Anzeige

Pioneer & Dave Smith: Neues vom Toraiz SP-16 Sampler/Sequencer

Äußerlichkeiten

Toraiz ist ein autarker, 16-stimmiger Sampler mit 8GB Flash-Speicher und analogen Filtern. Via LAN-Buchse kann er in einen Pioneer Pro DJ Link Verbund integriert und synchronisert werden. Über MIDI In und Out/Thru bleiben auch weitere angeschlossene MIDI-Geräte im Loop.

Toraiz-SP-16-1_teaser-969631 Bild

Der Sampler ist selbstverständlich auch ohne weitere Pioneer-Geräte autark nutzbar. Wie bei den CDJs dürfen per USB-Stick Daten in das Gerät geschaufelt werden, dazu dient der USB-Slot in der rechten oberen Ecke. Aber Toraiz kann auch über zwei analoge Eingänge autark sampeln.
Ausgegeben werden die Klänge über acht Ausgänge, wodurch auch Studiotauglichkeit gewährleistet ist. Per rückseitigem USB-Anschluss lässt sich das Gerät mit dem Computer verbinden. 2 Gigabyte Sample-Futter von Loopmasters sind bereits auf dem Toraiz SP-16 vorinstalliert, sodass es sofort losgehen kann.
Weitere hervorstechende Merkmale sind ein 7-Zoll-Touchscreen, sechzehnfarbig hintergrundbeleuchtete und anschlagdynamische Performance-Pads im MPC/ Maschine-Style, ein 16-Step-Sequenzer a´la Roland AIRA TR-8 und analoge Tief-und-Hochpassfilter aus Dave Smiths Synthesizer Prophet-6 
Der Lowpass verfügt über Cutoff und Resonance, der Highpass muss ohne Resonanz auskommen und per Drive kann das Filter in die analoge Verzerrung gefahren werden. Der Touchscreen liefert detaillierte Informationen zu den Samples, diese können mit Hilfe von sechs Rotary-Encodern programmiert werden. Ein weiterer großer Rotary-Encoder rechts vom Touchscreen dient zur Navigation und zum Browsen.
Links neben den Performance-Pads findet sich noch ein Touchstrip, der vierfach nützlich sein kann: als Pitch-Bend, als Repeater sowie für zwei User-definierbare Funktionen. Das Gerät hat mit 437 x 261 x 74 Millimetern eine angenehmer Größe und mit 3,2 Kilo ein tragbares Gewicht.

Fotostrecke: 3 Bilder Touchstrip, Performance-Pads, Touchscreen, Step-Sequenzer: der Toraiz SP-16 geizt nicht mit Kontrollmöglichkeiten. (Bild: Pioneer DJ)
Fotostrecke

Organisation

Die oberste Ebene des Toraiz SP-16 sind sogenannte „Projects“. Die Anzahl ist theoretisch unbegrenzt und wird lediglich von der Größe des zur Verfügung stehenden Speicherplatzes eingeschränkt. Jedes Projekt kann 16 sogenannte Scenes, ein Arrangement und einen Mixer-Snapshot enthalten. Jede Szene verwaltet 16 Patterns mit jeweils 16 Tracks, denen bis zu 256 Samples zugewiesen werden können.
Jeder Sample-Track fungiert als Sample-Player mit Amp Envelope, internen Effekten und einem Sequenzer. Alternativ kann ein Track als „Thru-Track“, dienen, um ein externes Signal als Klangquelle zu nutzen und mit den internen Effekten zu bearbeiten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Durchs Menü brausen

So wie die Oberfläche des Toraiz scheint auch die Menü-Struktur weitgehend selbsterklärend zu sein. Das Suchen und Laden von Samples musste Pioneer nicht neu erfinden, stellt aber eine Suche per Texteingabe zur Verfügung, sehr praktisch bei einem Stand-Alone-Gerät.
Projekte können angelegt, gespeichert und wieder aufgerufen werden. Sie können dann auch auf dem USB-Stick gesichert und in andere Toraiz geladen werden, so wie es zur Zeit schon mit den per rekordbox vorbereiteten Daten für die CDJs gehandhabt wird. Pioneer strebt also wahrscheinlich ein Szenario an, in dem auch Toraiz-Sampler ihren festen Platz in den Clubs finden sollen.

Toraiz SP-16 Tutorial 2 – Browsing and Assigning Samples

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hallo Akai!

Die sechzehnfarbig hintergrundbeleuchteten Performance-Pads repräsentieren jeweils einen Track mit einem Sample oder Sample-Loop, können mit den darunterliegenden Buttons in verschiedene Modi geschaltet werden und dienen dann entweder zur Track-Anwahl, zum Stummschalten des jeweiligen Tracks, zum Slicen oder im Scale-Modus als Keyboard-Ersatz zum chromatischen Spielen eines Samples.

Toraiz-SP-16-7_dark Bild

Sie sind in der klassischen MPC/Maschine 4×4-Matrix angeordnet. Die Farben können den Samples individuell zugeordnet werden und repräsentieren den Track dann sowohl auf dem Touchscreen-Menü wie auch auf den Performance-Pads und den Step-Sequenzer-Buttons. „And always remember to be creative.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hallo Roland!

Während die MPC-Performance Pads bei Finger-Drumming eine gute Figur machen, ziehen viele Musiker die Step-Programmierung nach dem „Roland-XOX-Prinzip“ vor. Pioneer verbaut einfach gleich beide Systeme in seiner ersten Sampling-Workstation. Wer schon einmal einen Beat auf einer Roland AIRA-TR-8 oder ihren Vorgängerinnen aus der TR-Serie programmiert hat, dürfte sich hier sofort zurecht finden. Dabei kann man im Step-Sequenzer-Mode auch Modulationen per Step programmieren.

Toraiz-SP-16-8_step Bild

Jedes Pattern kann zwischen vier Steps und vier Takten lang sein, vier dezidierte Buttons rechts unten neben den 16-Step-Eingabetasten sorgen für direkten Zugriff auf den jeweiligen Takt. Das hätte man natürlich auch mit nur zwei kleinen Buttons zum Durchsteppen und 4 Positions-LEDs lösen können, aber genau diese kleinen akribischen Detaillösungen hier und da lassen hoffen, dass Pioneer auch in allen anderen Bereichen die sogenannte „Extrameile“ geht, um ein perfektes Produkt abzuliefern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rookies, der Tradition verpflichtet

Ein kleines nerdiges Detail gibt womöglich weiteren Aufschluss über die Zielrichtung, die Pioneer mit seinem ersten Musikinstrument verfolgt: im ersten Tutorial-Video legt der Moderator ein neues Projekt an, das er „Project440“ benennt. Im Vorfeld wurde viel über die Beteiligung von Synthesizer-Legende Dave Smith und das analoge Filter des SP-16 kommuniziert, das direkt vom DSI Prophet-06 stammt. Es lohnt sich allerdings ein Blick zurück zu einem sehr ambitionierten Dave Smith-Projekt, dem nicht der Erfolg zuteilwurde, den es womöglich verdient hätte: dem Sampling Drum Machine/Sequenzer Sequential Circuits Studio 440 aus dem Jahre 1986.
Die Namensgebung der Toraiz SP-16 lehnt sich hingegen deutlich an die ebenfalls ikonenhafte Sampling Drum Maschine E-mu SP-12 an, die ebenfalls 1986 erschien. Sieht sich Pioneer der Tradition dieser beiden Geräte verpflichtet? Als „Stand-Alone-Version“ der Native Instruments Maschine würde ich die SP-16 nicht bezeichnen, dafür fehlt einfach der DAW-Ansatz, den NI mit seinem Maschine-Biotop aus Hardware-und-Software mittlerweile erreicht hat.
Ausblick Für einen reinen DJ-Sampler ist der Toraiz SP-16 zu hochpreisig. Als Maschine-Konkurrent auch, immerhin kostet der Pioneer fast dreimal so viel wie das NI-Gerät. Er könnte aber genau das Gerät sein, auf das Akai MPC-Fans seit den vielen fruchtlosen computer-basierten MPCs der letzten Jahre sehnsüchtig gewartet haben: sample-basiert, projekt-orientiert und intuitiv.
Und bei der Entwicklung der MPC-Serie hat sich Roger Linn schließlich nicht nur von seinem eigenen Linn 9000 inspirieren lassen, sondern auch von Dave Smiths oben erwähntem Studio 440.

Toraiz-SP-16-9_dave Bild

In jedem Fall ist der Toraiz SP-16 ein sehr ambitioniertes Projekt, das weit über Pioneers Kernkompetenz im DJ-Bereich hinausgeht. Perfekte Integration mit der CDJ und DJM-Serie wird nötig sein, um DJs von dem Gerät zu überzeugen. Aber davon abgesehen hat er rein von den bisher bekannten Features auch das Potenzial, der legitime Nachfolger der Akai MPC-Serie als Stand-Alone-Drumsampler zu werden. Und womöglich ist er auch der „Missing Link“ zwischen DJ-Booth und Musikern, wie es Pioneer in dieser Grafik schon mal andeutet.

Toraiz-SP-16-10_setup2 Bild

Pioneer DJ Toraiz SP-16 Official Introduction Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Toraiz-SP-16-1_teaser-969631 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mijk van Dijk

Kommentieren
Profilbild von Thomas Doepfer

Thomas Doepfer sagt:

#1 - 25.08.2016 um 19:12 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sehr schöner Bericht. Mit Abstand der informativste und "treffendste", den ich bisher über den Toraiz lesen konnte. Endlich auch mal ein Autor, der die logische Konsequenz zieht und die mehr oder weniger direkte Verbindung zu den Standalone MPCs herstellt ( und nicht dieser ständig auftauchende, unpassende Octatrack-Vergleich ).

    Profilbild von Henry

    Henry sagt:

    #1.1 - 29.08.2016 um 19:39 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Naja, sowohl OT als auch Toraiz können selbst samplen, Samples und Loops laden, abspielen, mit Effekten verfremdet abspielen, auf verschiedenen Spuren in Patterns arrangiert werden, es gibt zuweisbare Einzelausgänge, MIDI in/out, Parameter-Locks im Sequenzer (klar, dass die bei Pioneer anders heißen), Step- und Realtime-Programmierung... Also da kommt schon einiges zusammen, um beide miteinander vergleichen zu können. Das alles sieht mir mehr nach einem Octatrack Konkurrenten als nach einer neuen MPC aus, wenn man mal von den inzwischen wohl obligatorischen Pads absieht. Und die hat ja inzwischen sogar Elektron beim Analog Rytm verbaut - das scheint also ein allgemein verlangtes Konzept zu sein.Welches der beiden Instrumente jetzt mehr Speicherplatz für Samples, Projekte und Patterns hat, mehr oder bessere Effekte, extern nur Clock oder auch MIDI-Daten ausgibt, den besseren oder leistungsfähigeren Sequenzer hat... Das muss ja erstmal alles herausgefunden werden.Wenn ich mir aber die sechs Tutorials von Pioneer angucke, finde ich schon, dass das große Display einen enormen Vorteil bei der Bedienungsfreundlichkeit bietet. Und es wird sicher einige geben, die ein paar weniger Effekte akzeptieren, aber dafür flexibler bei der Performance sind. Pioneer wird sich schon ziemlich genau angeguckt haben, was es zurzeit so an Performance-Samplern am Markt gibt - und ganz sicher werden sie auch den OT genau studiert haben.

    Antwort auf #1 von Thomas Doepfer

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Pioneer DJ HDJ-CUE1 und HDJ-CUE1BT-K Test

DJ / Test

Pioneer DJ stockt seine Kopfhörer-Einstiegsklasse um zwei neue stylische DJ-Kopfhörer auf. Der HDJ-CUE1 erfüllt auf dem Papier sämtliche professionelle Ansprüche beim Auflegen, der HDJ-CUE1BT-K hat zudem ein Bluetooth-Modul integriert. Mal schauen, wie sie sich im Alltag schlagen ...

Pioneer DJ HDJ-CUE1 und HDJ-CUE1BT-K Test Artikelbild

„My Style My Cue!” –  schon der Slogan kündigt es an: Mit dem HDJ-CUE1 und dem kabellosen HDJ-CUE1BT-K möchte Pioneer DJ vermutlich vor allem die jüngere Zielgruppe ansprechen, was sich aber nicht nur auf das individuell anpassbare Design bezieht. Denn kaum ein Markenkopfhörer dieser Preisgruppe bietet eine derart professionelle Ausstattung. Zudem könnte sich vor allem die Bluetooth-Version in ihrem weiß/silbernen und mattroten Design zum Eye-Catcher auf den Straßen mausern. Noch mehr Farbe bringen die optionalen fünf verschiedenen Color-Parts, bestehend aus Earpads- und Kabel-Kombis in den knalligen Farben orange, gelb, grün, blau und violett für gerade einmal 30,- Euro ins Spiel. Soviel bezahlt man bei anderen Herstellern schon allein für das Ersatzkabel. Bietet Pioneer DJ damit gar den Einstiegskopfhörer schlechthin?

Pioneer DJ bringt neuen Einsteiger Battle-Style DJ Controller REV1 für Serato DJ Lite

DJ / News

Der neue DDJ-REV1 Controller für Serato DJ Lite macht es mit seinem individuell designten Layout leicht, viel Spaß zu haben und wie Profi-Battle-DJs aufzulegen.

Pioneer DJ bringt neuen Einsteiger Battle-Style DJ Controller REV1 für Serato DJ Lite Artikelbild

Pioneer schickt einen neuen Einsteiger-Controller ins Rennen um die Gunst der Battle-DJs. Die Rede ist vom DDJ-REV1, konzipiert für Serato DJ Lite. Die DDJ-REV-Serie ist eine neue Reihe von DJ-Controllern mit einem Aufbau, der ein professionelles DJM-S-Mixer + PLX-Plattenspieler-Setup emuliert, einschließlich spezieller Funktionen für Open-Format- und Scratch-DJs. Zum ersten Mal bei einem Pioneer DJ-Controller wurden die Tempo-Slider an den oberen Rand der Deck-Sektionen verlegt und horizontal gedreht, so wie bei PLX-Plattenspielern in einer Battle-Konfiguration. Die Performance-Pads befinden sich zusammen mit den Lever FX-Paddles in der Mixer-Sektion, genau dort, wo sie auch bei den Mixern der DJM-S-Serie zu finden sind. Das ermöglicht laut Pioneer energische Sound-Veränderungen während der Performance. Das REV1 Model kommt für 299 Euro UVP in den Handel. Schauen wir uns den Controller etwas detaillierter an ...

Pioneer DJ DDJ-Rev7 Test

Test

Der Pioneer DDJ-Rev7 Controller für Serato verspricht Turntable-Feeling dank motorisierten Jogwheels.

Pioneer DJ DDJ-Rev7 Test Artikelbild

Mit dem DDJ-Rev7 motorisiert Pioneer DJ erstmalig die Jogwheels, um vor allem Turntablisten von ihrem neuen DJ-Controller zu überzeugen. Schließlich greifen Vinyl-Haptik-Liebhaber auch gern zu Alternativen wie dem MVS Phase, Rane Twelve MKII und auch jüngst Rane One, sei es als Backup für ein großes Setup oder auch als generelle Alternative. Als Vorreiter gilt das wuchtige, ehemalige Numark Flaggschiff NS7, das mittlerweile jedoch vom Marktradar wieder verschwand. Erst Rane DJ und letztlich Pioneer DJ griffen diese Idee erneut auf. Im DDJ-Rev7 finden sich Design und Workflow der etablierten Pioneer DJ Mixer und CDJs wieder, kostet allerdings fast 500,00 Euro mehr als der RANE-Konkurrent. Entsprechend sind wir gespannt, wie der DDJ-Rev7 in unserem Test abliefern kann.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)