Anzeige

Neu bei Drum Candy: Bedruckte Bassdrum-Verstärkungsringe

Drum Candy hat eine neue Produktreihe für das Veredeln von Schlagzeugfellen ins Leben gerufen und bietet jetzt, als erster Anbieter deutschlandweit, auch das Bedrucken von BassDrumO-Verstärkungsringen an.

Alle Bilder: zur Verfügung gestellt von Kai Kleinewig / Drum Candy
Alle Bilder: zur Verfügung gestellt von Kai Kleinewig / Drum Candy


Produziert wird im bewährten Direktdruck-Verfahren, das nahezu jede Motividee zulässt. Nach dem Druck werden die Ringe mit einem dünnen Schutzfilm überzogen, der die “Candy-O’s” vor leichten Stößen und vor Kratzern bewahrt. 
In Verbindung mit einem bedruckten Fell können dadurch ganz neue Effekte erzielt werden. So kann der Ring gestalterisch in das Hauptmotiv eingebunden werden, wodurch er mit dem Design verschmilzt oder mit einer eigenständigen Optik versehen werden. Um sein vorhandenes Resofell aufzupeppen, kann man auch einzelne bedruckte Ringe aus der Kollektion auswählen und sie in bewährter Art montieren. 
Bestellen kann man die „Candy-O’s“ direkt auf der Website von Drum Candy, auf der man auch wie gewohnt die Möglichkeit findet, seine selbst gestalteten Bassdrumfelle fertigen zu lassen. Die individuell bedruckten Ringe können im Zuge des Bestellprozesses dazu genommen werden und sind in den Größen 4, 5 und 6 Zoll erhältlich. Vorgefertigte Motive aus der Kollektion stehen ab Ende November 2017 im Shop zur Verfügung. 

Ein von Drum Candy gestaltetes Resonanzfell inkl. Verstärkungsreifen im passenden Design.
Ein von Drum Candy gestaltetes Resonanzfell inkl. Verstärkungsreifen im passenden Design.

Drum Candy ist seit 2013 am Markt und hat sich in kurzer Zeit zu einem Spezialisten für das Bedrucken von Schlagzeugfellen entwickelt. Neben den Resofellen bieten das Unternehmen aus dem Harz wiederverwendbare Aufkleber an, sogenannte „Removables“. Damit ist es möglich, zum Beispiel auf das Frontfell gestellter Backline-Drumsets das eigene Logo zu kleben und nach dem Konzert rückstandsfrei wieder zu entfernen. Die Aufkleber sind bis zu 100 mal wiederverwendbar. 
Weitere Infos gibt es unter: 
www.drumcandy.de
www.facebook.com/drumcandy.de
www.instagram.com/drumcandy.de

Hot or Not
?
DrumCandy_BassDrumOs_Bsp1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Low Boy Custom Bassdrum Beater Test  

Test

Mit den acht Low Boy Custom Schl&auml;geln testen wir uns heute durch das Standardsortiment des US-amerikanischen Schlagzeugzubeh&ouml;r-Herstellers. In den Anfangstagen des Schlagzeugs wurden die Fu&szlig;pedale meistens mit Beatern aus Holz oder Kork best&uuml;ckt, welche dann mit Lammwolle oder Leder bezogen wurden. Ab den 80er Jahren setzte sich allerdings bei fast allen Herstellern eine Standardkonstruktion aus &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/neu-bei-drum-candy-bedruckte-bassdrum-verstaerkungsringe/">Continued</a>

Low Boy Custom Bassdrum Beater Test   Artikelbild

Mit den acht Low Boy Custom Schlägeln testen wir uns heute durch das Standardsortiment des US-amerikanischen Schlagzeugzubehör-Herstellers. In den Anfangstagen des Schlagzeugs wurden die Fußpedale meistens mit Beatern aus Holz oder Kork bestückt, welche dann mit Lammwolle oder Leder bezogen wurden. Ab den 80er Jahren setzte sich allerdings bei fast allen Herstellern eine Standardkonstruktion aus Hartplastik und Filz durch. Der Klang der Bassdrum wurde in erster Linie ihren Dimensionen, später auch dem verwendeten Kesselmaterial und der Fellbestückung zugeschrieben. Die Erkenntnis, dass die Bauart des Schlägels einen großen Einfluß auf den Sound und das Spielgefühl hat, schien sich hingegen erst in den letzten Jahren zunehmend durchzusetzen. Laut Eigenwerbung war daran die kleine Firma Low Boy Custom Beaters aus dem US-Bundesstaat Colorado nicht ganz unschuldig. 

ProMark strukturiert sein Drumstick-Programm neu

Drums / News

Der texanische Hersteller hat sein Drumstick-Programm einem Redesign unterzogen und bietet seine Sticks ab sofort unter den Bezeichnungen "ProMark" und "ProMark Classic" an.

ProMark strukturiert sein Drumstick-Programm neu Artikelbild

Der texanische Hersteller ProMark hat sein Drumstick-Programm neu strukturiert und in die beiden Bereiche ProMark und ProMark Classic unterteilt. Das Redesign steht im Zusammenhang mit der Gewichtung der Sticks. Bereits seit längerer Zeit bietet ProMark einen großen Teil seiner Drumstick-Modelle in den Varianten "Forward" und "Rebound" an.  Die "Forward"-Sticks sowie die Varianten mit der Bezeichnung "Attack" bieten die seit Jahrzehnten bewährte Gewichtsverteilung, die ein kraftvolles Spiel ermöglicht und tragen ab sofort die Bezeichnung "ProMark Classic" mit dem klassischen Logo. In dieser Reihe sind die gängigsten Größen zusätzlich in der extrarobusten "FireGrain"-Ausführung zu finden. Für ein "hecklastigeres" Spielgefühl gibt es die "Rebound"- und "Finesse"-Modelle, die sich hervorragend für filigranes Spiel und hohe Geschwindigkeiten eignen und fortan mit der schlichten Bezeichnung "ProMark" im modernen Logodesign gekennzeichnet sind. Auch hier sind ausgewählte Größen als "FireGrain"-Modelle erhältlich, und auch die rutschfest beschichteten "ActiveGrip"-Varianten sind Teil der "ProMark"-Serie. Weitere Infos unter www.daddario.com

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | AEON Cymbal Series | Sound Demo (no talking)