Anzeige

NAMM 2020: KORG OPSIX – neuer 6-operatoriger FM-Synth-Prototyp

Der bereits kurz vor NAMM-Start auf Reddit gepostete Korg opsix ist Realität. Auf der NAMM ist er nun hinter Glas zu sehen, was bedeutet, dass der Synthesizer noch ein Prototyp, dessen Äußerers wohl die finale Form und Farbgebung besitzt. 

Korg opsix: Rechte Seite des Bedienpanels I
Korg opsix: Rechte Seite des Bedienpanels I

Korg opsix Prototyp hinter Glass (Quelle: Synthtopia)
Korg opsix Prototyp hinter Glass (Quelle: Synthtopia)

Rechte Seite des Panels

Geboten werden – sichtbar auf der rechten Seite des Panels – die 32 Algorithem des Yamaha DX-7, die in klassischer FM-Manier, aber auch in anderen Schaltungen, wie Ring Mod, Wave Folder und Filter FM verwendet werden können, was sicherlich Spielraum für interessante neue und extreme FM-Sounds ermöglicht.

Fotostrecke: 2 Bilder Korg opsix: Rechte Seite des Bedienpanels I
Fotostrecke

Linke Seite des Panels

Auf der rechten Seite des Panels sieht man sechs Potis für, die sich speziell um die Operator-Ratio kümmern, darunter helfen sechs Fader, die Operator-Levels zu justieren. Rechts daneben gibt es ein kleines Display für Parameterdarstellungen, vielleicht sogar auch, um Wellenformen darzustellen. Darunter liegen Taster, um a) in die Untermenüs zu gelangen, b) Operatoren zu wählen und um Parameterauswahlen zu bestätigen. Rechts daneben liegen sechs Data Entry Potis, die unterhalb durch sechs Taster für Operatoren und Processor sowie andere Funktionen, die sich um den Arpeggiator, einen Sequenzer, Voices, Patches und übergeordnete Funktionen kümmern.
Oberhalb der Tastatur, am unteren Rand des Bedienpanels finden sich Taster für die Handhabung des Arpeggiators und des Sequenzers sowie 16 Favorite Taster, die – aufgeteilt in vier Bänke – Raum für 64 Lieblingssounds bieten. Was auffällt: opsix hat keinen Korg-typischen Joystick, sodass Pitchbend und Modulation über klassische Wheels gesteuert werden, so wie bei dem neuen Wavestate-Synthesizer.

Fotostrecke: 2 Bilder Korg opsix: Linke Seite des Bedienpanels I
Fotostrecke

Yamaha DX7 Algorithmen

Auf den folgende Fotos sieht man die zur Verfügung stehenden Algorithmen des Yamaha DX-7, die mit der ‘opsix’-Darstellung übereinstimmen.

Fotostrecke: 2 Bilder Yamaha DX7: Zeigt dasselbe Angebot an Algorithmen wie der Korg Opsix Prototyp.
Fotostrecke

Wie gehts’s weiter?

Noch nicht ganz klar ist, auf welche Synth-Engine der opsix zurückgreift. Wird es MOD7 aus dem Kronos sein, oder die Version aus der volca FM. Beide genannten Tonerzeuger sind jedenfalls in der Lage originale Yamaha DX-7-Patches bankweise zu laden, wie sie zu Tausenden im Netz gefunden werden können. Das auf dem Bedienpanel aufgedruckte Algorithmen-Diagramm lässt 32 Algorithmen erkennen, diese Struktur zeigen der DX7 und auch der Kronos. Ob der Synth unter der Bezeichnung opsix in den Markt kommt ist fraglich, aber lassen wir uns überraschen. 
Im folgenden Video ist der Prototyp des Korg FM-Synths opsix ab 0:40 zu sehen.

NAMM Synth Bonanza: Korg, 2hp, Arturia and More at Winter NAMM 2020

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ab hier kommt die ursprüngliche Meldung

(Quelle: Reddit )
(Quelle: Reddit )
Korg hat zur NAMM wahrscheinlich noch ein Schmankerl im Ärmel, den ‘opsix’, einen 6-operatorigen FM-Synthesizer! Das wäre eine echte Überraschung!
Auf Reddit gepostet, steht da ein schwarzer Synthesizer – offensichtlich schon auf dem NAMM-Gelände – ready für die Installation für die Show. Deutlich erkennt man auf dem Bedienpanel das Typen-Logo “opsix” plus auf dem Gehäuse aufgedruckte FM-Algorithmen, die an den Yamaha DX-7 aus den 1980er Jahren erinnern. Auch gut zu sehen sind sechs Fader, die offenbar eine einfache Justierung der FM-Parameter ermöglichen sollen. Darüber hinaus gibt es ein kleines LC-Display und eine Reihe von Tastern unterhalb des Displays. Potis und weitere Bedienelemente befinden sich auf der linken und rechten Seite des Displays. Geppielt wird der “opsix” über eine 5-Oktaven-Tastatur, die wahrscheinlich halbgewichtet ist.
In 1987 kam der DS-8 in den Markt, ein 4-operatoriger FM-Synthesizer, der eine zusätzliche Variante in Form des ‘707’ erhielt. Jahrzehnte später erschienen der volca FM, und der Kronos, die das Thema FM wieder aufgriffen und weiterleben lassen.
Da kann man echt gespannt sein und hoffen, dass der “opsix” kein Fake ist. Retro ist angesagt, warum nicht auch ein neuer FM-Synth von Korg, zumal auch Twisted Electrons mit dem MEGAfm in dieselbe Kerbe Haut, in diesem Fall aber in Form einer Desktop-Variante.
Wir halten euch auf dem Laufenden!

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Hot or Not
?
Korg opsix: Rechte Seite des Bedienpanels I

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Superbooth 2021: JOMOX MOD FM – 4-operatoriger und 8-stimmiger FM-Synth fürs Eurorack

Keyboard / News

Jomox präsentiert zur Superbooth21 mit MOD FM einen modularen FM-Synthesizer für das Eurorack, der mit 4 Operatoren arbeitet und 8-stimmig spielbar ist.

Superbooth 2021: JOMOX MOD FM – 4-operatoriger und 8-stimmiger FM-Synth fürs Eurorack Artikelbild

Jomox präsentiert zur Superbooth21 mit MOD FM einen FM-Synthesizer für das Eurorack, der mit 4 Operatoren arbeitet und 8-stimmig spielbar ist. MOD FM von Jomox ist ein modularer Digitalsynthesizer mit 4-operatoriger FM-Tonerzeugung, der achtstimmig spielbar ist, mit einer vielseitigen Modulationsmatrix ausgestattet und vollgepackt mit analogen SSM-Filtern ist. Während die FM-Tonerzeugung digital arbeitet bietet MOD FM eine analoge Architektur mit acht Filtern. Der für das Eurorack konzipierte Synthesizer bietet eine Vielzahl an LFOs, die auch als einzelne VCOs arbeiten können, was bedeutet, dass jede Stimme mit vier Operatoren auch zwei VCOs mit mehreren Wellenformen haben kann, die am Ende sechs Oszillatoren pro Stimme sind. Die Modulation lässt sich komplett über eine interne Matrix oder über eine externe CV-Steuerung erledigen. MOD FM bietet vier dynamische FM-CV-Eingänge, die bis in den Audiobereich reichen können, vier CV-Eingänge regeln den FM-Anteil und 4 CV-Eingänge, die die Tonhöhenhüllkurve jedes Operators steuern. Ausgangsseitig verfügt der Synthesizer über acht Audioausgänge

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)