zu tun. Das Pedal arbeitet vollständig analog und erinnert an einen Mix aus Univox Super-Fuzz und Big Muff. Das Besondere am Sound ist das permanente Durchscheinen eines Octafuzz-Sounds, was den Klang recht wild und lebendig macht. Allerdings ist man auf diesen Sound festgenagelt, denn man kann die Oktave nicht abschalten. Obwohl die Gainreserven enorm sind und man zwischen Silizium- und Germanium-Betriebsweise wählen kann, kommt man nie in die Nähe eines typischen Big Muff-Sounds. Dazu klingt es einfach zu klassisch.

Pigtronix Star Eater Verzerrerpedal
Fotostrecke: 8 Bilder Mit dem Pigtronix Star Eater kommt ein sogenannter Super-Jumbo-Fuzz ins bonedo-Testlabor.
Fotostrecke

Das Star Eater Fuzz-Pedal bietet einfache Bedienung

Das Star Eater Fuzz besitzt im hinteren Bereich zwei Fußtaster. Während man mit dem Engage-Schalter das Pedal einschaltet, aktiviert der Contourschalter die Filterstufe, die sich hinter der Fuzz-Sektion befindet. Im vorderen Teil der Pedaloberseite befinden sich drei Regler für Sweep, Volume und Hunger. Das Hunger-Poti fungiert als Gain-Regler und ist für den Verzerrungsgrad zuständig. Der Volume-Regler steuert den Ausgangspegel des Pedals. Etwas komplizierter wird es mit dem Sweep-Poti, das nur dann aktiv ist, wenn der Contour-Fußschalter eingeschaltet ist. Er arbeitet Hand in Hand mit dem Contour-Schalter, der mittig zwischen dem linken Fußtaster und dem Sweep-Regler angebracht ist. Zur Auswahl stehen die beiden Modes Scooped und Bump. Scooped bietet ein Sound mit ausgehöhlten Mitten, während der Star Eater im Bump-Mode eher mittig gesättigt klingt. Mit dem zweiten Kippschalter kann man zwischen Germanium- und Siliziumdioden wählen. Die beiden Ein- und Ausgangsbuchsen sowie der Anschluss für ein 9-Volt-DC-Netzteil befinden sich auf der Stirnseite des Pedals.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.