Anzeige

MIDI 2.0 Spezifikationen können jetzt öffentlich eingesehen werden

Die vollständigen Spezifikationen des erneuerten MIDI-2.0 Standards liegen fest und sind der Öffentlichkeit jetzt zugänglich.

MIDI 2.0 (Foto: MMA)
MIDI 2.0 (Foto: MMA)
Während die ursprüngliche MIDI-Spezifikation, eingeführt in 1983, eher ein Sender war, der mit einem Empfänger sprach, erlaubt die MIDI 2.0 Spezifikation jetzt eine bidirektionale Kommunikation zwischen MIDI-Geräten, was z. B. Funktionen wie eine automatische Einrichtung erlaubt, bei der ein Gerät ein anderes abfragt, eine Antwort erhält und sich selbst konfiguriert. Auf diese Weise wird auch die Abwärtskompatibilität sichergestellt: Wenn ein MIDI 2.0 Gerät keine bidirektionale Konversation führen kann, erkennt es, dass es mit einem MIDI 1.0 Gerät spricht, und passt seine Kommunikation entsprechend an.
Neben der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und des Workflows bietet MIDI 2.0 eine differenziertere Ausdruckskraft für elektronische Instrumente. Durch höher auflösende Dynamik- und Steuerdaten, erweiterter Controller-Optionen (inkl. Per-Note-Controller für außergewöhnliche Artikulation) und vereinfachter Controller-Zuweisungen, ist es jetzt möglich, denselben subtilen Ausdruck zu vermitteln, der normalerweise mit akustischen Instrumenten verbunden wird.
Details zu MIDI 2.0 (Quelle: MMA)
Details zu MIDI 2.0 (Quelle: MMA)

Das vollständige Set aus fünf zentralen MIDI 2.0-Spezifikationen, das während der Zusammenkunft der MMA (MIDI Manufacturers Association) während der letzten Winter-NAMM in Anaheim ratifiziert wurde, steht Entwicklern und der Öffentlichkeit jetzt zum Download zur Verfügung.
Wichtig zu wissen: Um die Spezifikationen zu erhalten, ist es notwendig der MIDI Association beizutreten.

  • Einzelpersonen können sich auf der Website der MIDI Association für eine kostenlose Mitgliedschaft anmelden.
  • Unternehmen, die MMA-Mitglieder werden möchten, um auf die Software und Tools der MMA für die MIDI 2.0-Entwicklung zuzugreifen, können sich jetzt online hier bewerben.

Die folgenden MIDI-Spezifikationen sind jetzt verfügbar:

  • M2-100-U v1.0 MIDI 2.0-Spezifikationsübersicht
  • M2-101-UM v1.1 MIDI-CI-Spezifikation
  • M2-102-U v1.0 Allgemeine Regeln für MIDI-CI-Profile
  • M2-103-UM v1.0 Allgemeine Regeln für MIDI-CI PE
  • UMP- und MIDI 2.0-Protokollspezifikation für M2-104-UM v1.0

Gene Joly, der derzeitige Präsident der MMA, erklärt: „Wir freuen uns, allen Zugang zu den vollständigen MIDI 2.0-Spezifikationen zu gewähren, und glauben, dass MIDI 2.0 ein Maß an Innovation freisetzen wird, das wir seit der Änderung von MIDI 1.0 nicht mehr gesehen haben. Wir alle sind gespannt, was MIDI 2.0 für Musik und Kunst bringen wird.”
Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es auf der Website der MIDI Association.

Hot or Not
?
MIDI 2.0 (Foto: MMA)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Behringer 2600 Blue Marvin und Gray Meanie können ab sofort bestellt werden

Keyboard / News

Die während der letzten NAMM-Show vorgestellten Behringer 2600 Blue Marvin und Gray Meanie, Klones der legendären ARP 2600 Blue Marvin und Gray Meanie, sind ab sofort bestellbar.

Behringer 2600 Blue Marvin und Gray Meanie können ab sofort bestellt werden Artikelbild

Die während der letzten NAMM-Show vorgestellten Behringer 2600 Blue Marvin und Gray Meanie, Klones der legendären ARP 2600 Blue Marvin und Gray Meanie, sind ab sofort bestellbar. Im Hype um den ARP 2600 hat Behringer mit dem Behringer 2600 zunächst eine eigene Version des Synthesizer-Klassikers in die Gegenwart gerufen. Während der letzten NAMM präsentiert Behringer den Nachbau zweier sehr raren 2600-Varianten: Den Blue Marvin von Anfang 1971 und den Gray Meanie von Mitte 1971. Damit sich die beiden Sondermodelle nicht nur farblich vom Basis-2600er unterscheiden, hat Behringer beiden Sondermodellen einen mechanischen Federhall spendiert. Beide Modelle sind ab sofort bestellbar! Preise und Verfügbarkeit Behringer 2600 Blue Marvin: 619 € Behringer 2600 Gray Meanie: 619 €

Internationale Chip-Krise: Werden Synthesizer jetzt knapp?

Keyboard / News

Die Elektronikindustrie leidet derzeit unter Lieferengpässen bei Chips. Wie wirkt sich die Halbleiter-Krise auf die Hersteller von Synthesizern und Musikelektronik aus?

Internationale Chip-Krise: Werden Synthesizer jetzt knapp? Artikelbild

Noch nie waren die Chips so knapp: Die globale Elektronikindustrie leidet derzeit unter extremen Lieferengpässen bei Halbleitern. Bringt die Krise, die schon bei PS5, iPhone 12 und Co. für Ausfälle sorgte, auch die Hersteller von Synthesizern und anderem Musik-Equipment in Schwierigkeiten?

Dreadbox Typhon Firmware 4.0 - MIDI und Audio jetzt via USB übertragen

Keyboard / News

Die neue Firmware (Beta) in Version 4.0 gestattet dem analogen Mono-Synth Typhon aus dem Hause Dreadbox jetzt MIDI und Audio via USB zu übertragen, wodurch das Einsatzgebiet des Synthesizers nun noch flexibler wird.

Dreadbox Typhon Firmware 4.0 - MIDI und Audio jetzt via USB übertragen Artikelbild

Die neue Firmware (Beta) in Version 4.0 gestattet dem analogen Mono-Synth Typhon von Dreadbox jetzt MIDI und Audio via USB zu übertragen, wodurch das Einsatzgebiet des Synthesizers nun noch flexibler wird. Klein, aber oho zeigt sich der analoge und monophone Typhon-Synthesizer, der in Kooperation zwischen Dreadbox und Sinevibes entstanden ist und der mittlerweile eine große Anhängerschaft gewonnen hat. Mittels einer neuer noch in der Beta-Version vorliegenden Firmware 4.0 werden dem analogen Desktop-Synthesizer gleich zwei neue Eigenschaften implementiert: Zum einen die MIDI-Übertragung via USB, wodurch der Synthesizer zu einem MIDI/USB-Gerät wird. Diese Funktion kann parallel zum 5-Pol DIN MIDI-Anschluss arbeiten, wobei sich die Portkonfigurationen aus den globalen Einstellungen auswählen lassen. Zum anderen gestattet die neue Firmware auch Audio via USB zu übertragen. Diese Funktion ermöglicht es Typhon, als Audioeingang zu fungieren und direkt von einem Rechner, ohne Verwendung einer Soundkarte aufgenommen zu werden. Diese Funktion wurde hinzugefügt, um Masseschleifen zwischen dem Audio-Interface und dem Synthesizer zu verhindern. Zudem gibt es allgemeine Optimierungen der Betriebsroutinen. Die neue Dreadbox Typhon Firmware 4.0 ist ab sofort in einer Beta-Version verfügbar und kann von dieser Webseite heruntergeladen werden.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)