Anzeige

Musikmesse 2015: Roland JD-XA

Roland stellt auf der Musikmesse Frankfurt 2015 den analog-digitalen, polyphonen Crossover Synthesizer JD-XA offiziell vor. Wie der Roland JD-Xi verfügt der Roland JD-XA über eine analoge und eine digitale Klangerzeugung, die sich miteinander kombinieren lassen.

Roland JD-XA (Bild: zur Verfügung gestellt von Roland)
Roland JD-XA (Bild: zur Verfügung gestellt von Roland)


Nachdem auf der NAMM Show 2015 schon ein Prototyp des Roland JD-XA zu sehen gewesen war, war das neue Synthesizer-Flaggschiff kein Geheimnis mehr. Auf der Musikmesse stehen nun die ersten offiziellen Exemplare zum Antesten bereit. Der JD-XA bietet vier analoge, monophone Synthesizer-Stränge (gegenüber einem beim JD-Xi), die sich zu einem polyphonen Synthesizer kombinieren lassen. Hinzu kommen vier digitale Sound-Engines mit insgesamt 64-stimmiger Polyphonie, die auf der SuperNATURAL-Technologie basieren. Anders als der JD-Xi, der mit Minitasten ausgestattet ist, besitzt der Roland JD-XA eine Fullsize-Tastatur mit 61 Tasten. Das Bedienfeld ist mit zahlreichen beleuchteten Reglern zur Echtzeitkontrolle ausgestattet und lädt zum ausgiebigen Schrauben ein. Außerdem spendiert Roland zusätzlich zu den zwei Rädern für Pitchbend und Modulation noch den Roland-typischen Hebel. Mit dem JD-XA hat Roland also erstmals seit langer Zeit wieder einen analogen Polysynth im Programm, der mit dem Crossover-Konzept und dem digitalen Teil klanglich sehr flexibel sein dürfte. Zusätzlich besitzt der Roland JD-XA einen Mikrofoneingang, einen Vocoder und Vocal-Effekte.
Mehr Informationen findet ihr auf www.rolandmusik.de

FEATURES
  • Tastatur: 49 Tasten (mit Anschlagdynamik und Channel Aftertouch)
  • Polyphonie Analog-Part: 4 Stimmen
  • Polyphonie Digital-Part: bis zu 64 Stimmen (abhängig von der Auslastung der Klangerzeugung)
  • Analog Part: 4 Parts (2 OSCs + AUX, 1 Filter, 1 AMP, 2 Pitch ENV, 1 Filter ENV, 1 AMP ENV, 2 LFOs und 1 MOD LFO)
  • Digital Part: 4 Parts (3 Partial (3 OSCs, 3 Filters, 3 AMPs, Hüllkurve für jede Sektion und die LFOs))
  • Analoge Oszillatoren: Saw, Square, Pulse/PWM, Triangle, Sine
  • Analog Filter: LPF1, LPF2, LPF3, HPF, BPF, Bypass
  • Digitale Oszillatoren: Saw, Square, Pulse/PWM, Triangle, Sine, Variation
  • Digital Filter: LPF1, LPF2, LPF3, HPF, BPF, Variation, Bypass
  • LFO: Triangle, Sine, Saw, Square, Sample&Hold, Random
  • ControllerPitch Bend/Modulationshebel
  • Pitch- und Modulationsräder
  • Display: LCD mit 16 Zeichen auf 2 Zeilen
  • Externer Speicher: USB Flash-Speicher
  • Anschlüsse: Kopfhörer, Main Out (L/R), Analog Dry Out, Click Out, Mikrofon (XLR/Klinke), 3 Pedalanschlüsse (CTRL 1/2, Hold), CV/Gate Out, MIDI In/Out, USB-to-host, USB Memory
  • Abmessungen (BxTxH): 899x388x111 mm
  • Gewicht: 6,5kg

Zurück zur Übersicht:

Hot or Not
?
Roland JD-XA (Bild: zur Verfügung gestellt von Roland)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Roland Juno-60 – Legendärer Software Synth jetzt in der Roland Cloud

Keyboard / News

Roland kündigt den Juno-60 Software Synthesizer an, die neueste Erweiterung der legendären Serie softwarebasierter Roland-Instrumente, die über die Roland Cloud erhältlich sind.

Roland Juno-60 – Legendärer Software Synth jetzt in der Roland Cloud Artikelbild

Roland kündigt den Juno-60 Software Synthesizer an, die neueste Erweiterung der legendären Serie softwarebasierter Roland-Instrumente, die über die Roland Cloud erhältlich sind. Der originale Roland Juno-60 Hardware-Synthesizer hat den Sound der Musik der 1980er Jahre mitgeprägt und ist immer noch hoch geschätzt für seinen Vintage-Sound und seinen unverwechselbaren Charakter.

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud

Keyboard / News

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud.

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud Artikelbild

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud als neueste Ergänzungen der Legendary-Serie. In 1985 brachte Roland die TR-707 und TR-727 Rhythm Composer als erste Drum Machines des Herstellers in den Markt deren Tonerzeugung komplett auf Samples basierte. Während die 707 schon seinerzeit über Pattern-Sequencing-Möglichkeiten, inklusive 15 Drumsounds für die wichtigsten Instrumente – angefangen bei Bassdrum über die Snare bis zu Toms und Becken, verfügte, bot die 727 Percussion-Sounds auf Basis lateinamerikanischer Instrumente. Seinerzeit arbeiteten die die Playback-Engines der TR-707 und TR-727 mit einer Samplerate von 25 kHz und einer Auflösung 8 Bit (bei einigen Sounds sogar nur 6 Bit). Die kurzen Samples und ein Decay, was erst nachträglich durch eine analoge Schaltung hinzugefügt wurde ließ die frühe hybride Schaltung  an ihre Grenzen stoßen. Das Zusammenspiel der schwankenden digitalen Clock und der analogen Schaltkreise führte zu Abweichungen in der Tonhöhe und im Abklingverhalten der Sounds. Letztendlich trugen diese Faktoren jedoch maßgeblich zum Charme der TR-707 und TR-727 bei und prägten den unverwechselbaren Lo-Fi-Punch der Hardware-Originale. Für die Nachbildung des originären Verhaltens werden auch in den Software-Nachbildungen die originalen PCM-Wellenform-Daten der Hardware verwendet und durch Rolands ACB-Technologie

Roland Zenology FX - Effekt-Plugin mit Effekten der Zen-Core Engine in der Roland-Cloud

Keyboard / News

Roland veröffentlicht mit Zenology FX alle Effekte der Zen-Core Engine in einem Effekt-Plugin in der Roland-Cloud.

Roland Zenology FX - Effekt-Plugin mit Effekten der Zen-Core Engine in der Roland-Cloud Artikelbild

Zenology FX ist ein neues Effekt-Plugin für MacOS und Windows und basiert der Zen-Core-Engine, die auch in zahlreichen aktuellen Roland-Hardware-Produkten zu finden ist. Mit Zenology FX separiert Roland die über 90 Effekte von der Zenology Engine und packt sie in ein separates FX-Plugin. Die Effekte reichen von authentischer Emulation von Vintage-Geräten bis hin zu neuen modernen Effekten. Im Angebot befinden sich Filter (Multimode, Isolator …), Modulationseffekte (Phaser, Flanger, Chorus, Ringmodulator, Slicer …) sowie Drives, Kompressoren, Limiter und mehr. Eine breite Palette von Delays (Multi-Tap, Tape-Echo, Modulation …), Looper, Lo-Fi, Pitch und Effektkombinationen. Leider sind im Zenology FX-Plugin keine Reverbs integriert. Alle Parameter des Effekt-Plugins lassen sich mithilfe einer Vielzahl an Parametern detailliert bearbeiten. Preis und Verfügbarkeit Roland Zenology FX ist ab sofort als Teil des Roland Cloud-Abonnementservices verfügbar und kann über eine Roland-Konto bis zum 31. Dezember 2021 kostenlos getestet werden

Roland Jupiter-X/Xm 2.0: Roland Cloud Connect & Vocal Designer Model Expansion

Keyboard / News

Roland veröffentlicht Firmware 2.0 für Roland Jupiter-X/Xm, welche die Roland Cloud Remote-Steuerung via Android und iOS-Geräten erlaubt, plus eine neue Model-Expansion für den Vocal Designer.

Roland Jupiter-X/Xm 2.0: Roland Cloud Connect & Vocal Designer Model Expansion Artikelbild

Roland Jupiter-X/Xm 2.0 Firmware bietet zwei wichtige neue Funktionen. Waren die beiden ZEN-Core Jupiter-X und -Xm bisher auf einen Rechner angewiesen, um neue Klänge zu erhalten bzw. auf die Roland Cloud zu kommen, bietet Roland nun unter Roland Cloud Connect Möglichkeiten, mithilfe des neuen WC-1 Adapters und der Roland Cloud Connect App

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton MM-84A SB - Sound Demo (no talking)