Anzeige

Cong Burn Strokes 2.0: Euklidische Groovebox für Ableton Max for Live

Cong Burn Strokes 2.0
Cong Burn Strokes 2.0

Strokes 2.0 ist laut Entwickler Cong Burn eine Sequencing Workstation, die nur Usern von Ableton Live mit Max for Live vorbehalten ist. Das ist in der Suite enthalten und die könnt ihr im Augenblick ohne Einschränkungen für ganze 90 Tage testen. Bis zum 20. Mai sind ja auch die Preise gesenkt, vielleicht ist das eine gute Gelegenheit für die Anschaffung. Die neue Version von Strokes bringt einige verbesserte Funktionen, mit denen das Erschaffen von vertrackten Rhythmen noch mehr Spaß machen sollte. Laut Entwickler wurde dieser Groove-Baukasten übrigens von Jaki Liebezeit, dem Drummer von Can, inspiriert.

Cong Burn Strokes 2.0

Wenn ihr auf Geknusper und Geklacker im Stil von Richard Devine steht, dann müsste Strokes 2.0 genau das Richtige für euch sein. Insgesamt sieben Module verrichten dafür die unterschiedlichsten Aufgaben.

Das Strokes Modul beschreibt der Entwickler als einen „rhythmischen Flow Controller“, der komplexe euklidische Grooves generiert. Dafür ist dieser Sequencer mit vier Playern bestückt, die wiederum mit den vier Parametern Length, Radius, Strokes und Shift arbeiten. Unterschiedliche Abspielrichtungen sind dafür ebenfalls vorgesehen. Ein weiterer Player kümmert sich um Swing, Accent und Velocity.

Matrix ist eine Sammlung von sechs Sequencern mit bis zu acht Schritten, die sich überlappen und gegenseitig beeinflussen. Shares ist ein neues Modul für das Triggern von Noten nach justierbaren Wahrscheinlichkeiten. Patterns bietet vier Slots, die jeweils Werte verschiedener Parameter speichern. Sprünge zwischen den Patterns auf einem 4×4-Grid sorgen für neue Variationen. In Values stellt ihr diverse Konfigurationsparameter wie Clock-Rates, MIDI-Noten oder Notenlängen ein. Mit Weights bekommt ihr eine ganze Reihe von Hüllkurvenfolgern, die verschiedene Modulationen auslösen. Mit Mapping & Recall weist ihr die sechs Matrix-Sequencer und vier Modulations-Busse auf beliebige Parameter in Live zu. Damit fängt der Spaß quasi erst so richtig an. Das Mapping funktioniert in diesem überarbeiteten Modul jetzt wesentlich übersichtlicher.

Strokes 2.0 bietet einige Verbesserungen, die Details findet ihr auf der Website. Das jetzt der Push 2 Controller unterstützt wird, muss hier aber noch erwähnt werden. 72 Parameter wurden dafür auf neun Bänke verteilt, jeder Bereich von Strokes 2.0 lässt sich komplett mit dem Controller von Ableton bedienen.

Strokes 2.0 Spezifikation und Preis

Wie gesagt, ist Ableton Live (entwickelt mit 10.0.1) und Max for Live (7.3.5 ) Pflicht – der Preis beträgt 25 Britische Pfund, das entspricht ungefähr 28,50 Euro.

Weitere Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Cong Burn Strokes 2.0

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Cong Burn Dispatch: Abgefahrene Modulationen mit Ableton Live

Keyboard / News

Cong Burn Dispatch ermöglicht abgefahrene Modulationen mit Ableton Live. Die könnt ihr auf jedes Device oder externe Hardware routen.

Cong Burn Dispatch: Abgefahrene Modulationen mit Ableton Live Artikelbild

Modulation ist ja eines der spaßigsten Werkzeuge für Sound-Design. Je verrückter ihr die gestalten und je gezielter ihr diese anwenden könnt, um so ergieber die Ergebnisse. Dispatch von Cong Burn macht sich das zur Aufgabe und bietet euch innerhalb von Ableton Live so einige sehr spannende Optionen. Die einzige Voraussetzung dafür heißt Max For Live.

Fors Superberry Synthesizer: super scharfe Supersaws für macOS und Max for Live

Keyboard / News

Fors veröffentlicht mit Superberry ein interessantes Synthesizer-Plug-in. Mit einer mysteriösen FM-Core ausgestattet, läuft es auf macOS und Max for Live.

Fors Superberry Synthesizer: super scharfe Supersaws für macOS und Max for Live Artikelbild

Die neue Software-Schmiede Fors von Ess Mattisson und Felisha Ledesma veröffentlicht mit Superberry ein neues Synthesizer Plug-in. Die Macher holten sich ihre Inspiration zur Programmierung dieses Klangerzeugers bei melodramatischen Trance-Melodien. Und genau das erreichen sie durch die mysteriöse FM-Core des Synthesizers. Dazu packen sie einen interessanten Sequencer mit dem Namen Roulette. Und fertig ist die Sound-Maschine.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)