Anzeige

Neunaber Wet Reverb v5 Test

Die fünfte Auflage des Neunaber Wet Reverb hält, was sie verspricht und bietet diverse räumliche Schattierungen, gepaart mit einer sehr einfachen und übersichtlichen Bedienung. Trotz deutlich hörbarer Unterschiede können beide Reverb-Modi dabei sowohl kurze Hallfahnen als auch lange und flächige Ambient-Sounds erzeugen. Nicht so gut gefallen haben mir allerdings die nicht mit dem Gehäuse verschraubten Buchsen. Bei einem Blick aufs Preisschild muss außerdem festgehalten werden, dass sich in dieser Region einige gut klingende Reverb-Pedale mit einem größeren Funktionsumfang tummeln, die stellenweise auch über eine Stereo-Signalführung verfügen. Unter anderem auch das Neunaber Immerse Reverberator Mk II Pedal, das nur geringfügig teurer ist. Wer es gern simpel mag, bekommt mit dem Neunaber Wet Reverb v5 aber dennoch ein sehr brauchbares Reverb-Pedal mit einem gefälligen und vielseitig einsetzbaren Klangcharakter.

Das Neunaber Wet Reverb v5 ist ein sehr vielseitiges Reverb-Pedal mit einem gefälligen Klangcharakter.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • sehr ordentliche Verarbeitung
  • Vielseitigkeit trotz einfacher Bedienung
  • gefälliger Klang

Contra

  • etwas hoher Preis
  • Anschlussbuchsen nicht mit dem Gehäuse verschraubt
Artikelbild
Neunaber Wet Reverb v5 Test
Für 299,00€ bei
  • Hersteller: Neunaber
  • Modell: Wet Reverb v5
  • Typ: Reverb-Pedal
  • Herkunft: USA
  • Anschlüsse: Input, Output, Netzteil
  • Schalter/Regler: Mix, Tone (Effect), Depth (Trails), Bypass
  • Bypass: Buffered Bypass
  • Abmessungen: 115 x 64 x 64 mm (BxTxH)
  • Gewicht: 173 g
  • Stromversorgung: 9-12 Volt Netzteil (nicht im Lieferumfang)
  • Stromaufnahme: 100 mA
  • Ladenpreis: 269,00 Euro (Juli 2022)
Hot or Not
?
Produktfotos 536960 Neunaber Wet Reverb V5 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Neunaber Immerse MK II Reverberator Pedal Test

Gitarre / Test

Das Neunaber Immerse MK II Reverberator Hall-Pedal zeigt sich im Vergleich zu seinem Vorgänger in vielen Details runderneuert und überzeugt auf ganzer Linie.

Neunaber Immerse MK II Reverberator Pedal Test Artikelbild

Mit dem Neunaber Immerse MkII Reverberator hat die Effektpedalschmiede aus Orange in Kalifornien einen Nachfolger des beliebten Immerse Reverbs entwickelt und dabei mächtig an den Details gearbeitet.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test

Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Universal Audio Dream '65 Reverb Amplifier Test

Test

Mit dem Universal Audio Dream '65 Reverb Amplifier schafft es der authentische Sound des Fender Deluxe Reverb Amps als Pedal ins Board, mit Reverb und Vibrato.

Universal Audio Dream '65 Reverb Amplifier Test Artikelbild

Das UAFX Dream 65 Reverb Amp Pedal ist eines von drei neuen Effektpedalen, die Universal Audio zur Sommer-Namm 2022 vorstellte. Angesagt waren diesmal Amp- und Cab-Simulation und jedes Pedal widmet sich genau einem klassischen Amp-Modell. Unser Kandidat hat sich die detailgetreue digitale Nachbildung eines Fender Deluxe Reverb Amps ins Pflichtenheft geschrieben, ein Verstärker, der vor allem im Studio sehr oft eingesetzt wird und wurde. Bei vielen legendären Aufnahmen von den Beatles über Steely Dan bis Toto war ein Deluxe Reverb mit von der Partie und bis heute erfreut sich dieser Verstärker vor allem im Studio sehr großer Beliebtheit.

Fender Hammertone Overdrive, Distortion, Delay & Reverb Test

Test

Die Fender Hammertone Pedale sind preiswert und robust, klingen amtlich und machen Laune. Overdrive, Distortion, Delay und Reverb waren zum Test eingeladen.

Fender Hammertone Overdrive, Distortion, Delay & Reverb Test Artikelbild

Mit den Fender Hammertone-Pedalen bringt der US-Hersteller eine Serie auf den Markt, die sich in erster Linie an preis- und platzbewusste Gitarristen richtet und alle wichtigen Effektkategorien abdeckt. Alle neun Pedale teilen sich ein einheitliches Gehäuse in Hammerschlaglackierung und sind mit stirnseitig verbauten Buchsen und Potiknöpfen im Amp-Look bestückt. Wir haben uns auf einen (Hammer-) Schlag die Kandidaten für Overdrive, Distortion, Reverb und Delay angesehen.

Bonedo YouTube
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)